Nicht verpassen: Die TV-Premieren der Woche

Was wir bereits wissen
Keine Lust mehr, den in Rio schwitzenden Athleten beim Ringen um Medaillen zuzuschauen? Zum Glück gibt’s Alternativen: die Free-TV-Premieren in der Woche vom 15. bis 21. August.

15. August: Miniserie "Safe House" (Doppelfolgen, ab 23.15 Uhr, ZDF neo)

Harte britische Krimiserie: In Blackpool wird der kleine Joe Blackwell beinahe entführt und sein Stiefvater David brutal zusammengeschlagen. Da vermutet wird, dass es der flüchtige Täter gezielt auf David und seine Familie abgesehen hat, landen sie im Zeugenschutzprogramm. Welche Rolle spielt das Vorleben von Joes Stiefvater?

ZDF neo zeigt die spannende 4-teilige BBC-Serie in Doppelfolgen jeweils montags ab 23.15 Uhr.

Originaltrailer zu "Safe House"

16. August: "Das Wochenende" (22.45 Uhr, ZDF)

Der ehemalige RAF-Terrorist Jens Kessler (Sebastian Koch) wird überraschend nach 18 Jahren Haft entlassen. Seine Schwester Tina (Barbara Auer, GOLDENE KAMERA 1989) will ihn mit einem Willkommens-Wochenende überraschen und lädt die alte Clique in ein Landhaus ein. Ihre Freundin Inga (Katja Riemann, GOLDENE KAMERA 1990, 1992) ist mittlerweile mit Ulrich (Tobias Moretti) verheiratet und verspürt wenig Lust, den Vater ihres gemeinsamen Sohnes Gregor wiederzusehen. Auch Henner (Sylvester Groth), der damals zu ihrem engsten Kreis gehörte, erscheint zum Treffen. Unter den Freunden brechen alte Konflikte und Anschuldigungen wieder auf, und Jens' brennende Frage, wer ihn damals verraten hat, scheint in den Hintergrund zu treten.

Packende Konfrontation mit der Vergangenheit.

Trailer zu "Das Wochenende

17. August: "No!" (23.00 Uhr, Arte)

Chile, 1988: Ein Referendum soll entscheiden, ob Diktator Pinochet das Land weiterhin regieren soll. Die Werbekampagner des Grafikers René (Gael Garcia Bernal) tritt dem Pinochet-Regime mit Humor entgegen und zieht damit die Wähler auf die Seite der Opposition.

Der 2013 für den Auslands-Oscar nominierte Film ist eine schräge Aufarbeitung einer kritischen Zeit.

Trailer zu "No!"

18. August: "Der Lieferheld - Unverhofft kommt oft" (20.15 Uhr, ProSieben)

Ein Schuss, viele Treffer: David Wozniak (Vince Vaughn), Lebenskünstler mit erheblichen Beziehungsproblemen, erfährt eines Tages von einem Anwalt, dass er Vater von 533 Kindern sein soll. Der Grund: Er hatte mit Samenspenden sein Studium finanziert. Leicht verdientes Geld - dachte er. Das rächt sich nun, 142 seiner Sprößlinge wollen ihren Erzeuger kennenlernen. David gerät er in Panik ...

Rührender, wenn auch zuckriger Familienspaß, mit dem Regisseur Ken Scott seine eigene Komödie "Starbuck" (2011) neu auflegt. Leider fehlt der glatteren Hollywood-Version der Indie-Charme des Originals.

Trailer zu "Der Lieferheld - Unverhofft kommt oft"

19. August: "Palo Alto" (22.20 Uhr, Nickelodeon)

Schülerin April (Emma Roberts) hat Ärger mit den Jungs. Einer von ihnen ist längst aus dem Jungsalter raus. Mr. B (James Franco), Aprils Fußballcoach, verspricht zum Babysitter-Job zusätzliche Nachhilfestunden in Geschichte - und erster Liebe. James Franco veröffentlichte 2010 die gleichnamige Short-Story-Sammlung. Gia Coppola, Enkelin des "Pate"-Machers, inszenierte das Drama.

Liebe, Drogen, Sex: Teenie-Nöte in Kalifornien.

Trailer zu "Palo Alto"

20. August: "R.I.P.D." (20.15 Uhr, RTL)

Peng, du bist tot? Von wegen! Nachdem Cop Nick (Ryan Reynolds) während eines Einsatzes von seinem korrupten Partner Hayes erschossen wird, landet er nicht im Jenseits, sondern im "Rest in Peace Department". Dort erhalten verstorbene Polizisten eine Art zweite Chance - bei der Jagd auf umtriebige Untote, welche die Erde nicht freiwillig verlassen wollen. Mit seinem neuen Partner Roy (Jeff Bridges), einem Revolverheld alter Schule, kommt er schnell miesen Machenschaften auf die Spur.

