Georg Friedrich als Bauingenieur Michael im Vater-Sohn-Drama "Helle Nächte" – die Rolle, die den 50-jährigen Österreicher auf der Berlinale zum deutschsprachigen Star machte. Foto: © Piffl Medien GmbH
Michael (Georg Friedrich) fährt mit seinem entfremdeten Sohn Luis (Tristan Göbel) zur Beerdigung seines Vaters nach Norwegen. Foto: © Piffl Medien GmbH
Vater (Georg Friedrich) und Sohn (Tristan Göbel) versuchen sich auf der Reise durch Norwegen anzunähern. Foto: © Piffl Medien GmbH
Gemeinsam einsam: Vater Michael (Georg Friedrich) und Sohn Luis (Tristan Göbel). Foto: © Piffl Medien GmbH
Die Sommersonnenwende in Norwegen als idyllische Kulisse für den Vater-Sohn-Konflikt in "Helle Nächte". Foto: © Piffl Medien GmbH
Die gemeinsame Reise fördert bei Vater (Georg Friedrich) und Sohn (Tristan Göbel) Unausgesprochenes zutage. Foto: © Piffl Medien GmbH
Lohn der Arbeit: Auf der Berlinale 2017 wurde Georg Friedrich für seine Leistung in "Helle Nächte" mit dem Silbernen Bären als "Bester Darsteller" geehrt. Foto: © picture alliance/Eventpress
Weiter auf Erfolgsspur: Beim Deutschen Filmpreis 2017 erhält der Österreicher Georg Friedrich die Lola für die "Beste männliche Nebenrolle" in Nicolette Krebitz' Drama "Wild". Foto: © Franziska Krug/Getty Images
Selfie mit Lola: Gewinner Georg Friedrich posiert beim Deutschen Filmpreis 2017 für Detlev Buck, mit dem er 2006 das Jugenddrama "Knallhart" gedreht hat. Foto: © Franziska Krug/Getty Images

Bildergalerie: Georg Friedrich in "Helle Nächte"

Für seine Leistung in dem Vater-Sohn-Drama "Helle Nächte" (ab 10. August im Kino) wurde der österreichische Schauspieler Georg Friedrich bei der Berlinale 2017 mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet.