Der Mann fürs Große: Dwayne Johnson

Nicht nur in "Central Intelligence" eine Wucht: Dwayne Johnson (44) als Bob Stone
Nicht nur in "Central Intelligence" eine Wucht: Dwayne Johnson (44) als Bob Stone
Foto: © Universal Pictures
Was wir bereits wissen
Breites Kreuz, 1,93 Meter Körpergröße: Am Star der Actionkomödie "Central Intelligence" (ab 16. Juni im Kino) kommt derzeit in Hollywood niemand vorbei.

Hollywood. Diese Muskeln, man ahnt es, kommen nicht von ungefähr: Ex-Footballer, Top-Wrestler und Hollywoodstar Dwayne Johnson, auch bekannt als "The Rock", steht morgens um vier Uhr auf, um sich zu stählen. Seine Fans will er nun zu ähnlicher Disziplin motivieren – mit der kostenlosen App "The Rock Clock". Wer die auf dem Smartphone installiert, kann sich auf 25 Arten von Johnson höchstpersönlich wecken lassen. Etwa mit einem Song: "Guten Morgen, Sonnenschein, mach die Augen auf und beweg deinen süßen Hintern aus dem Bett ..."

Teaser für "The Rock Clock" (OF)

Dass der 44-Jährige etwas schief singt, ist egal, der Weckruf lässt selbst Morgenmuffel schmunzeln. Seine gute Laune zu teilen, scheint ein Grundprinzip des sympathischen Hünen zu sein: Wer ihn am Set erlebt, weiß, dass er allürenfrei auch mit Kollegen der unteren Crew-Hierarchie herumalbert. Derzeit bespaßt er das Team des "Baywatch"-Reboots.

Weil sich der Dreh der Strand-Comedy mit dem Wrestling-Event WWE Wrestlemania überschnitt, durfte er aus Versicherungsgründen in diesem Jahr nicht selbst mitmi- schen. Dabei hat der schräge Show-Sport Tradition in seiner Familie: Johnsons Großmutter war Wrestling-Promoterin, Opa, Onkel und Vater stiegen in den Ring. "Als Wrestler bin ich mein eigener Stuntman", sagt er. „Das Kämpfen vor Live-Publikum gibt einem eine unbeschreibliche, fast magische Energie."

Dwayne Johnson in Catch-Action als The Rock

Und zudem beeindruckende Muckis, die ihm halfen, vor 16 Jahren erste Rollen in Schwerter-und-Sandalen-Filmen wie "Die Mumie kehrt zurück" zu ergattern. Am liebsten hätte er bereits damals den "Hercules" gespielt, der erst 2014 folgen sollte – der griechische Held begeisterte schon den Fünfjäh-rigen, als er im Fitnessstudio des Vaters ein Poster von Steve Reeves als kettensprengenden Halbgott sah.

An die Heimat seiner Kindheit, Hawaii, der er demnächst im Disney-Spektakel "Vaiana" als Stimme des Insel-Halbgotts Maui huldigen wird, hat er indes nicht nur schöne Erinnerungen: "Als ich 14 war, stand ich eines Tages vor unserer verriegelten Haustür", erzählt er. "Unsere Wohnung wurde zwangsgeräumt, wir hatten auf einmal kein Dach mehr über dem Kopf. Zum ersten Mal sah ich meine Mutter weinen. Es war ein Scheidepunkt in meinem Leben. Damals versprach ich mir selbst, dass meine Familie nie mehr auf der Straße sitzen würde."

Teaser-Trailer zu "Vaiana" (OF) (Kinostart: 8.12.2016)

Er hat sein Versprechen gehalten und eine beeindruckende Karriere hingelegt, die jetzt noch einmal richtig durchzustarten scheint. "San Andreas 2" und "Fast and Furious 8" sind genauso in Planung wie die Hauptrollen in den Superhelden-Verfilmungen "Shazam!" und "Doc Savage". Zudem ist ein Remake von "Jumanji" mit Kevin Hart in Vorbereitung, der auch sein Partner in der aktuellen Komödie "Central Intelligence" (siehe Interview). In seiner TV-Serie "Ballers", deren 2. Staffel am 17. Juli in den USA startet, kann Johnson als lädierter Ex-Footballer sein schauspielerisches Können deutlicher zeigen als im Kino. Nur dass er in einer Charakterrolle einen Film trägt, scheint illusorisch – noch. Kollegen wie Mickey Rourke oder Sylvester Stallone haben das schließlich auch geschafft.

Teaser-Trailer zur 2. Staffel von "Ballers" (OF)

Text: Dirk Oetjen / Interview: Anke Hofmann

Kommentare einblenden

In memoriam "Alf"

Sitcom-Kult der 1980er Jahre: Alf mit einem "Katzensandwich"
Sitcom-Kult der 1980er Jahre: Alf mit einem "Katzensandwich"
Foto: © dpa - Bildarchiv
Ohne ihn hätte es den zotteligen Serienstar nicht gegeben: Der kleinwüchsige Schauspieler Michu Meszaros ist im Alter von 76 Jahren in Los Angeles gestorben.
Mehr lesen