Nicht verpassen: Die besten TV-Premieren der Woche

Was wir bereits wissen
Die TV-Woche vom 17. bis 23. Oktober startet mit dem #GOKA-Kandidaten "Terror: Ihr Urteil" das große Live-Experiment im Ersten und Arte zeigt den Thriller "Ferien in der Hölle" von 1971 als Free-TV-Premiere.

17. Oktober: #GOKA-Kandidat "Terror: Ihr Urteil" (20.15 Uhr, Das Erste)

Gegen den Befehl von oben feuerte Luftwaffenmajor Lars Koch (Florian David Fitz) auf eine von Terroristen entführte Passagiermaschine, weil die Kidnapper den Airbus auf ein vollbesetztes Fußballstadion stürzen lassen wollten. Alle 164 Passagiere starben, 70.000 im Stadion überlebten, und Koch muss sich nun vor dem Schwurgericht verantworten. Der Film endet mit den Plädoyers von Staatsanwältin (Martina Gedeck, GOLDENE KAMERA 2003 und 2015) und Verteidiger Biegler (Lars Eidinger), danach sind die Zuschauer aufgerufen, über das Urteil abzustimmen.

So funktioniert das TV-Experiment "Terror: Ihr Urteil"

Eurofighter-Pilot Lars Koch (Florian David Fitz, vorne) muss sich für den Abschuss eines entführten Passagierflugzeuges verantworten. Sein Verteidiger (Lars Eidinger, li.), die Staatsanwältin (Martina Gedeck) und der Richter (Burghart Klaußner, re.) in der Verhandlung.
Angeklagt: Eurofighter-Pilot Lars Koch (Florian David Fitz).
Der Angeklagte Eurofighter-Pilot Lars Koch (Florian David Fitz)
Lars Eidinger als Verteidiger Biegler in "Terror: Ihr Urteil".
Die Staatsanwältin (Martina Gedeck) geht vehement gegen den Angeklagten Lars Koch (Florian David Fitz, li.) und seinen Verteidiger Herr Biegler (Lars Eidinger) vor.
Vorne links, der Strafverteidiger Herr Biegler (Lars Eidinger).
Der Richter (Burghart Klaußner) befragt die Schöffen nach ihrem Urteil – und das sind die Fernsehzuschauer!
Die große Strafkammer des Schwurgerichts Berlin verhandelt den "Fall Lars Koch".
Der Offizier Lars Koch (Florian David Fitz, li.) verantwortet sich vor dem Berliner Schwurgericht für den Abschuss einer entführten Passagiermaschine.
Ein Gerichtsverfahren mit weitreichenden Konsequenzen: Ist Lars Koch (Florian David Fitz, li.) ein Held oder ein Mörder?

18. Oktober: "Alles inklusive" (22.45 Uhr, Das Erste)

Treffen der Generationen: In Spanien kuriert die flippige Ingrid (Hannelore Elsner, GOLDENE KAMERA 1972) eine Hüftoperation aus. Vor Ort kommen Erinnerungen hoch: Vor 30 Jahren lebte sie in Torremolinos ihren freien Traum von Liebe aus. Sehr zum Bedauern ihrer Tochter Apple (Nadja Uhl), die ihre Mutter für ihre Bindungsunfähigkeit verantwortlich macht. Ihr Bruder Tim (Hinnerk Schönemann) verarbeitet sein Kindheitstrauma auf ganz andere Weise. Ein tragikomisches Familientreffen bietet Gelegenheit zur Aussprache.

Doris Dörrie verfilmte ihren eigenen Roman. Ein Film, für den man Dörrie einfach mögen muss.

Trailer zu "Alles inklusive"

18. Oktober: "Inside Llewyn David" (0.20 Uhr, ZDF)

Greenwich Village, 1961: Llewyn (Oscar Isaac) lebt für seine Folk-Songs - eine brotlose Kunst. Er tingelt durch die Clubs, schnorrt sich durch. Trotz aller Rückschläge hält er an seinem Traum vom großen Durchbruch fest. Sein planloses Leben wird lebhafter, als er erfährt, dass seine Verflossene schwanger ist.

Mit feinem Strich gezeichnete Momentaufnahme vom Vorabend der Bob-Dylan-Ära.

Trailer zu "Inside Llewyn David"

19. Oktober: "Ferien in der Hölle" (22.40 Uhr, Arte)

Auf dem Weg nach Sydney verbringt Lehrer John (Gary Bond) eine Nacht in der Minenstadt Yabba, wo Hinterwäldler archaische Rituale pflegen um Glücksspiel, Suff und Sex. Diese Nacht wird sein Leben verändern.

1971 in Cannes vorgestellt, fasziniert der Film durch eine eigenwillige Bildsprache und heftige Story.

