Regisseur Andrzej Wajda gestorben

Der verstorbene Filmemacher Andrzej Wajda
Der verstorbene Filmemacher Andrzej Wajda
Foto: ©Gareth Cattermole/Getty Images
Was wir bereits wissen
Der weltweit gefeierte polnische Oscar-Preisträger starb im Alter von 90 Jahren.

Er gilt als einer der bedeutendsten Regisseure in der Geschichte des polnischen Kinos, seine Filme wurden immer wieder als Meisterwerke gefeiert. Am Sonntagabend ist der Filmemacher Andrzej Wajda gestorben, wie polnische Medien berichten. Zuvor habe er wegen Lungenproblemen mehrere Tage im Krankenhaus gelegen.

Der in Suwalki in Nordostpolen geborene Wajda war ein Mitbegründer der polnischen Filmhochschule, hat mehr als 60 Filme gedreht und dafür zahlreiche Preise erhalten, darunter auch im Jahr 2000 einen Ehren-Oscar und 2006 auf der Berlinale den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk.

Bereits seine ersten Filme "Eine Generation" (1955), "Der Kanal" (1957) und "Asche und Diamant" (1958), in denen er sich mit der Kriegszeit und der Machtübernahme durch die Kommunisten nach 1945 auseinandersetzte, gelten als Klassiker der "polnischen Filmschule". Zu seinen bekanntesten Werken zählen "Das gelobte Land" und "Danton". Sein letzter Film, "Powidoki" ("Nachbilder"), ist Polens Beitrag im Oscar-Rennen um den besten ausländischen Film.

Kommentare einblenden

Nicht verpassen: Die besten TV-Premieren der Woche

In der TV-Woche vom 10. bis 16. Oktober gibt es gleich zwei Anwärter auf die GOLDENE KAMERA zu sehen: Den ZDF-Zweiteiler "Familie!" mit Jürgen Vogel und Iris Berben sowie das ARD-Drama "Die Stille danach".
Mehr lesen