Die Macher der ersten deutschen Netflix-Serie "Dark"

Deutsche Netflix-Pioniere: Max Wiedemann (l.) und Quirin Berg
Deutsche Netflix-Pioniere: Max Wiedemann (l.) und Quirin Berg
Foto: © Andreas Rentz/Getty Images
Was wir bereits wissen
Jetzt ist es offiziell: Das Produzentenduo Max Wiedemann und Quirin Berg wird für den Streaming-Riesen die erste Show "Made in Germany" realisieren.

Dass Wiedemann & Berg Television die erste deutsche Netflix-Serie produzieren soll, machte schon vor einigen Wochen die Runde. Jetzt wurde die Meldung vom amerikanischen Streaming-Konzern bestätigt – und es wurden erste Informationen über die geplante Serie bekannt.

Darum geht's in "Dark"

Bei der 10 Episoden umfassenden Serie "Dark" handelt es sich um eine übernatürliche Familiensaga, in der das mysteriöse Verschwinden von zwei Kindern eine deutsche Kleinstadtidylle zerstört. Denn nach und nach werden dunkle Geheimnisse offenbar, durch die vier im Zentrum des düsteren Geschehens stehende Familien schicksalshaft verbunden sind.

Darum könnte "Dark" funktionieren

Spätestens mit dem Oscar-prämierten Drama "Das Leben der Anderen" (2006) haben die Produzenten Wiedemann und Berg unter Beweis gestellt, dass sie ein Händchen für Filmstoffe haben, die auch ein internationales Publikum ansprechen. Und mit dem Cyber-Thriller "Who Am I - Kein System ist sicher" lieferten sie 2014 den nicht nur visuell eindrucksvollen Gegenbeweis dafür, dass Genre-Kino Made in Germany nicht funktioniert.

Teaser zu "Who Am I"

Wie bei "Who Am I" werden auch bei "Dark" Regisseur Baran bo Odar und Drehbuchautorin Jantie Friese für die kreative Umsetzung verantwortlich zeichnen, die mit großer Vorfreude der Umsetzung ihrer Idee entgegenblickt: "Unglaublich, wie positiv Netflix das Konzept von 'Dark' aufgenommen hat. Wir sind stolz, die Serie in Deutschland zu produzieren und damit Netflix-Abonnenten weltweit zu unterhalten." Die Dreharbeiten zur Serie, deren Ausstrahlung Netflix für 2017 geplant hat, werden noch im Laufe dieses Jahres beginnen.

Kommentare einblenden

Kevin Spacey ist museumsreif

Kevin Spacey und sein Frank-Underwood-Gemälde, das seit dem 22. Februar im Smithsonian hängt.
Kevin Spacey und sein Frank-Underwood-Gemälde, das seit dem 22. Februar im Smithsonian hängt.
Foto: © Leigh Vogel/Getty Images
In der Smithsonian's National Portrait Gallery hängt jetzt auch ein Gemälde des "House of Cards"-Präsidenten Frank Underwood.
Mehr lesen