Life Is a Cabaret: Liza Minnelli wird 70

Liza Minnelli in ihrer Paraderolle als Sally Bowles in "Cabaret" (1972)
Liza Minnelli in ihrer Paraderolle als Sally Bowles in "Cabaret" (1972)
Foto: © picture alliance/Mary Evans Picture Library
Was wir bereits wissen
Zum runden Geburtstag ziehen wir den Hut vor der Oscar-gekrönten Musical-Diva und GOLDENEN KAMERA-Preisträgerin. Happy Birthday, Liz!

Wer als Tochter von Judy Garland und Regielegende Vincente Minnelli in den Kulissen der MGM Studios aufwächst und von den Eltern nach dem Gershwin-Song "Liza" getauft wird, hat das Showbiz-Gen wahrlich in die Wiege gelegt bekommen.

Am 12. März 1946 in Los Angeles geboren, stand Liza May Minnelli das erste Mal im Alter von 14 Monaten neben ihrer Mutter in der Musical-Romanze "Damals im Sommer" vor der Kamera. Als sich ihre Hollywood-Traumpaar-Eltern nur wenige Jahre später scheiden ließen, musste jedoch schon die kleine Liza erkennen, dass sie auf eigenen Füßen würde stehen müssen. Mit 16 ging sie nach New York und lernte nach ersten Off-Broadway-Rollen die beiden Musical-Komponisten John Kander und Fred Ebb kennen. Die Zieh-Väter ihres Erfolges bescherten Liza Minnelli 1965 mit "Flora, the Red Menace" ein gefeiertes Broadway-Debüt, das der damals 19-Jährigen gleich ihren ersten Tony Award einbrachte. Natürlich wurde da auch Hollywood hellhörig. In Alan J. Pakulas "Pookie" spielte sie ihre erste Hauptrolle und wurde dafür 1969 für den Oscar nominiert – ausgerechnet dem Jahr, in dem ihre Über-Mutter Judy Garland an einer Überdosis Schlafmitteln starb.

A Star Is Born: Liza Minnelli in "Cabaret"

Lizas größter Triumph erfolgte drei Jahre später und trägt den Namen Sally Bowles. Als himmelhoch jauchzende und zu Tode betrübte Kabarett-Sängerin im Berlin der Weimarer Republik stahl Liza in "Cabaret" die Show, weil sie in Bob Fosses Musikfilm-Erfolg ihr aus den italienisch-französischen und irisch-schottischen Genen der Eltern gespeistes Temperament ungefiltert abrufen konnte...

Clip aus "Cabaret" (1972)

Für die Rolle ihres Lebens gab's den Oscar und die Promotion zum It-Girl der 70er Jahre, das mit legendären TV-Auftritten ("Liza with a 'Z'"), ausverkauften Konzerttouren und als Originalinterpretin des späteren Sinatra-Welthits "New York, New York" in Martin Scorseses gleichnamigen Film für Furore sorgte. Nach einem durch Filmflops und ihre Alkohol- und Tablettensucht verursachten Karriereknick feierte Liza Ende der 80er Jahre mit einer Reihe ausverkaufter Auftritte in der Carnegie Hall ein furioses Comeback, das 1990 mit der Verleihung der GOLDENEN KAMERA für ihr Lebenswerk gekrönt wurde.

Die jetzt 70 gewordene Entertainment-Königin, die zuletzt mit einem schmissigen Auftritt in "Sex and the City 2" (2010) im Kino zu sehen war und zu den ganz wenigen zählt, die alle vier amerikanischen Top-Auszeichnungen (Oscar, Emmy, Grammy, Tony) im Schrank stehen hat, darf auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Ein Leben, das Liza Minnelli nach all den großen Erfolgen aber auch nach vier gescheiterten Ehen, zahlreichen Entzugsklinikaufenthalten und diversen schweren Operationen zu einer Erkenntnis geführt hat, der man nur beipflichten kann: "Es ist reine Zeitverschwendung darüber nachzudenken, was man lieber nicht hätte machen sollen oder alles hätte tun können. Es ist, wie es ist, und Du hast, was Du hast. Ich lebe mein Leben von Tag zu Tag."

Kommentare einblenden

Die Serien-Lümmel von der ersten Bank: "Those Who Can't"

Bad Teachers: Loren (Adam Cayton-Holland, l.), Billy (Benjamin Roy) und Andy (Andrew Orvedahl)
Bad Teachers: Loren (Adam Cayton-Holland, l.), Billy (Benjamin Roy) und Andy (Andrew Orvedahl)
Foto: © TruTV
In der neuen Sitcom über drei unterbelichtete Lehrer-Hallodris lässt das Indie-Comedy-Trio The Grawlix seinen ganz speziellen Humor auf den Mainstream los.
Mehr lesen