19. Oktober: "Children of Glory" (23.50 Uhr, Kabel 1)

1956: Während in Budapest Sowjetpanzer den Volksaufstand zusammenschießen, trainiert die ungarische Wasserballmannschaft für Olympia. Das Halbfinale gegen die UDSSR wird zum "Blutspiel von Melbourne".

Klischeebeladenes Epos.

Trailer zu "Children of Glory"

20. Oktober: "Zwei verlorene Schafe" (20.15 Uhr, ZDF)

Schauspielerin Rebecca (Andrea Sawatzki) ist mal wieder pleite. Da bietet ihr ein zum Bischof aufgestiegener Schulfreund an, seinen Sohn, Jungpfarrer Thaddäus (Franz Hartwig), zu unterrichten. Der Haken: Bis zum Reformationstag muss "Berlins schlechtester Pfarrer" predigen können wie der Heiland, sonst geht Rebecca leer aus.

Originelles Drehbuch, frische Dialoge und eine umwerfende Andrea Sawatzki.

Trailer zu "Zwei verlorene Schafe"

20. Oktober: "In den krallen des Hexenjägers" (23.35 Uhr, Arte)

England, 17. Jahrhundert. Hat Bauer Ralph Gower (Barry Andrews) beim Pflügen einen Dämon entfesselt? Dorfschönheit Angel (Linda Hayden) mutiert zum Satansbraten.

Schräger Trash.

Trailer zu "In den krallen des Hexenjägers"

21. Oktober: "Die Büffel sind los" (20.15 Uhr, Das Erste)

Hier, im süddeutschen Mittelgebirge, glaubt Naturbursche Max (Marc Benjamin), dass seine Büffelherde die Zukunft des Hofes sichern wird. Dafür benötigt er jenes Land, das Erzfeind Bliesinger (Tobias van Dieken) für seine Biogasanlage will. Die Rumänin Sveta (Anna Unterberger) strandet auf der Flucht vor einem Gangster auf der Alb. Bald gerät sie in die schwelende Fehde zwischen den Kontrahenten.

Anspielungsreicher Neo-Heimatfilm, der den Western auf die Schwäbische Alb verlagert.

22. Oktober: "Schwarzach 23 und die Jagd nach dem Mordsfinger" (20.15 Uhr, ZDF)

In Sichtweite zum Flughafen liegt eine Leiche. Erstochen und überfahren. Ein rechtsradikaler Taxler (Robert Gallinowski), der den Toten zum Tatort chauffiert hatte, könnte etwas gesehen haben. Dummerweise fällt ein Pakistani vom Himmel und ihm genau auf den Kopf, bevor er sachdienliche Hinweise geben kann. Kommissar Geringer Junior (Maximilian Brückner) muss den Fall ohne den Zeugen klären. Dafür leider unter ungefragter Mithilfe seiner gesamten Familie.

Unterhält mörderisch gut und ist schön schräg.

23. Oktober: "Tatort: Die Wahrheit" (20.15 Uhr, Das Erste)

Als Ben sich um einen scheinbar hilflosen Mann bemüht, wird er von diesem niedergestochen und stirbt. Seine Frau und ihr Sohn sind Zeugen. Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) haben nichts außer einer DNA-Probe und widersprüchlichen Zeugenaussagen. Folge: Auch ein halbes Jahr später ist man bei der Fahndung keinen Schritt weiter.

Originell erzählt, fesselnd und beunruhigend.

Trailer zu "Tatort: Die Wahrheit"

23. Oktober: "Kommissar Beck: Der Neue" (22.00 Uhr, ZDF)

Nach Grunwalds Tod steht die Abteilung unter Schock. Kein leichter Start für Steinar Holland (Kristofer Hivju), der ab sofort Martin Becks (Peter Haber) neuer Partner ist. Als auf einem Campingplatz, der von vielen Drogensüchtigen bewohnt wird, eine verkohlte Leiche entdeckt wird, kann Steinar zeigen, was er draufhat. In einer speziellen Mischung aus scheinbarer Naivität, unverblümter Sprache und zupackender Härte legt der Halb-Norweger los - sehr zu Freude von Becks Chef, der die beiden gegeneinander ausspielen möchte. Gibt sich Holland für solche Machtspielchen her?

Der Neue passt gut ins Team.

"Tatort: Die Wahrheit" - Die Münchener am Rand der Erschöpfung

Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec)
Eine unbegreifliche Tat, viele Fragen, noch mehr Zeugen. Wer sagt die Wahrheit? Leitmayr und Batic stehen vor einer der größten Herausforderungen ihres Berufslebens – das belastet auch ihr persönliches Verhältnis stark.
Mehr lesen