In der Tat Oscar-würdig: "Moonlight"

Chiron (Alex R. Hibbert) und Juan (Mahershala Ali, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Alex R. Hibbert) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Alex R. Hibbert) und Kevin (Jaden Piner, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Alex R. Hibbert) und Kevin (Jaden Piner, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Alex R. Hibbert) und Juan (Mahershala Ali, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Teresa (Janelle Monáe) und Chiron (Alex R. Hibbert) © DCM Film Distribution GmbH
Juan (Mahershala Ali) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Alex R. Hibbert) und Juan (Mahershala Ali, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Juan (Mahershala Ali, l.) und Chiron (Alex R. Hibbert) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Alex R. Hibbert) und Juan (Mahershala Ali, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Alex R. Hibbert) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Alex R. Hibbert) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Ashton Sanders, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Ashton Sanders) © DCM Film Distribution GmbH
Paula (Naomie Harris) und Chiron (Ashton Sanders) © DCM Film Distribution GmbH
Kevin (Jharrel Jerome) und Chiron (Ashton Sanders, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Ashton Sanders) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Trevante Rhodes) © DCM Film Distribution GmbH
Kevin (André Holland) © DCM Film Distribution GmbH
Kevin (André Holland) und Chiron (Trevante Rhodes, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Trevante Rhodes) und Kevin (André Holland, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Kevin (André Holland) und Chiron (Trevante Rhodes, r.) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Trevante Rhodes) © DCM Film Distribution GmbH
Chiron (Trevante Rhodes) © DCM Film Distribution GmbH
Der finale Gewinner der diesjährigen Academy Awards erzählt das bewegende Portrait einer homosexuellen Ghetto-Jugend.

Ende gut, alles gut: Dank der berüchtigten Panne bei den Oscars, auf der der vermeintliche "Best Picture"-Gewinner "La La Land" letztendlich doch leer ausging, durfte sich "Moonlight"-Regisseur Barry Jenkins nicht nur über einen dritten Academy Award freuen, sondern auch über unerwartete Publicity – wie gerufen für den deutschen Kinostart am 9. März. Dabei ist die höchste Auszeichnung, die unsere globale Filmwelt zu bieten hat, höchst verdient...

Darum geht's in "Moonlight"

Der kleine Chiron (Alex R. Hibbert) wächst in einem der Problemviertel Miamis bei seiner drogensüchtigen Mutter (Naomie Harris) auf. Familiären Rückhalt erfährt der wegen seiner Schmächtigkeit "Little" gerufene Junge nur beim offenherzigen Drogendealer Juan (Mahershala Ali) und seiner Freundin Teresa (Janelle Monáe). Vor eine neue Zerreißprobe wird der zum Teenager gereifte Chiron (Ashton Sanders) gestellt, als er bei sich homosexuelle Neigungen entdeckt und im Mitschüler und Kindheitsfreund Kevin (Jharrel Jerome) seine große Liebe zu erkennen glaubt. Ein brutales Mobbing-Erlebnis führt zu einem Bruch zwischen den beiden Freunden, die sich erst Jahre später wiederbegegnen. Doch können der ins Drogenmilieu abgerutschte "Black", wie sich Chiron (Trevante Rhodes) zwischenzeitlich nennt, und der glücklich verheiratete Familienvater Kevin (André Holland) wirklich an alte Zeiten anknüpfen?

Trailer zu "Moonlight" (Kinostart: 9.3.2017)

Was nach überfrachtetem Problemkino klingt, entpuppt sich als einfühlsam erzähltes Außenseiterportrait, dessen ghetto-gefärbte Coming-of-Age-Story allgemeingültige Relevanz entfaltet. Denn auch wenn Jenkins' Filmadaption von Tarell Alvin McCraneys noch unaufgeführtem Theaterstück "In Moonlight Black Boys Look Blue" ungeschönt die Alltagsnöte der schwarzen Parallelgesellschaft dokumentiert, zeigt "Moonlight" anhand eines stellvertretenden Einzelschicksals, wie es ist, als junger Mensch abgestempelt zu werden, bevor man selber herausgefunden hat, wer man überhaupt ist. Dass dieses in drei Lebensabschnitten erzählte Selbstfindungsdrama zwar melancholisch anmutet, zu keinem Zeitpunkt aber schwülstige Schwermut verbreitet, ist auch den perfekt gecasteten und zutiefst lebensecht wirkenden Darstellern zu verdanken – allen voran "Luke Cage"-Gegenspieler Mahershala Ali, der für seine Interpretation von Chirons ambivalentem Ersatzvater zurecht mit dem Nebendarsteller-Oscar ausgezeichnet worden ist.

