"Ghost in the Shell" - Manga-Kampfmaschine Scarlett Johansson im Interview

Major Motoko Kusanagi bekämpft für die Elite- truppe "Sektion 9" Kriminelle und Terroristen. © 2016 Paramount Pictures
Scarlett Johansson als künstlicher Cop. © 2016 Paramount Pictures
Scarlett Johansson als "Cyborg" Major Motoko Kusanagi. © 2016 Paramount Pictures
Motoko verkleidet sich als Geisha, um ordentlich rumballern zu können. © 2016 Paramount Pictures
Cyberpunk ist tot? Nicht, wenn die Kino- Amazone Scarlett Johansson dabei nackt zu sehen ist... © 2016 Paramount Pictures
Major Motoko Kusanagi erhält einen komplett künstlichen Körper. © 2016 Paramount Pictures
Regisseur Takeshi Kitano (hinten) spielt Daisuke Aramaki. © 2016 Paramount Pictures
Pilou Asbæk (v.m.) war bereits in Scarlett Johanssons Hit „Lucy“ (2014) dabei. © 2016 Paramount Pictures
"Ghost in the Shell" © 2016 Paramount Pictures
Im Remake des Anime-Klassiker von 1995 spielt Scarlett Johansson einen "Cyborg", einen künstlichen Cop.

Scarlett Johansson als nackter Android im Kampf gegen Terroristen - perfekt! Die 32jährige New Yorkerin hat mit „Lucy“ (2014) bewiesen, dass sie auch Actionhits ohne die „Avengers“ landen kann, und mit „Under the Skin“ (2013) gezeigt, dass sie keine Angst vor Nacktheit kennt. Die Actionheldin verrät uns, wie schwer es ist, nicht menschlich zu sein.

GoKa: Der Anime-Film „Ghost in the Shell“ von 1995 ist für viele Kult. Gehören Sie auch zu den Fans?

JOHANSSON: Ehrlich gesagt nicht. Ich kannte ihn nicht, bevor ich mich dann zur Vorbereitung auf unseren Film da- mit beschäftigt habe. Aber ich kann verstehen, warum der Anime damals etwas Besonderes war und auch heute noch ist. Der Film war seiner Zeit voraus.

Gilt das Gleiche nun für Ihre Version?

Ich würde sagen, dass unser Film das Publikum auf eine etwas andere Weise ansprechen wird. Die Welt, die wir zeigen, wirkt heutzutage nicht mehr so futuristisch, sondern hat erschreckend viel mit unserer Realität zu tun. Das ist eine Art Paralleluniversum zu unserer Welt. Aber vor allem ist das, was meine Figur, the Major, erlebt, letztlich zeitlos. Vielleicht nicht unbedingt die Umstände, unter denen sie diese Erfahrungen macht. Doch die Suche nach einer eigenen Identität – damit kann doch eigentlich jeder etwas anfangen.

War die Vorbereitung ungewöhnlich?

Ich musste auf jeden Fall ganz schön viel trainieren und im Vergleich zu den Einsätzen für die „Avengers“ noch erheblich drauflegen, was meine taktische Ausbildung angeht. Deswegen habe ich mit etlichen Waffenexperten und Polizisten trainiert. Und Muay-Thai-Boxen stand ebenfalls auf dem Programm.

Ist es ein Unterschied, ob man einen Cyborg oder eine Superheldin spielt?

Na ja, das mit der Superheldin ist ja so eine Sache. Black Widow ist letztlich nur ein Mensch, genau das macht sie zu einer so tollen Figur. Sie ist richtig „badass“, ein knallharter Typ! In „Ghost in the Shell“ ging es gerade darum, dass ich eben nicht menschlich bin. Zumindest nicht ganz. Ich musste darauf achten, all die kleinen Nuancen abzulegen, die uns als Menschen ausmachen. Ständig stellte ich mir Fragen wie: Was macht sie mit ihren Händen, wenn sie jemandem nur zuhört? Denn als Maschine, die sie eben auch ist, tut sie natürlich nichts, was nicht unbedingt notwendig ist. Die Herausforderung lag also darin, weder zu menschlich noch zu mechanisch zu wirken.

Sie haben auch Filme wie „Lucy“ oder „Her“ gedreht. Sie sind wohl ein großer Sci-Fi-Fan, oder?

Eigentlich bin ich vor allem ein richtig großer Fan von Menschen, die vor Ambitionen nur so strotzen. Filmemacher, die mit aller Macht an der Umsetzung ihrer Visionen und Träume arbeiten. Luc Besson zum Beispiel hat zehn Jahre an „Lucy“ gearbeitet. Das hat mich fasziniert, daran wollte ich teilhaben. Und wie war die Zusammenarbeit mit Filmemacher Takeshi Kitano, der hier mal wieder vor der Kamera stand? Speziell. Ich spreche kein Japanisch, er kaum Englisch, trotzdem haben wir uns irgendwie verstanden – wie im Film. Mein liebster Moment war der Dreh einer Teezeremonie. Takeshi-san ließ es sich nicht nehmen, alle 20 Gedecke selbst zu arrangieren.

