Toby Stephens: Verschollen im All

Toby Stephens (47)
Toby Stephens (47)
Foto: ©Peter Larsen/Getty Images
Was wir bereits wissen
Der "Black Sails"-Star übernimmt die Hauptrolle in der Netflix-Serie "Lost in Space".

In der Originalserie "Lost in Space" aus den 1960er-Jahren – hierzulande auch unter dem Titel "Verschollen zwischen fremden Welten" bekannt – begibt sich die Familie Robinson auf eine gefährliche Mission ins All: Sie will auf einem fremden Planeten eine neue Siedlung für die Menschheit vorbereiten. Aufgrund einer Sabotageaktion nimmt jedoch eine Irrfahrt durchs All ihren Lauf.

Vor kurzem hat Netflix ein Remake des Sci-Fi-Abenteuers in Auftrag gegeben – und nun stehen auch die ersten Darsteller fest: Der britische Schauspieler Toby Stephens, bekannt unter anderem als Bond-Bösewicht ("Stirb an einem anderen Tag") und durch die Serie "Black Sails", wird Familienoberhaupt John Robinson spielen. Damit tritt er in die Fußstapfen von Guy Williams, der diese Rolle in der Originalserie innehatte, und William Hurt, der Robinson im Kinofilm von 1998 verkörperte.

Auch zwei weitere Darsteller sind bereits gefunden: John Robinsons Sohn Will wird Max Jenkins ("Sense8") spielen, Taylor Russell ("Falling Skies") wurde für die Rolle seiner Tochter Judy verpflichtet. Neil Marshall ("The Descent") wird bei mehreren Folgen der zehnteiligen ersten Staffel, für die Matt Sazama und Burk Sharpless ("Dracula Untold") die Drehbücher schreiben, Regie führen. Die Ausstrahlung ist allerdings erst für 2018 geplant.

Kommentare einblenden

Oliver Stone: "Die Snowden-Geschichte ist der Stoff, aus dem Legenden sind."

Oliver Stone (69, Drehbuchoscar für "Midnight Express", Regieoscars für "Platoon" und "Geboren am 4. Juli")
Oliver Stone (69, Drehbuchoscar für "Midnight Express", Regieoscars für "Platoon" und "Geboren am 4. Juli")
Foto: © Theo Kingma
Der dreifache Oscargewinner Oliver Stone exklusiv über seinen Thriller "Snowden", eigene Erfahrungen mit Bespitzelungen und korrupte Regierungen.
Mehr lesen