Clip aus "Moonlight"

Einzig Naomie Harris schlägt in ihrer vergleichsweise schlicht angelegten Rolle als hysterisches Drogenwrack schauspielerisch etwas über die Stränge. Doch solche dramaturgischen Unebenheiten bügelt die zwischen Poesie und dokumentarischer Nähe changierende Kamera von James Laxton mit einer betörenden Bildsprache aus. Und lieferte einen weiteren Grund dafür, dass selbst die zur Hollywood-Maschinerie gehörende Academy vor dieser so ambitionierten wie persönlich gefärbten Indie-Produktion letztendlich nicht die Augen verschließen konnte.

Featurette zu "Moonlight"

Wer sollte sich "Moonlight" anschauen?

Alle, die mit eigenen Augen sehen wollen, ob der Oscar-Hype gerechtfertigt ist.

Warum muss ich "Moonlight" sehen?

Weil aus Hollywood selten so unaufgeregt erzähltes und stark gespieltes Sozialkino zu uns kommt.

Für Fans von...

den unterlegenen Oscar-Kandidaten "Fences" mit Denzel Washington und "Lion: Der lange Weg nach Hause" mit Nicole Kidman

Die GOKA-Wertung

Text: Alexander Attimonelli

Tom Hiddleston: "'Kong: Skull Island' ist eine Abenteuergeschichte alter Schule"

James Conrad (Tom Hiddleston) und Mason Weaver (Brie Larson) © Warner Bros. Entertainment
James Conrad (Tom Hiddleston) © Warner Bros. Entertainment
Bill Randa (John Goodman, l.) und Houston Brooks (Corey Hawkins) © Warner Bros. Entertainment
Mason Weaver (Brie Larson) © Warner Bros. Entertainment
Preston Packard (Samuel L. Jackson, 2.v.r.) © Warner Bros. Entertainment
Cole (Shea Wigham, 2.v.l.), Mills (Jason Mitchell) und Slivko (Thomas Mann, r.) © Warner Bros. Entertainment
Hank Marlow (John C. Reilly) © Warner Bros. Entertainment
Preston Packard (Samuel L. Jackson, l.), Hank Marlow (John C. Reilly) und James Conrad (Tom Hiddleston) © Warner Bros. Entertainment
San (Tian Jing, l.), Mason Weaver (Brie Larson), James Conrad (Tom Hiddleston) und Slivko (Thomas Mann) © Warner Bros. Entertainment
San (Tian Jing) © Warner Bros. Entertainment
San (Tian Jing) © Warner Bros. Entertainment
Preston Packard (Samuel L. Jackson) © Warner Bros. Entertainment
Bill Randa (John Goodman) © Warner Bros. Entertainment
Bill Randa (John Goodman, l.), James Conrad (Tom Hiddleston), Mason Weaver (Brie Larson) und Hank Marlow (John C. Reilly) © Warner Bros. Entertainment
Slivko (Thomas Mann, l.), Bill Randa (John Goodman), Hank Marlow (John C. Reilly), Mason Weaver (Brie Larson) und James Conrad (Tom Hiddleston) © Warner Bros. Entertainment
Mason Weaver (Brie Larson) © Warner Bros. Entertainment
Am 9. März startet das mit Spannung erwartete "King Kong"-Reboot in unseren Kinos. Warum sich dieser Riesenaffenfilm nicht hinter seinen Vorgängern verstecken braucht, erklärt uns sein menschlicher Hauptdarsteller im Interview.
Mehr lesen