Die Story von "Ghost in the Shell"

Japan in naher Zukunft. Major Motoko Kusanagi (Scarlett Johansson) ist ein Cyborg – nur einige wenige ihrer Gehirnzellen, versteckt in einer Biokapsel, sind menschlich. Sie bekämpft für die Elitetruppe Sektion 9 von Daisuke Aramaki (Takeshi Kitano) Kriminelle und Terroristen, meist an der Seite ihres Kumpels Batou (Pilou Asbæk), mit dem sie sich auch über die Themen Menschlichkeit und Identität unterhält. Gemeinsam kommen die beiden dem fiesen Kuze (Michael Pitt) auf die Spur, der die Cybertech-Firma Hanka attackieren will.

Trailer zu "Ghost in the Shell"

Der gleichnamige Manga von Masamune Shirow aus dem Jahr 1989 diente bereits als Grundlage für den Anime-Klassiker von 1995 und dessen Fortsetzungen sowie für weitere Serien und Filme. Ab 30. März im Kino.

Galerie: Kino-Highlights 2017

"Spider-Man: Homecoming" mit Tom Holland (Kinostart: 13. Juli) © Marvel Studios
"Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott" mit Sam Worthington und Octavia Spencer (Kinostart: 6. April) © Concorde
"Fast & Furious 8" mit Jason Statham (l.) und Dwayne Johnson (Kinostart: 13. April) © Universal Pictures
"Abgang mit Stil" mit Alan Arkin (l.), Morgan Freeman und Michael Caine (Kinostart: 13. April) © Warner Bros.
"CHIPS" mit Michael Pena (l.) und Dax Shepard (Kinostart: 20. April) © Warner Bros./Peter Iovino
"Happy Burnout" mit Wotan Wilke Möhring (Kinostart: 27. April) © NFP
"Guardians of the Galaxy 2" (Kinostart: 27. April) © The Walt Disney Company
"Sieben Minuten nach Mitternacht" mit Lewis MacDougall (Kinostart: 4. Mai) © StudioCanal
"Die Frau des Zoodirektors" mit Jessica Chestain (Kinostart: 11. Mai) © Universal Pictures
"King Arthur: Legend of the Sword" mit Charlie Hunnam (Kinostart: 11. Mai) © Warner Bros.
"Alien: Covenant" mit Michael Fassbender (Kinostart: 18. Mai) © 20th Century Fox
"Pirates of the Caribbean: Salazars Rache" mit Jarvier Bardem (Kinostart: 25. Mai) © Disney Enterprises, Inc.
"In Zeiten des abnehmenden Lichts" mit Bruno Ganz (Kinostart: 1. Juni) © X-Verleih
"Baywatch" mit (v.l.n.r.) Jon Bass, Alexandra Daddario, Zac Efron, Dwayne Johnson, Kelly Rohrbach und Ilfenesh Hadera (Kinostart: 1. Juni) © Paramount Pictures
"Die Mumie" mit Tom Cruise und Annabelle Wallis (Kinostart: 8. Juni) © Universal Pictures
"Wonder Woman" mit Gal Gidot (Kinostart: 15. Juni) © 2016 Warner Bros. Entertainment, Inc.
"Transformers: The Last Knight" (Kinostart: 22. Juni) © Paramount Pictures
"Axolotl Overkill" mit Jasna Fritzi Bauer (Kinostart: 29. Juni) © Constantin
"Die Verführten" mit Kirsten Dunst und Colin Farrell (Kinostart: 29. Juni) © Universal Pictures
"Ich – Einfach unverbesserlich 3" (Kinostart: 6. Juli) © Universal Pictures
"Meine Cousine Rachel" mit Rachel Weisz (Kinostart: 13. Juli) © 20th Century Fox
"Valerian und die Stadt der 1000 Planeten" mit Dane DeHaan und Cara Delevingne (Kinostart: 20. Juli) © Universum
"Planet der Affen: Survival" (Kinostart: 3. August) © 20th Century Fox
"Tulpenfieber" mit Christoph Waltz und Alicia Vikander (Kinostart: 3. August) © 20th Century Fox
"Der dunkle Turm" mit Idris Elba (Kinostart: 10. August) © Sony Pictures
"Bullyparade: Der Film" mit Rick Kavanian (l.), Michael Herbig und Christian Tramitz (Kinostart: 17. August) © 2016 Warner Bros./herbX film/Marco Nagel
"Atomic Blonde" mit Charlize Theron (Kinostart: 17. August) © Universal Pictures
"Magical Mystery oder Die Rückkehr des Karl Schmidt" mit Charly Hübner (Kinostart: 31. August) © Razor Film Produktion
"Jugend ohne Gott" - Drehstart-Bild mit (v.l.n.r.) Alicia von Rittberg, Fahri Yardim, Produzent Uli Aselmann, HessenFilm-Geschäftsführer Hans Joachim Mendig, Produzent Oliver Berben, Jannis Niewöhner und Anna Maria Mühe (Kinostart: 31. August) © HessenFilm und Medien
"The Circle" mit Tom Hanks (Kinostart: 14. September) © Universum
"Stephen Kings Es" mit Bill Skarsgård (Kinostart: 21. September) © New Line Cinema
"Unter deutschen Betten" mit Veronica Ferres (Kinostart: 28. September) © Construction Film/Hagen Keller
"Cars 3" (Kinostart: 28. September) © The Walt Disney Company
"Blade Runner 2049" mit Ryan Gosling (l.) und Harrison Ford (Kinostart: 5. Oktober) © Sony Pictures
"Kingsman: The Golden Circle" mit Taron Egerton (Kinostart: 5. Oktober) © 20th Century Fox
"Der Schneemann" mit Michael Fassbender (Kinostart: 19. Oktober) © Universal Pictures
"Thor: Ragnarök" mit Chris Hemsworth (r.) und von Regisseur Taika Waititi (Kinostart: 26. Oktober) © 2016 Marvel Studios/Jasin Boland
"Simpel" mit Frederick Lau (l.) und David Kross (Kinostart: 9. November) © Universum
"Justice League" mit (v.l.n.r.) Ezra Miller als The Flash, Henry Cavill als Superman. Ray Fisher als Cyborg, Gal Gadot als Wonder Woman, Ben Affleck als Batman und Jason Momoa als Aquaman (Kinostart: 16. November) © 2016 Warner Bros. Entertainment, Inc.
"Flatliners" (Artwork des Originals von 1999 / Reboot-Kinostart: 23. November) © Sony Pictures
"Mord im Orient-Express" (Artwork des Originals von 1974 / Reboot-Kinostart: 23. November) © Paramount Pictures
"Wunder" mit Jacob Tremblay und Julia Roberts (Kinostart: 30. November) © StudioCanal
"Star Wars: Die letzten Jedi" (Kinostart: 14. Dezember) © The Walt Disney Company
"Dieses bescheuerte Herz" - Drehstart-Bild mit (v.l.n.r.) Oliver Berben (Produzent), Klaus Schaefer (FFF), Elyas M’Barek (Rolle Lenny), Marc Rothemund (Regie), Philip Schwarz (Rolle David), Nikolaus Prediger (FFF), Viola Jäger (Ausführende Produzentin), Harald Kügler (Ausführender Produzent) und Kameramann Christof Wahl (Kinostart: 21. Dezember) © Constantin Film/Jürgen Olczyk
"Jumanji" mit (v.l.n.r.) Kevin Hart, Dwayne Johnson, Karen Gillan und Jack Black (Kinostart: 21. Dezember) © Sony Pictures

