"Zweimal lebenslänglich": Ein unheimliches Drama nimmt seinen Lauf

Franziska (Julia Koschitz) versteht nicht, dass Sebastian (Felix Klare) sie immer wieder angelogen hat.
Franziska (Julia Koschitz) versteht nicht, dass Sebastian (Felix Klare) sie immer wieder angelogen hat.
Foto: ZDF / © ZDF/Marion von der Mehden
Was wir bereits wissen
Dieses Psychostück bleibt noch lange im Hinterkopf.

Franziska Dreyer (Julia Koschitz) und Sebastian Pauli (Felix Klare) führen eine glückliche Beziehung - bis eines Morgens Sebastian von der Polizei verhaftet wird. Der Vorwurf gegen ihn: Mord an Constanze Minnich.

Franziska glaubt an einen Irrtum, denn Sebastian beteuert immer wieder seine Unschuld. Trotzdem wird er in einem Indizienprozess zu lebenslanger Haft verurteilt - vor allem, weil ihm eine Affäre mit dem Opfer nachgewiesen werden konnte.

Franziska lässt sich durch dieses Urteil nicht beirren und hält an ihrer Meinung und Liebe zu Sebastian fest, obwohl ihre Freunde an Sebastians Unschuld zweifeln und ihre Eltern ihr zur Trennung raten. Aus Trotz und aus Gegenwehr heiratet sie schließlich Sebastian im Gefängnis.

Doch die Zeit im Gefängnis geht an beide nicht spurlos vorbei: Sebastians Verzweiflung wächst, weil sein Anwalt (Felix Vörtler) kaum Hoffnung auf eine Wiederaufnahme des Verfahrens hat. Franziskas Märchenschloss bricht zusammen, als ihr eine seiner Ex-Freundinnen glaubhaft von seiner Gewalttätigkeit erzählt. Und auch die Widerstände gegen Ihre Ehe aus dem engeren Umfeld beginnen an ihr zu nagen. Ist sie zu blauäugig gewesen und haben all die anderen recht gehabt, als sie sie vor Sebastian warnten?

Trailer "Zweimal lebenslänglich"

"Zweimal lebenslänglich" (Freitag, 14. April, 20.15 Uhr, Arte) wurde von Johannes Fabrick nach dem Drehbuch von Katrin Bühlig gedreht. Er setzt in diesem unheimlichen Drama nicht zum ersten Mal auf die Schauspielerin Julia Koschitz, die die Hauptrolle spielt. Neben Julia Koschitz und Felix Klare sind Maren Kroymann als Franziskas Mutter und Holger Mahlich als Franziskas Vater zu sehen.

Warum muss ich "Zweimal lebenslänglich" sehen?

Dieses Drama macht das traurige Ringen um die immer weiter zersplitternde Normalität schmerzlich nachvollziehbar. Ein bravourös arrangierter, meisterlich gespielter Tanz auf dem Vulkan. Ein Psychostück, das noch lange nachhallt.

Wer sollte einschalten?

Alle, die Felix Klare einmal ungeleckt und böse sehen wollen.

Für Fans von ...

"Mein Mann, ein Mörder", "Das Dorf des Schweigens", "Es war einer von uns"

Die GOKA-Wertung

Kommentare einblenden

Hommage an einen Kinovisionär: "Fritz Lang"

Foto: © W-Film
Regie-Genie trifft Serienmörder – so wie in diesem außergewöhnlichen Doku-Drama haben Sie GOLDENE KAMERA-Preisträger Heino Ferch noch nicht gesehen!
Mehr lesen