Der letzte Schrei: True Crime im TV

War O. J. Simpson schuldig? "Merican Crime Story" erzählt in den USA den berühmten Fall von O. J. Simpson als TV-Serie - mit Cuba Gooding jr. und John Travolta.
Foto: FX
Was wir bereits wissen
Serien über echte Verbrechen sind der Renner der Saison. Auch auf der Fernsehmesse MIPCOM Anfang April in Cannes fragte man sich, was es mit diesem Trend auf sich hat.

Tatsächlich gibt es das Phänomen schon viel länger: Bereits 1967 gruselten sich Zuschauer gern bei Truman Capotes verfilmtem Roman "Cold Blooded", der lustvoll und verstörend den realen Mord an einer vierköpfigen Familie schildert.

True Crime 1967: Trailer zu "In Cold Blood" (OF)

Im gleichen Jahr wurde in Deutschland die ZDF-Serie "Aktenzeichen XY" aus der Taufe gehoben, die echte Kriminalfälle nachspielen ließ und mit Hilfe von Zuschauern oftmals den oder die Täter dingfest machte.

Was damals spannend war, sieht heutzutage recht behäbig aus und hat mit zeitgenössischen amerikanischen Hochglanzserien wie der HBO-Serie "Jinx" über Morde, die der Immobilienerbe Robert Durst begangen haben soll, oder der Netflix-Serie "Making a Murderer" über den 52-Jährigen Steven Avery, nur das echte Verbrechen gemeinsam. "Making a Murderer" ging schlappen 400.000 Zuschauern sogar derart an die Nieren, dass sie Petitionen für Averys Freilassung unterschrieben, da sie ihn für unschuldig halten. Denn er musste zunächst für einige Jahre wegen eines falschen Vergewaltigungsvorwurfs ins Gefängnis. Nachdem aber seine Unschuld bewiesen war, wurde er entlassen. Als er endlich frei war, wurde er erneut wegen Vergewaltigung und Mordes angeklagt. Bis heute beteuert er seine Unschuld.

Tatsächlich hat seit dem Prozess gegen O. J. Simpson, der 1994 seine Ex-Frau Nicole Brown Simpson und ihren neuen Freund Ronald Goldman getötet haben soll, kein Kriminalfall die Amerikaner mehr so sehr fasziniert wie der von Avery. Es ist also kein Zufall, dass sich die erste Staffel der US-Fernsehserie "American Crime Story" der Simpson-Saga annimmt (läuft seit 02. Februar 2016 bei FX). Cuba Gooding Jr. mimt hier O. J. Simpson, während John Travolta den Spitzenanwalt Robert Shapiro spielt.

Trailer zu "American Crime Story" (OF)

Auch der britische Channel 4 setzt auf True Crime mit der Miniserie "The Murder Detectives", in der sich die Macher an die Fersen einer Polizeieinheit heften. Diese soll den Mord an dem 19-Jährigen Nicholas aus Bristol aufklären, der im vergangenen Jahr auf offener Straße erstochen wurde. Der raue Polizeialltag ist von Ernüchterung und Fehlern geprägt. Bereist der Trailer zeigt, wie atemberaubend spannend der Fall Nicholas erzählt wird:

Trailer "The Murder Detectives"

Angeblich plant Netflix beizeiten auch eine deutsche True Crime Serie. Bis es soweit ist, hält man sich hierzulande mit dem gelungenen Dreiteiler "Mitten in Deutschland: NSU" über die Mordserie des NSU-Trios über Wasser, der gerade auf ARD lief und noch bis Juli in der Mediathek angesehen werden kann. Wobei die Spielfilm-Trilogie ja laut Regisseur Christian Schwochow nicht die Realität spiegeln soll. Eine Ahnung davon, wie das damals gewesen sein muss, kriegt man natürlich trotzdem - auch durch die Präsenz der wunderbaren Anna Maria Mühe als Beate Zschäpe.

Einen ungleich trashigeren Bereich von True Crime beleuchtet die US-Produktion "Snapped – Wenn Frauen töten" auf Super RTL (wieder im Programm ab 8. Mai). Hier wird echten Mörderinnen Gelegenheit gegeben, sich zu ihren Taten zu äußern, jeder Fall wird genüsslich aufgerollt.

Trailer "Snapped – Wenn Frauen töten"

Wer unter murderpedia.org recherchiert, stößt auch auf Marianne Bachmaier, die 1981 im Gerichtssaal in Lübeck den Mörder ihrer 7-jährigen Tochter Anna erschoss und damit traurige Berühmtheit auf der ganzen Welt erlangt.

Der Fall Bachmeier

Zu dieser Tragödie, die bis heute der bekannteste Fall von Selbstjustiz in der BRD ist, gibt es gleich zwei Filme: "Annas Mutter" und "Der Fall Bachmeier". Und apropos Gerichtsprozess: Der US-Sender ABC hat die neue Serie "The Jury" in der Mache, die einen kompletten – und natürlich realen – Gerichtsprozess aus der Warte von zwölf Geschworenen erzählen soll. Aber damit sind wir schon wieder in den USA …

Die "Ice Queen" spricht: Emily Blunt im Interview

"Ice Queen" Emily Blunt mit GOKA-Reporterin Anke Hofmann
Foto: © Theo Kingma
Nach dem Deutschlandstart von "The Huntsman & the Ice Queen" traf GOKA-Korrespondentin die Hauptdarstellerin und Co-Star Jessica Chastain im kühlen New York zum Video-Talk.
Mehr lesen