Irre Geister-Action mit guten Gags, klasse Effekten und einen herrlich auftrumpfenden" Jeff Bridges, der seine Rolle mit sichtbarem Vergnügen spielt.

Trailer zu "R.I.P.D."

20. August: "The World's End" (22.00 Uhr, RTL)

Die fünf Freunde Gary (Simon Pegg), Peter (Eddie Marsan), Oliver (Martin Freeman), Steven (Paddy Considine) und Andrew (Nick Frost) scheiterten als Jugendliche immer am "Pub Crawl", einer Kneipentour mit zwölf Lokalen. 20 Jahre später und mitten in der Midlife-Crises gehen sie ihr Vorhaben erneut an, müssen aber feststellen, dass in ihrer alten Heimat Newton Haven außerirdische Roboter in die Hüllen alter Bekannter geschlüpft sind.

Turbulente Sauftour mit absurden Wendungen.

Trailer zu "The World's End"

20. August: "WolfCop" (22.15 Uhr, Tele 5)

Der trinkfreudige Cop Lou Garou (Leo Fafard) wacht nach einem Blackout mit einem auffälligen Pentagramm, das nun seine Brust schmückt, wieder zu Hause auf. Kurz darauf findet er auf harte, schmerzvolle Weise heraus, dass er nun ein Werwolf ist. Nun fährt er den behaarten Arm des Gesetzes aus.

Horrortrash zum Schieflachen!

Trailer zu "WolfCop"

21. August: "Ender's Game - Das große Spiel" (20.15 Uhr, ProSieben)

Vor 50 Jahren konnte die Erde vor einem Alienangriff gerettet werden. Nun droht eine neue Attacke der Formics, zu deren Abwehr Colonel Graff (Harrison Ford) auf die intuitive Strategie von Kindern zurückgreift. Ender (Asa Butterfield), der enormes strategisches Talent besitzt, wird mit seinen Mitstreitern einem harten Training unterzogen. Ist er der kommende Weltenretter? Der bedingungslose Gehorsam, den Graff von den Kindern fordert, ist nicht unbedingt Enders Stärke.

Kurzweiliges Sci-Fi-Abenteuer mit sozialkritischer Botschaft und Effektegewittern mit brillanten Kamerafahrten.

Trailer zu "Ender's Game"

21. August: "Tatort: Durchgedreht" (20.15 Uhr, Das Erste)

Start der "Tatort"-Saison: Die kleine Anna steht unter Schock. Sie war Zeugin, als Einbrecher ihre Mutter und ihren Bruder getötet haben. War es ein gezielter Anschlag auf die Familie des peniblen Steuerprüfers Habdank? Oder gibt es ein Motiv im privaten Umfeld? Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, GOLDENE KAMERA 2012) ermitteln.

Eine Tragödie, die an die Nieren geht.

21. August: "Conjuring - Die Heimsuchung" (22.30 Uhr, ProSieben)

Nach einem wahren Fall der paranormalen Ermittler Ed und Lorraine Warren: Es geschah in Harrisville, Rhode Island, gut 120 Meilen nordöstlich von Monroe. Das Ehepaar Roger und Carolyn Perron kaufte dort 1970 für sich und seine fünf Töchter Andrea, Nancy, Christine, Cynthia und April ein 1736 erbautes Farmhaus mit großer Scheune. Als sie von mehreren Geistern terrorisiert und zu Tode erschrocken werden, entschließt die Familie, die prominenten Geisterjäger Lorraine (Vera Farmiga) und Ed Warren (Patrick Wilson) um Hilfe zu bitten. Natürlich basiert die Dämonenjagd nicht nur auf den "wahren" Begebenheiten. Das Drehbuch geht um der Spannung willen noch ein oder drei Schritte weiter.

"Conjuring" − inszeniert von Horrosspezialist James Wan ("Saw") − war ein so großer Erfolg, dass es nicht bei einem Kinoauftritt des Ehepaars Warren blieb - im Juni dieses Jahres kam "Conjuring 2" in die Kinos.

Trailer zu "Conjuring"

Und der Studenten-Oscar geht an...

Potentielle Goldjungs (v.l.n.r.): Felix Ahrens, Alex Schaad und Johannes Östergård
Foto: © Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf; HFF München; Marika Hill
Ganz soweit ist es noch nicht, aber bei der Verleihung am 22. September haben wir in den Auslandskategorien mehrere deutsche Eisen im Feuer. Wir stellen drei Kandidaten und ihre Projekte vor...
Mehr lesen