Orson Welles goes Netflix

Eine Legende der Filmgeschichte: Meisterregisseur Orson Welles (1915-1985)
Foto: © Central Press/Getty Images
Was wir bereits wissen
Der Streamingdienst verhandelt über das unvollendete Spätwerk des legendären "Citizen Kane"-Regisseurs

Er gilt als einer der besten Regisseure aller Zeiten – doch eines seiner Werke konnte der "Citizen Kane"-Visionär Orson Welles (1915-1985) niemals vollenden: Die Satire "The Other Side of the Wind", ab 1970 gedreht, handelt von einem in die Jahre gekommenen Regisseur (John Huston), der seiner Karriere mit einem Skandalfilm zu neuem Schwung verhelfen will. In weiteren Rollen sind unter anderem Dennis Hopper, Claude Chabrol und Peter Bogdanovich zu sehen. Nicht nur angesichts der illustren Besetzung ist die Filmwelt seit Drehbeginn gespannt auf das Resultat. Doch weil es zu einem Rechtsstreit sowie zu finanziellen Problemen kam, brach Welles die Arbeit am Schnitt des Films 1979 ab – seitdem lagert das Spätwerk unvollendet in Paris.

Bereits im vergangenen Jahr brachte eine von den Produzenten ins Leben gerufene Crowdfunding-Kampagne, über die Geld für die Fertigstellung des Films gesammelt wurde, in zwei Monaten mehr als 400.000 Dollar ein – erhofft hatten sich die Initiatoren allerdings mindestens zwei Millionen Dollar. Doch nun gibt es einen neuen Hoffnungsschimmer: Der Online-Streamingdienst Netflix verhandelt derzeit mit den Rechteinhabern über einen 5-Millionen-Dollar-Deal. Wenn Netflix den Zuschlag erhält, dann soll der Film fertiggestellt und noch in diesem Jahr ausgestrahlt werden – ergänzt durch eine begleitende Dokumentation über die Entstehungsgeschichte. Wir sind gespannt!

Wie authentisch fanden Sie "Mitten in Deutschland: NSU"?

Uwe Mundlos (Albrecht Schuch. Mitte.), Beate Zschäpe (Anna Maria Mühe, li.) und Uwe Böhnhardt (Sebastian Urzendowsky, re.).
Foto: © SWR/Stephan Rabold
Im Ersten liefen nun alle drei Teile über die Mordserie des NSU. Stimmen Sie hier ab, wie authentisch fanden Sie die Spielfilm-Trilogie?
Mehr lesen