"Oma zockt sie alle ab": Straight Flush dank Cornelia Froboess

GOLDENE KAMERA Preisträgerin Cornelia Froboess als Rosa in "Oma zockt sie alle ab".
GOLDENE KAMERA Preisträgerin Cornelia Froboess als Rosa in "Oma zockt sie alle ab".
Foto: © ARD Degeto/MR-Film/Toni Muhr
Was wir bereits wissen
Oma Rosa ist baff: Schwiegersohn Udo riskiert beim Poker Haus und Hof. Die toughe Lady schreitet ein.

Oma Rosa (Cornelia Froboess) hat eine Gabe: Sie erkennt, ob jemand lügt. Als Schwiegersonh Udo (Simon Hatzl) behauptet, er müsse wegen dringender Steuerangelegenheiten in seine Zahnarztpraxis, beschleicht sie wieder ihr Bauchgefühl. Sie folgt ihm heimlich. Udo verschwindet in einer dubiosen Bar ins Hinterzimmer. Vom Barmann Charly (Karl Fischer) erfährt sie widerwillig, dass dort illegale Pokerrunden stattfinden.

Als Rosa ihrem Mann Kurt (Werner Prinz) von ihrer Entdeckung erzählt, glaubt er ihr nicht. Auf seinen Traumschwiegersohn lässt er nichts kommen. So schafft es Udo auch, dass Kurt ihm gutgläubig das Haus überschreibt.

Als Kurt und Tochter Trixie (Sabine Waibel) endlich bemerken, dass Udo spielsüchtig ist, ist es fast zu spät. Udo hat sie alle mit in den Schuldensumpf hineingezogen. Um das eigene Haus zu retten, fasst Rosa einen verwegenen Plan und verbündet sich mit Charly, der ihr das Pokern beibringt. Dabei entsteht eine Vertrautheit zwischen ihnen, die Rosa wieder ihre Selbstachtung zurückgibt. Das Spiel beginnt.

Der Plot ist vielleicht nicht ganz glaubwürdig, aber das Zusammenspiel von der gewitzten Cornelia Froboess (GOLDENE KAMERA Preisträgerin 1969) und dem jüngeren Karl Fischer ist sehenswert. Ihre langsame Annäherung und das dadurch entstehende neue Selbstbewusstsein bei Rosa, gibt Hoffnung auf Liebe und Veränderungen auch im hohen Alter.

Das Erste zeigt den unterhaltsamen Familienfilm "Oma zockt sie alle ab" am Freitag, 6. Mai, 20.15 Uhr.

Wer sollte sich "Oma zockt sie alle ab" anschauen?

Alle, die Cornelia Froboess als toughe Lady sehen wollen.

Warum muss ich "Oma zockt sie alle ab" sehen?

Dieser Film zeigt, dass man mit Mut zum Wagnis alles erreichen kann - auch wenn es einem nicht zugetraut wird. Und, dass es für Liebe nie zu spät ist.

Für Fans von ...

"Bis zum Horizont, dann links!" (2012) inszeniert von Komödienspezialist Bernd Böhlich und "Best Exotic Marigold Hotel" (2011) von Regisseur John Madden.

GOKA-Wertung

Kommentare einblenden

Dennis Quaid spricht über "The Art of More"

Dennis Quaid auf der "The Art of More"-Premiere in Los Angeles
Dennis Quaid auf der "The Art of More"-Premiere in Los Angeles
Foto: © Angela Weiss/Getty Images
In seiner brandneuen Serie führt uns der Hollywoodstar hinter die edlen Fassaden der New Yorker Auktionshäuser. Warum das bestes Entertainment ist, verrät er uns im exklusiven Gespräch.
Mehr lesen