7. Staffel "The Walking Dead": Wen wird der Heldentod treffen?

Was wir bereits wissen
Endlich! Zum Start der 7. Staffel von "The Walking Dead" wird der Cliffhanger aufgelöst, der Fans erschütterte. GOLDENE KAMERA sprach mit den Stars der Serie.

Ein unerträgliches Geräusch verabschiedete "The Walking Dead"-Fans vor sechs Monaten in die viel zu lange Serienpause. Es war der tödliche Sound eines mit Stacheldraht umwickelten Baseballschlägers, der mit voller Wucht wiederholt auf einen menschlichen Schädel trifft.

Erster Trailer zur 7. Staffel "The Walking Dead"

Unerträglich ist bis heute auch die Ungewissheit, welcher der tapferen Überlebenden aus der Gruppe um Rick Grimes (Andrew Lincoln) da am Ende von Staffel sechs vom neuen Bösewicht Negan (Jeffrey Dean Morgan) attackiert wurde. Gezeigt wurde die grausame Szene nämlich aus der Perspektive des Opfers – bis der Bildschirm schwarz wurde.

Zweiter Trailer zur 7. Staffel "The Walking Dead"

Wer fällt Negan und seiner "Lucille" zum Opfer?

Die Macher des Zombie-Hits mussten wegen des fiesen Cliffhangers viel Kritik einstecken. Sie hatten den Zuschauern suggeriert, die aus der gleichnamigen Comicvorlage bekannte Szene würde im Staffelfinale im April 2016 vollständig gezeigt. Zum Start von Staffel sieben (24. Oktober, 21.00 Uhr, FOX HD) versprechen die Produzenten nun: Gleich in der ersten Folge wird aufgelöst, wer Negan und seinem "Lucille" getauften Mordwerkzeug zum Opfer fällt. Natürlich nicht, ohne vorher die Neugier der Fans weiter ordentlich anzuheizen.

Es wird ein Serienliebling sterben, so viel steht fest. Die Rede ist vom bisher bedeutendsten Tod in der an Sterbefällen wahrlich nicht armen Geschichte von "The Walking Dead". Regisseur Greg Nicotero verkündete gar, kein Dreh zuvor sei emotionaler gewesen. Negan-Darsteller Jeffrey Dean Morgan legte gegenüber GOLDENE KAMERA noch nach: "Die Zuschauer haben Negan am Ende der sechsten Staffel zwölf Minuten kennengelernt. Aber das war nichts verglichen mit dem, was sie zum Staffelstart zu sehen bekommen. Diese Folge wird ihnen schwer zusetzen."

Um die Details der Story bis zur Ausstrahlung geheim zu halten, gab es strenge Sicherheitsvorkehrungen: Es wurde auf einem vor Paparazzi gut abgeschirmten Studiogelände gedreht – und der für Spielverderbereien bekannten Website "The Spoiling Dead" mit rechtlichen Konsequenzen gedroht, sollten sie vorab ausplaudern, wer stirbt.

Wird es Glenn treffen, der in den Comics bereits das Zeitliche gesegnet hat? Seine schwangere Freundin Maggie? Oder den rotbärtigen Ex-Sergeant Abraham, der in der Serie – genau wie der lässige Armbrustschütze Daryl Dixon – sein Comic-Alter-Ego schon überlebt hat? Sie gehören zu den wahrscheinlicheren Todeskandidaten, denn das Ende einer Nebenfigur würde wohl nicht die angekündigte Erschütterung auslösen.

Achtung, Spoiler!

Verschont wird vorerst wohl auch – Achtung, Spoiler! – Anführer Rick. "Ich darf nicht zu viel verraten", sagt sein Darsteller Andrew Lincoln. "Nur so viel: Es wird ein neuer Rick zu sehen sein. Erstmals, seit er in Staffel eins aus dem Koma erwachte, ist er komplett machtlos." Weitere Konfrontationen mit dem brutalen neuen Anführer Negan scheinen programmiert zu sein: "Negan ist eine extrem gefährliche Persönlichkeit. Zugleich sind Ricks Welt und alles, wofür er in den letzten Staffeln gekämpft hat, total zerstört", so Lincoln.

Jeffrey Dean Morgan, dessen markantes Gesicht Serienfans aus "Grey’s Anatomy" oder "Good Wife" kennen, bereitet es ein teuflisches Vergnügen, den Bösewicht Negan zu spielen. "Erstmals in meiner Karriere kann ich behaupten: In dieser Figur steckt absolut nichts von meiner eigenen Persönlichkeit!", sagt der 50-Jährige. "Ich habe nicht nur mein Wesen komplett verändert, sondern auch meine Stimme und meinen Gang. Diese Rolle ist wohl bislang die größte Transformation in meiner Karriere. Und sie macht mir unheimlich viel Spaß."

Dass Rick und seine Leute länger mit ihm zu tun haben werden, zeigt ein Blick auf die Comicvorlage: Seit etwa 50 Heften treibt er in den Graphic Novels sein Unwesen. Außerdem schrieb Comicautor Robert Kirkman eine Extraausgabe mit Negans Vorgeschichte, auch sie soll in Staffel sieben erzählt werden.

Carol und Morgan im "Kingdom"

Glück scheinen Carol und Morgan gehabt zu haben, die in Staffel sechs von Ricks Gruppe getrennt wurden. Zuletzt waren die beiden mit zwei gut ausgerüsteten Kriegern zu sehen, die ihnen Hilfe anboten. Bekannt ist, dass sie im "Kingdom" landen werden, in einer Gemeinschaft, die Regisseur Greg Nicotero mit dem bunten, schillernden Wunderland aus "Der Zauberer von Oz" vergleicht. Ihr Anführer ist der zepterschwingende Ezekiel, gespielt von Khary Payton. Er dürfte eine der verrücktesten und charismatischsten Figuren der "Walking Dead"-Welt sein. Ezekiel, der vor der Apokalypse als Zoowärter arbeitete, hat eine Tigerdame namens Shiva als Haustier, die ihn gegen Angreifer verteidigt und gegen den Zombie-Virus immun ist.

Aus Tierschutzgründen wurde auf eine echte Raubkatze am Set verzichtet. Shiva wird mithilfe der "Animatronic" und digitaler Effekte zum Leben erweckt. Darsteller Khary Payton charakterisiert seine Figur als einen der wenigen Überlebenden, der noch so etwas wie Lebensfreude empfindet. So ein Stimmungsaufheller könnte der Serie nach dem schockierenden Start guttun. Und Autor Robert Kirkman verkündete bereits: Am Ende von Staffel sieben wird es keinen bösen Cliffhanger geben. Klingt fast so, als hätte da jemand ein schlechtes Gewissen.

Text: Dirk Oetjen / Anke Hofmann

Kommentare einblenden

Die Kunst des Loslassens: "Jonathan"

In seinem Langfilmdebüt erzählt Regisseur Piotr J. Lewandowski auf so einfühlsame wie mutige Weise von einem Vater-Sohn-Drama mit Symbolwert.
Mehr lesen