"Versailles": Neue Serie über Affären und Intrigen am Hofe von Ludwig XIV.

König Ludwig XIV. (George Blagden) und seine Gespielin (Alexia Giordano) im Spiegelsaal. © Tibo & Anouchka / Sky
Louis XIV (George Blagden). © Tibo & Anouchka / Sky
Louis XIV (George Blagden). © Tibo & Anouchka / Sky
Louis XIV (George Blagden). © Tibo & Anouchka / Sky
Louis XIV (George Blagden). © Tibo & Anouchka / Sky
Der junge König. © Tibo & Anouchka / Sky
George Blagden (Louis XIV) und Noémie Schmidt (Henriette). © Tibo & Anouchka / Sky
Die Fassade von Versailles beeindruckt. © Tibo & Anouchka / Sky
Bontemps (Stuart Bowman) mit Louis XIV (George Blagden). © Tibo & Anouchka / Sky
Was wir bereits wissen
Macht und Machenschaften: "Versailles" ist die bislang teuerste Serie Europas und erzählt in opulenten Bildern vom Bau des prunkvollen Schlosses für Ludwig XIV.

Das Leben des Königs ist in größter Gefahr! Im Dorf wurden Verschwörer belauscht, die Ludwig XIV. nach dem Leben trachten. Spanier vermutlich – aber sie haben die Rechnung ohne die aufmerksame Leibgarde des Monarchen gemacht: Sie werden aufgespürt, ihr Anführer an Ort und Stelle getötet. Während der Aktion liegt Ludwigs Gemahlin mit ihrem bei einem Seitensprung gezeugten Kind in den Wehen, des Königs Bruder vergnügt sich beim Liebesspiel mit seinem jungen Geliebten. Schon in den ersten Minuten wird klar: Auf dem alten Jagdsitz in "Versailles" (ab 23.2. 21.00 Uhr, Sky Atlantic HD) geht es so gefährlich wie frivol zu.

Originaltrailer "Versailles"

Teuer und imposant

Die französische Produktion gilt mit knapp 30 Millionen Euro Kosten als bislang teuerste Serie aus Europa. Das hohe Budget ist dem Thema angemessen: Der Zehnteiler erzählt, warum der französische "Sonnenkönig" Ludwig XIV. das Jagdschloss seines Vaters in Versailles zu einem gigantischen Prachtschloss umbauen ließ und welche Widerstände er dabei überwinden musste.

Der echte Ludwig XIV. war von 1643 bis 1715 König von Frankreich. Als klassischer Vertreter des Absolutismus betrachtete er sich als von Gott eingesetzt und bestimmte in den meisten Jahren seiner Regentschaft die Politik ohne die Mitwirkung von Institutionen. Das machte ihn nicht gerade zum Freund des entmachteten Adels, überall lauerten Widersacher. Seinen Allmachtsanspruch unterstrich der König durch eine nie zuvor dagewesene Zurschaustellung von Luxus – vor allem an seinem legendären Amtssitz in Versailles, wo er 1682 die Geschäfte aufnahm. Die Residenz hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren und lockt jedes Jahr mehr als drei Millionen Touristen an.

Einen kleinen Skandal löste die Serie in Frankreich schon weit vor ihrer TV-Premiere aus: Zahlreichen Kulturschaffenden des Landes missfiel, dass das Drehbuch von britischen und amerikanischen Autoren geschrieben und obendrein am Originalschauplatz in Versailles auch noch in englischer Sprache gedreht wurde. So etwas war bei französischen Produktionen bislang nicht üblich. "Wenn du willst, dass du in der Welt wahrgenommen wirst, geht das nur auf Englisch", verteidigt der Produzent Claude Chelli diese Entscheidung. Er setzt vor allem darauf, dass die Produktion trotz der dort scheinbar übermächtigen Konkurrenz den amerikanischen Markt erobert.

George Blagden als Ludwig XIV.

Einen großen Teil des Budgets verschlangen die Kostüme und die Nachbauten der Zimmer von Versailles – denn natürlich durften die Szenen der Serie bis auf Ausnahmen nicht in den Originalräumen des Schlosses gedreht werden. Deshalb wurden die besten Kostüm- und Set-Designer Frankreichs verpflichtet. Für die Hauptrolle des Sonnenkönigs waren mehr als 200 Schauspieler zum Casting eingeladen, die Wahl fiel schließlich auf den bislang eher unbekannten Briten George Blagden. Der 26-Jährige war 2012 in der Musical-Verfilmung "Les Misérables" dabei und 2013 in der kanadisch-irischen Serie "Vikings" zu sehen.

"Vielen Experten gilt Ludwig XIV. als wichtigste Figur der europäischen Geschichte", erklärt Blagden. "Entsprechend ernsthaft und voller Vorfreude bin ich an diese Rolle herangegangen. Ich habe zahlreiche Bücher über ihn gelesen und immer wieder etwas Neues, Faszinierendes und Verstörendes über die Psyche dieses Menschen herausgefunden."

2 Jahre im Leben des Königs

Die Zuschauer lernen zunächst einen kleinen Ausschnitt dieser komplexen Psyche kennen: Die Serie konzentriert sich auf zwei Jahre im Leben des Königs, der im Alter von 28 Jahren mit dem Bau von Versailles seine Macht manifestieren und festigen will. "Ludwig XIV. wird in den meisten Filmen und Dokus immer nur als der mächtige, selbstbewusste Sonnenkönig präsentiert, der sein Land mit harter Hand regierte", sagt George Blagden. "Für uns ist es sehr wichtig zu zeigen, dass er gerade mit Ende 20 auch Schwächen hatte, oft unsicher war und durchaus um den Erhalt seiner Macht gekämpft hat."