"Die Jones" zu Gast bei Zach Galifianakis und Isla Fisher

Karen (Isla Fisher, l.) und Jeff Gaffney (Zach Galifianakis) und "Die Jones" Tim (John Hamm) und Natalie (Gal Gadot) © 20th Century Fox
Natalie (Gal Gidot, l.) und Tim Jones (Jon Hamm), Karen (Isla Fisher) und Jeff (Zach Galifianakis) © 20th Century Fox
Jeff (Zach Galifianakis, l.) und Tim Jones (Jon Hamm) © 20th Century Fox
Jeff (Zach Galifianakis, l.) und Tim Jones (Jon Hamm)© 20th Century Fox
Tim Jones (Jon Hamm, l.) und Jeff (Zach Galifianakis) © 20th Century Fox
Karen (Isla Fisher) und Jeff (Zach Galifianakis) © 20th Century Fox
Jeff (Zach Galifianakis) und Karen (Isla Fisher) © 20th Century Fox
Karen (Isla Fisher) © 20th Century Fox
Natalie Jones (Gal Gadot) © 20th Century Fox
Karen (Isla Fisher) © 20th Century Fox
Tim (Jon Hamm) und Natalie Jones (Gal Gadot) © 20th Century Fox
Tim (Jon Hamm) und Natalie Jones (Gal Gadot) © 20th Century Fox
Tim (Jon Hamm) und Natalie Jones (Gal Gadot)© 20th Century Fox
Natalie Jones (Gal Gadot) © 20th Century Fox
Jeff (Zach Galifianakis) und Karen (Isla Fisher) © 20th Century Fox
Jeff (Zach Galifianakis) und Karen (Isla Fisher) © 20th Century Fox
Jeff (Zach Galifianakis) © 20th Century Fox
Natalie (Gal Gidot, l.), Karen (Isla Fisher) und Tim Jones (Jon Hamm) © 20th Century Fox
Karen (Isla Fisher) © 20th Century Fox
Karen (Isla Fisher) und Jeff (Zach Galifianakis) © 20th Century Fox
Karen (Isla Fisher) © 20th Century Fox
Was tun, wenn sich die lieben Nachbarn als "Spione von nebenan" entpuppen? Die Comedy-Stars Zach Galifianakis ("Hangover") und Isla Fisher ("Arrested Development") verraten es uns im Gespräch.
Mehr lesen