"Der Teufel von Split" lässt die Vergangenheit nicht ruhen

Branka (Neda Rahmanian) möchte eigentlich den Abend mit ihrem Freund Kai (Andreas Guenther) verbringen, aber der erste Fall als Leiterin der Mordkommission  muss unbedingt gelöst werden.
Branka (Neda Rahmanian) möchte eigentlich den Abend mit ihrem Freund Kai (Andreas Guenther) verbringen, aber der erste Fall als Leiterin der Mordkommission muss unbedingt gelöst werden.
Foto: ARD Degeto/Erika Hauri
Was wir bereits wissen
Nach Zürich, Bozen, Athen und Tel Aviv werden beim Donnerstags-Krimi im Ersten nun auch Verbrecher in Split, der Perle Dalmatiens, gejagt. Der konsequente, psychologische Ansatz im neuen "Kroatien-Krimi" lässt die Reihe jenseits von Postkarten-Motiven reüssieren.

Der Kroatien-Krimi (15. September, 20.15 Uhr, Das Erste) bietet einen interessanten Einblick in Gesellschaft und Sitten eine Landes, das noch immer mit der Aufarbeitung des Jugoslawienkrieges beschäftigt ist. Hinter der urlaubsparadiesischen Kulisse lauern kaum verdrängte, traumatische Erinnerungen an die Bürgerkriegszeit. Es gab viele Opfer, viele Täter und einige Verbrecher, die auch zwanzig Jahre nach Kriegsende befürchten müssen, dass ihre düstere Vergangenheit aufgedeckt wird. Dieser historische Hintergrund sorgt auch im ersten und komplexen Fall der Kommissarin Branka Maric für eine spannende Story.

Worum geht's?

Vieles deutet auf einen Raubmord hin, als die Polizei im Hafen von Split die Leiche von Ante Remic (Nenad Srdelic) findet, der vermutlich mit den Ersparnissen seiner Frau zockte. Schon bald bekommen die Ermittlungen von Kommissarin Branka Maric (Neda Rahmanian) jedoch eine neue Richtung. Denn bei einem Einbruch im Haus des Opfers werden Andenken aus dessen Zeit als Offizier im Kroatienkrieg gestohlen. Dann wird ein weiteres ehemaliges Mitglied seiner Kampftruppe ermordet. Jetzt ist von dieser nur noch der Unternehmer Jerko Novak (Ralph Herforth) übrig.

Der bestärkt die naheliegende Vermutung, dass Kriegsverbrechen von damals etwas mit dem aktuellen Fall zu tun haben - schließlich sei Remic der "Teufel von Split" gewesen. Für Branka haben die Ermittlungen längst eine persönliche Dimension, denn auch ihr vermisster Bruder gehörte zu der Einheit von Remic. Unterdessen verfolgen ihre Kollegen Emil (Lenn Kudrjawizki) und Borko (Kasem Hoxha) weiter die Raubmordfährte und erwischen einen drogenabhängigen Mann, der die Tat gesteht. Nun wird Branka klar, dass sie einem Ablenkungsmanöver aufgesessen ist, das jemand inszeniert hat, um weitere Morde begehen zu können. Sie ahnt zwar schon, wer das ist - braucht aber noch handfeste Beweise. Um diese zu bekommen, stellt die mutige Kommissarin dem gerissenen Täter eine Falle.

Die Darsteller

Die in Theheran aufgewachsene Neda Rahmanian verkörpert eine selbstbewusste Ermittlerin, die sich als erste Leiterin einer Mordkommission in Kroatien gegen den Männerklüngel ihrer Vorgesetzten behauptet. "Branka ist eine Frau, die sich in einer männerdominierten Welt durchsetzen muss und es auch tut, und das mit einer Leichtigkeit und einem Selbstverständnis", sagte sie über ihre Rolle. Ihren gefährlichen Widersacher spielt Ralph Herforth betont kantig als skrupelloser Baulöwe und Kriegsverbrecher: "Ich habe selten so viel Spaß und Freude beim Drehen gehabt. Ich habe mich immer sehr auf die Szenen mit Neda gefreut." Im sehenswerten Multikulti-Ensemble sind auch Lenn Kudrjawizki ("Abschnitt 40"), Kasem Hoxha und Aleksandar Jovanovic zu sehen, der übrigens serbischer Abstammung ist.

GOKA-Wertung

Autor Christoph Darnstädt verbindet in den Kroatien-Krimis aktuelle Themen des jüngsten EU-Mitgliedslandes, in dem schmerzhafte Erinnerungen an die Gräuel der Jugoslawienkriege noch wach sind. Sein Drehbuch überzeugt mit vielen, interessanten und glaubwürdige Figuren und enthält auch einige überraschende Wendungen - besonders am Ende, das spektakulär ist. Die Inszenierung von Regisseur Michael Kreindl wirkt aber ein wenig zu routiniert, ohne Esprit. Sehenswert ist dieser Donnerstags-Krimi vor allem wegen Neda Rahmanian,

Wer sollte sich "Der Teufel von Split" anschauen?

Dalmatien-Fans mit Krimi-Affinität, die beim letzten Urlaub in Kroatien wieder mal gespürt haben, dass der Jugoslawienkrieg längst nicht vergessen ist.

Warum muss ich "Der Teufel von Split" sehen?

Weil dieser Donnerstags-Krimi ein Highlight der Reihe ist.

Für Fans von...

Kroatien, ARD-Auslandskrimis und Neda Rahmanian.

Den zweiten Film der Reihe zeigt Das Erste am 22. September: "Der Kroatien-Krimi: Tod einer Legende".

Weitere TV-Premieren in dieser Woche

Kommentare einblenden

Neue Serie "The Path" mit "Breaking Bad"-Star Aaron Paul

In "The Path" spielt Aaron Paul den zweifelnden Eddie Lane
In "The Path" spielt Aaron Paul den zweifelnden Eddie Lane
Foto: © Theo Kingma
Am Donnerstag, 15. September, startet die neue Dramaserie "The Path" bei Amazon Prime. Zum Serienstart trafen wir Hauptdarsteller Aaron Paul zum Interview.
Mehr lesen