"Beste deutsche Miniserie/Mehrteiler": "Deutschland 83"

Foto: © Goldene Kamera/Arne Weychardt
Was wir bereits wissen
Die international gefeierte Miniserie "Deutschland 83" verwies in diesem Jahr "Blochin" und "Weissensee" auf die Plätze.

Als Laudator David Cross "Deutschland 83" als Gewinner verkündete, brach Hauptdarsteller Jonas Nay in verzückten Jubel aus. Auf der Bühne stellten Produzent Jörg Winger und sein enthusiastischer Jungstar die Leistung des gesamten Teams in den Vordergrund, ohne die diese außergewöhnliche Produktion nicht möglich gewesen wäre.

Preisträger Jonas Nay im Interview

Bereits in der Nominierungsbegründung unserer Jury wurde deutlich, was die von Jörg und Anna Winger konzipierte RTL-Serie aus Nico Hofmanns Produktionsschmiede UFA Fiction preisverdächtig gemacht hat: "Horizontal erzählte Serien sind bei uns Wagnis und Neuland zugleich. Der Achtteiler aber hält die Spannung von der ersten bis zur letzten Minute: dank ungewöhnlichem Plot, attraktiver Besetzung und internationalem Look."

Trailer "Deutschland 83"

"Im Mittelpunkt der achtteiligen Miniserie, die deutsche TV-Geschichte schrieb, weil sie bereits vor ihrer heimischen Erstausstrahlung in die USA verkauft und von internationalen Lobeshymnen überhäuft wurde, steht Martin Rauch (Jonas Nay), ein junger NVA-Soldat aus Brandenburg. Seine Tante Lenora Rauch (Maria Schrader) ist linientreue Botschafterin in der Ständigen Vertretung der DDR in Bonn und drängt ihn gemeinsam mit ihrem HVA-Kollegen, dem Stasi-Mann Schweppenstette (Sylvester Groth), für den Auslandsgeheimdienst der DDR als Spion zu arbeiten und den Staat mit hochbrisanten Informationen zu versorgen.

Als Martin sich weigert, wird er mit ein paar Tropfen im Kaffee bewusstlos gemacht und gegen seinen Willen nach Bonn gebracht. Ein Fluchtversuch scheitert, er hat keine Wahl. Martin schlüpft in eine neue Identität namens Moritz Stamm und erhält einen Crashkurs in Spionagetechnik. Sein Job ist es, das Vertrauen von Bundeswehrgeneral Wolfgang Edel (Ulrich Noethen) zu gewinnen. Nebenbei bahnt sich eine Freundschaft zu dessen Kindern Yvonne (Lisa Tomaschwesky) und Alex (Ludwig Trepte) an.

Laudatio: Maria Ehrich, Emilia Schüle und David Cross

Kommentare einblenden

"Bester deutscher Schauspieler": Jörg Hartmann

Foto: © Goldene Kamera/Arne Weychardt
Preisträger Jörg Hartmann setzte sich mit seiner Rolle im Mehrteiler "Weissensee" gegen seine geschätzten Kollegen Jonas Nay und Michael Maertens durch.
Mehr lesen