Die ganze düstere Wahrheit über "Alien: Covenant"

Poster-Artwork zu "Alien: Covenant"
Walter (Michael Fassbender)
Peter Weyland (Guy Pearce, l.) und Walter (Michael Fassbender)
Daniels (Katherine Waterston, l.), Walter (Michael Fassbender, r.) und die Besatzung der "Covenant"
Walter (Michael Fassbender) und Karine (Carmen Ejogo)
Walter (Michael Fassbender, r.)
Oram (Billy Cudrup, l.) und Walter (Michael Fassbender)
Szenenbild aus "Alien: Covenant"
Daniels (Katherine Waterston, l.)
Daniels (Katherine Waterston)
David (Michael Fassbender)
Faris (Amy Seimetz, l.), Ledward (Benjamin Rigby) und Karine (Carmen Ejogo)
Karine (Carmen Ejogo, l.) und Faris (Amy Seimetz)
Szenenbild aus "Alien: Covenant"
Daniels (Katherine Waterston)
Am Set: Regisseur Ridley Scott mit Katherine Waterston
Am Set: Michael Fassbender (l.) mit Regisseur Ridley Scott
Am Set: Danny McBride und Regisseur Ridley Scott
Am Set: Jussie Smollett und Regisseur Ridley Scott
Regisseur Ridley Scott
Poster-Artwork zu "Alien: Covenant"
Das intergalaktische Böse ist zurück! Zum Start des neuen "Alien"-Alptraums trafen wir Regisseur Ridley Scott und den doppelten Hauptdarsteller Michael Fassbender zum exklusiven Gespräch.

Am 18. Mai geht in unseren Kinos eine Saga weiter, die seit 1979 das Nonplusultra in Sachen Sci-Fi-Horror ist. 2012 kehrte "Alien"-Regisseur Ridley Scott zu seinem Franchise zurück, legte aber statt einer vierten Fortsetzung das Prequel "Prometheus - Dunkle Schatten" vor, das jetzt mit "Alien: Covenant" im Jahr 2104 fortgesetzt wird.

Darin begleiten wir die Crew des Kolonisierungraumschiffs "Covenant" inklusive der neuen Heldin Daniels (Katherine Waterston) und des Bord-Androiden Walter (Michael Fassbender) auf ihrer Reise zum Planeten Orgeia 6. Als sie jedoch menschliche Signale von einem anderen Planeten empfangen, ändern Daniels & Co. den Kurs und stoßen am neuen Zielort nicht nur auf einen höchst infektiösen Alien-Virus, sondern auch auf den aus "Prometheus" bekannten Walter-Vorgänger David (Fassbender)...

2. Trailer zu "Alien: Covenant" (Kinostart: 18.5.2017)

Welche Rolle "Alien: Covenant" im Zyklus seiner "Alien"-Saga einnimmt, erklärt uns der 79-jährige Regisseur höchstselbst...

Regisseur Ridley Scott im Interview

Regisseur Ridley Scott über den Dreh von "Alien: Covenant"

"Prometheus" war ein Neuanfang des "Alien"-Franchise. "Alien: Covenant" wiederum ist eine Fortsetzung davon. Wie viele Filme planen Sie für dieses Universum?

Ich werde so lange wie möglich weitermachen – bis die Handlung eines Tages "Alien" erreicht.

Warum haben Sie sich eigentlich für eine Anthologie entschieden, die sich zeitlich vor "Alien" abspielt?

Es gab schon so viele Sequels zu "Alien". Eine weitere Fortsetzung zu drehen wäre extrem schwer gewesen. Außerdem überraschte und frustrierte es mich, dass niemand in diesen Sequels die Frage weiterverfolgte, wer diese Aliens – oder biomechanoide Kreaturen, wie wir sie nennen – kreierte und warum. "Prometheus" hat diese Fragen angeschnitten, "Alien: Covenant" ergründet dieses Thema noch tiefer. Dieser Film wird zeigen, wer diese Aliens wie und wann erschaffen hat. (lacht) Und wenn ich jetzt noch weiter ins Detail gehe, verrate ich den gesamten verdammten Film.

Der Übergang von "Prometheus" zu "Alien: Covenant"

Werden die Schöpfer aus "Prometheus" eine größere Rolle in "Alien: Covenant" spielen?

"Alien: Covenant" spielt sich in der Welt der Konstrukteure ab. Es ist eine Zivilisation, auf die ganz am Anfang von "Prometheus" hingewiesen wurde. Aber mehr will ich hier nicht darüber sagen.

Werden wir denn irgendwann Antworten zu diesen Fragen bekommen?

(lacht) Ja, irgendwann einmal wird alles einen Sinn ergeben.

Warum haben Sie das Raumschiff "Covenant“"getauft, was auf Deutsch "Abkommen" oder "Vertrag" heißt?

Weil es ein Pakt mit dem Tod ist. Es ist ein teuflisches Arrangement, was die Crew der "Covenant" erlebt.

Ähneln die Aliens in diesem Film mehr dem in "Prometheus" oder eher dem im ersten "Alien"-Film?

Das Alien in "Alien" war eine brutale Maschine. Die Kreatur in "Alien: Covenant" ist mehr metaphysisch, aber gleichzeitig auch wieder eine brutale Maschine. Ich hoffe, das Biest ist genauso furchterregend wie im ersten Film!

