Dwayne Johnson: Konkurrenz für Jason Bourne

Dwayne Johnson (44)
Dwayne Johnson (44)
Foto: ©Kevin Winter/Getty Images
Was wir bereits wissen
Weitere Thriller von Robert Ludlum sollen eine umfangreiche Filmreihe bekommen.

Der Spion Jason Bourne ist eine der bekanntesten Schöpfungen von Bestseller-Autor Robert Ludlum (1927 – 2001). Nun sollen noch weitere der von Ludlum geschaffenen Figuren den Sprung auf die Leinwand schaffen. Den Anfang macht der ehemalige Elite-Soldat Paul Janson, in dessen Haut Action-Star Dwayne "The Rock" Johnson schlüpfen wird. Als Vorlage für die Verfilmung dient der posthum veröffentlichte Thriller "Der Janson-Befehl", US-Titel: "The Janson Directive". Darin wird Paul Janson des Mordes an einem Friedensnobelpreisträger bezichtigt und daraufhin selbst zur Zielscheibe.

Der neue Film soll der Auftakt zu einer Reihe von Adaptionen sein: Der Verleih Universal plant ein ganzes "Kino-Universum" im Stil der "Avengers". Angedacht ist auch bereits, dass Dwayne Johnson – ähnlich wie Kollege Matt Damon als Jason Bourne – in weiteren Filmen den Ex-Agenten verkörpern wird. Laut "The Hollywood Reporter" sollen auf jeden Fall alle Ludlum-Verfilmungen als einheitliche Marke erkennbar sein und inhaltliche Bezugspunkte haben, auch wenn es diese in den Romanvorlagen nicht gab.

Bevor Dwayne Johnson als Paul Janson die Leinwand unsicher macht, können wir ab 11. August noch einmal Matt Damon als Ludlum-Schöpfung Jason Bourne auf der Leinwand sehen.

Deutscher Trailer "Jason Bourne" (Start: 11. August)
Kommentare einblenden

"Tatort: Das Recht, sich zu sorgen": gleich drei Fälle auf einmal

Die Kriminalhauptkommissare Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Felix Voss (Fabian Hinrich sprechen über den Fall.
Die Kriminalhauptkommissare Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) und Felix Voss (Fabian Hinrich sprechen über den Fall.
Foto: © BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Hagen Keller
Auftakt für den zweiten Franken-"Tatort" (22. Mai, 20.15 Uhr, Das Erste), dessen Premiere im letzten Jahr bombig einschlug: gefeiert von der Kritik und mit zwölf Millionen Zuschauern belohnt.
Mehr lesen