Gleichzeitig besaß er zu dieser Zeit bereits den nötigen Durchsetzungswillen, was für Blagden zu einer besonderen Form der Vorbereitung führte: "Ich bin ein eher zurückhaltender und friedfertiger Typ, aber in meiner Rolle muss ich auch mal aggressiv und entschlossen sein. Um das perfekt hinzubekommen, gehe ich jetzt regelmäßig zum Boxtraining. Nicht, um körperlich fit zu werden, sondern um beim Dreh diese spezielle Boxermentalität abrufen zu können."

Die kann er in der Serie gut gebrauchen. Ärger droht dem König dort zum Beispiel von seinem Bruder Philipp (Alexander Vlahos): Der ist vom Neid auf ihn zerfressen, keiner Stichelei abgeneigt und will im Krieg Ruhm und Ehre erlangen. Ebenfalls ein starker Gegner ist der Adlige Montcourt (Anatole Taubman), der von Ludwig gedemütigt wurde und seitdem sein Geld als Schmuggler verdient. Schon gegen Ludwigs Vater führte er einen Aufstand an, jetzt will er das Projekt Versailles verhindern.

Nicht immer sind diese und andere Geschichten historisch belegt, die Autoren Simon Mirren und David Wolstencroft nahmen sich zahlreiche Freiheiten. "Die Serie ist ja keine Dokumentation, sondern ein Drama, das die Zuschauer emotional berühren und unterhalten will", sagt Blagden. "Unsere Autoren haben dabei die richtige Balance aus historischer Genauigkeit, Authentizität und Fantasie gefunden."

Der historische Ludwig konnte sein Projekt am Ende durchsetzen: Als er im Jahr 1682 das 51.000 Quadratmeter große Schloss mit seinen 700 Zimmern und den 715 Hektar großen Gärten bezieht, degradiert er die einst mächtigen Provinzherrscher zu Mitgliedern seines Hofes, die vollständig von ihm abhängig sind. Für sie besteht Anwesenheitspflicht, denn nur vor Ort und direkt vom König werden Ämter und Privilegien vergeben. In teils grotesker Weise müssen sie in Versailles um seine Gunst buhlen. Eine der größten Auszeichnungen etwa ist es, ihm morgens beim öffentlichen Ankleiden das Hemd reichen zu dürfen. Bis die Serie an diesem Punkt ist, dürften allerdings noch ein paar Jahre ins Land gehen.

2. Staffel geplant

In Frankreich ist demnächst Drehbeginn für die zweite Staffel, die vier Jahre nach dem Ende der ersten ansetzt. "Für mich als Hauptdarsteller ist es natürlich toll, dass man meine Rolle nicht rausschreiben kann", sagt George Blagden lachend. "Ludwig hat 72 Jahre regiert, wir könnten also locker 60 Staffeln drehen."

Sendehinweise 1. Staffel:

1. Episode: Di., 23. Februar, 21 Uhr, Sky Atlantic HD

2. Episode: Di., 1. März, 21 Uhr, Sky Atlantic HD

3. Episode: Di., 8. März, 21 Uhr, Sky Atlantic HD

4. Episode: Di., 15. März, 21 Uhr, Sky Atlantic HD

5. Episode: Di., 22. März, 21 Uhr, Sky Atlantic HD

6. Episode: Di., 29. März, 21 Uhr, Sky Atlantic HD

7. Episode: Di., 6. April, 21 Uhr, Sky Atlantic HD

Wer sollte einschalten?

Fans von Kostümfilmserien

Warum muss ich "Versailles" sehen?

Um in eine andere Zeit einzutauchen

Für Fans von ...

"Downton Abbey" oder "Reign"

Die GOKA-Wertung

Making-of zur Pay-TV-Premiere "Jurassic World"

Chris Pratt spielt den Park-Ranger Owen in "Jurassic World". © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Claire (Bryce Dallas Howard) und Owen (Chris Pratt) in "Jurassic World". © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Der kleine Gray (Ty Simpkins, r.) und sein Bruder Zach (Nick Robinson) in "Jurassic World". © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Mit Gyrosphere-Kugel geht es auf Erkundungstour durch den Park. © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Mit Gyrosphere-Kugel geht es auf Erkundungstour durch den Park. © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Claire (Bryce Dallas Howard) und Owen (Chris Pratt) finden die Gyrosphere-Kugel. © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Owen (Chris Pratt) im Labor. © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Owen (Chris Pratt) mit den drei Raptoren. © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Der kleine Gray (Ty Simpkins, r.) und sein Bruder Zach (Nick Robinson) in "Jurassic World". © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Claire (Bryce Dallas Howard). © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Owen (Chris Pratt) im Kampf gegen den Gen-Dino. © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
© Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Zach (Nick Robinson). © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Claire (Bryce Dallas Howard). © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
© Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Gray (Ty Simpkins). © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Hoskins (Vincent D'Onofrio) und Owen (Chris Pratt). © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Barry (Omar Sy). © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Gen-Dino gegen Park-Rannger. © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Owen (Chris Pratt) mit Raptor. © Universal Pictures and Amblin Entertainment, Inc.
Größe zählt eben doch! So entstanden die Dinosaurier für "Jurassic World".
Mehr lesen