Plant das ZDF einen "Tatort"?

"München Mord": Das Trio Alexander Held (r.), Marcus Mittermeier und Bernadette Heerwagen hat bereits dreimal erfolgreich im ZDF ermittelt.
"München Mord": Das Trio Alexander Held (r.), Marcus Mittermeier und Bernadette Heerwagen hat bereits dreimal erfolgreich im ZDF ermittelt.
Foto: © ZDF / Hendrik Heiden
Was wir bereits wissen
Angeblich soll es eine Dachmarke für ZDF-Serienkrimis geben. Wir ermittelten bei Programmdirektor Norbert Himmler.

Gesucht wird: ein deutscher TV-Krimi. Besondere Merkmale: In jeder 90-minütigen Episode ermitteln wechselnde Kommissare in Städten wie Münster, Hamburg, Berlin oder München. Woche für Woche fiebern Millionen von Menschen mit, wenn Stars in die Rollen von cleveren Verhörspezialisten oder schrulligen Miss-Marple-Verschnitten schlüpfen. Sie klären Verbrechen auf, die unsere Gesellschaft spiegeln, basierend auf Drehbüchern, die bereits mit der GOLDENEN KAMERA oder dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurden.

Und? Können Sie diesen Fall lösen? Wenn Sie auf den "Tatort" tippen, haben Sie den Falschen im Verdacht. Stattdessen ist die Rede von den quotenstarken ZDF-Serienkrimis wie beispielsweise "Helen Dorn" mit Anna Loos (GOLDENE KAMERA 2011) in der Hauptrolle, oder "Wilsberg", gespielt von Leonard Lansink.

An 26 Samstagen im Jahr sorgt das ZDF mit neuen Fällen für Nervenkitzel – und legt montags noch mal nach mit Reihen wie "Kommissar Marthaler" (Montag, 7. März, 20.15 Uhr, ZDF). Zusammengenommen ergibt das mehr TV-Premieren als beim "Tatort" im Ersten.

Geheimakte "ZDF"-Tatort

Kein Wunder, dass die Gut-vs.-Böse-Filme nun für Schlagzeilen sorgen: Gerüchten zufolge basteln die Mainzer Programmbosse an einem heimlichen "ZDF"-Tatort. Angeblich sollen alle Krimireihen, die im Schnitt fünfeinhalb Millionen Zuschauer und mehr erreichen unter einer neuen Dachmarke wie zum Beispiel "Crime" gebündelt und ein- bis zweimal pro Woche gezeigt werden.

Der "Tatort" würde es also mit einem neuen Konkurrenten zu tun bekommen – und müsste sich gut wappnen. Denn das ZDF hat längst hochkarätige Profis wie Senta Berger ("Unter Verdacht"), Anke Engelke ("Kommissarin Lucas") und Felicitas Woll ("Taunuskrimi") unter Vertrag, die es ohne Probleme mit Ulrike Folkerts und Klaus J. Behrendt aufnehmen könnten. Aber ist es wirklich denkbar, dass die Mainzer ihre seit vielen Jahren existierenden Reihen wie "Bella Block" tatsächlich umbenennen – ohne gleichzeitig das Risiko einzugehen, Zuschauer zu verlieren?

Was hat es mit den Geheimplänen auf sich?

GOLDENE KAMERA ging auf Spurensuche und befragt den ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler, um herauszufinden, was es mit den Geheimplänen auf sich hat. Im Exklusiv-Interview verrät der 45-Jährige: "Es stimmt, dass das Publikum bei uns glaubwürdige, starke Ermittlerfiguren erlebt, die von exzellenten Schauspielern verkörpert werden. Außerdem erzählen wir – genau wie der 'Tatort' – spannende und emotionale Geschichten, die im Hier und Jetzt, in den facettenreichen Milieus unserer Gesellschaft spielen."

Dennoch, so Himmler weiter, gebe es auch einen Grund, der gegen eine Umbenennung spreche: "Eine Dachmarke allein bringt keinen Erfolg. Da sind andere Faktoren ausschlaggebend – etwa der Sendeplatz, verlässliche Qualität und eine jahrzehntelange Tradition." Außerdem zeige das ZDF auch künftig große Shows am Samstagabend – etwa die GOLDENE KAMERA. Ein durchgängiger Krimi-Termin sei dort nicht geplant: "Darüber", so Himmler, "denken wir derzeit nicht nach."

Entwarnung also vorerst für die ARD: Sie muss nicht mit einem Konkurrenten rechnen. "Wir setzen auf Vielschichtigkeit", erläutert Norbert Himmler die Strategie des ZDF. Und fügt gelassen hinzu: "Unsere Ermittler sind beim Samstagskrimi immerhin schon 24 Stunden früher am ‚Tatort’ als die ARD-Kommissare."

Falls es sich das ZDF in Zukunft doch noch einmal anders überlegen sollte, wäre das übrigens eine hübsche Retourkutsche: Den legendären "Tatort" erfand Das Erste 1970 vor allem deshalb, weil das ZDF den äußerst erfolgreichen "Kommissar" schuf – und die ARD damit mörderisch unter Druck setzte.

Kommentare einblenden

"Im Herzen jung": Interview mit den "heute-show"-Comedians zu ihrem Showstart

Oliver Welke (l.) und Ditmar Wischmeyer bei ihrem gemeinsamen Programm "Im Herzen jung!".
Oliver Welke (l.) und Ditmar Wischmeyer bei ihrem gemeinsamen Programm "Im Herzen jung!".
Foto: © ZDF / Victor Hedwig
Die "heute-show"-Comedians Dietmar Wischmeyer und Oliver Welke über ihr Bühnenprogramm, Altern in HD und Mitleid mit Merkel.
Mehr lesen