Was ist Ihnen für diese Filmreihe besonders wichtig?

Dass ich mich nie wiederhole, sondern das Franchise weiterentwickle. Wir haben sehr viel künstlerische Arbeit in diese Filme gesteckt. Es klingt zwar unheimlich überheblich, aber ich sehe mich selbst als einen Künstler an, der – anstatt zu malen – innovativ inszeniert und sich dabei nicht wiederholt.

Interview mit Haupdarsteller Michael Fassbender

Michael Fassbender über seine Doppelrolle in "Alien: Covenant"

Worauf können wir uns bei "Alien: Covenant" freuen?

Tolle Sets. Widerliche Aliens, die aus Menschen herauskriechen - alles ziemlich eklig. Und die Kulissen sind noch atemberaubender als in meinem ersten Film unter der Regie von Ridley Scott: "Prometheus - Dunkle Zeichen".

Was macht Ridley Scott zum "Alien"-Mastermind?

Es ist fantastisch, wie er Spitzentechnologie und Primitivität miteinander mixt. In "Blade Runner" schlürfen Menschen trotz futuristischer Welt Billig-Nudeln, denn Pasta füllt nicht nur den Bauch, es ist auch ein Andenken an die Vergangenheit. Damit kreiert Ridley eine neue interessante fremde Welt, die uns trotzdem vertraut ist.

Warum arbeiten Sie gerne mit ihm zusammen?

Ridley ist einfach fantastisch und ich versuche, so viel wie möglich von ihm zu lernen. Filme zu drehen, die ein großes Budget, enorme Spezial- und visuelle Effekte und gewaltige Stunts haben, ist nichts Neues für mich. Unzählige Menschen in vielen Abteilungen arbeiten an solch einem Film mit, aber Ridley hat trotzdem alles unter Kontrolle. Er ist einfach ein Meister.

Teilen Sie Ridleys Faszination mit der Frage nach dem Schöpfer der Menschheit?

Ich glaube, dass wir von den Affen abstammen. Und wer immer die Affen erschaffen hat, ist also auch unser Schöpfer. Ich bin ein spiritueller Mensch und glaube an eine höhere Macht, die alles und alle miteinander verbindet. Aber wie oder was genau das ist, weiß ich leider nicht.

Promo-Clip zu Walter, dem neuen Androiden in "Alien: Covenant"

In "Alien: Covenant" sind Sie gleich zwei Mal zu sehen: als 'alter' David, den wir aus "Prometheus" kennen und neu als Walter. War das eine doppelte Herausforderung für Sie?

Nein, überhaupt nicht. David war mir ja schon vertraut. Das einzige, was ich mit dieser Rolle noch berücksichtigen musste, ist, dass David seit zehn Jahren keine Wartung und kein Update mehr hatte. Walter ist wesentlich weniger ausdrucksvoll und weniger emotional. Ihm fehlen die menschlichen Züge und seine Aufgabe ist es nur, der Covenant-Crew zu dienen und sie zu schützen.

Clip aus "Alien: Covenant"

Welche Rolle macht mehr Spaß?

David. Er ist unberechenbar, denn er tut unartige Dinge, und im nächsten Moment heult er. Er ist einerseits charmant und hilfsbereit, aber gleichzeitig auch stolz und eitel und will gelobt werden.

Was wäre, wenn es in der Welt wirklich zwei Michael Fassbender gäbe?

Dann wäre die Welt doppelt so gut (lacht).

Wie würden Sie diesen Satz beenden? Michael Fassbender ist ...

(lacht) Mir liegt gerade etwas sehr unanständiges auf den Lippen: Michael Fassbender ist eine Cunt (zu deutsch: "Möse", vulgär-ugs. für "Mistkerl").

Wie bitte?

Keine Ahnung. Das war das erste Wort, das mir in den Sinn kam (lacht).

Interviews: Anke Hofmann

Die Top 10 der Cannes-Highlights 2017

Wettbewerbsfilm von Fatih Akin: "Aus dem Nichts" mit Diane Kruger
Wettbewerbsfilm von Sofia Coppola: "Die Verführten" mit Nicole Kidman
Wettbewerbsfilm von Joshua und Ben Safdie: "Good Time" mit Robert Pattinson
Wettbewerbsfilm von Michael Haneke: "Happy End" mit (v.l.n.r.) Fantine Harduin, Jean Louis Trintignant, Isabelle Huppert, Laura Verlinden, Toby Jones und Mathieu Kassovitz
Wettbewerbsfilm von François Ozon: "L'amant double" mit Jérémie Renier und Marine Vacth
Wettbewerbsfilm von Joon-ho Bong: "Okja" mit Tilda Swinton
Wettbewerbsfilm von Yorgos Lanthimos: "The Killing of a Sacred Deer" mit Colin Farrell
Wettbewerbsfilm von Noah Baumbach: "The Meyerowitz Stories" mit Ben Stiller (l.), Adam Sandler und Elizabeth Marvel
Wettbewerbsfilm von Todd Haynes: "Wonderstruck" mit Julianne Moore
Wettbewerbsfilm von Lynne Ramsay: "You Were Never Really Here" mit Joaquin Phoenix und Ekaterina Samsonov
Am 17. Mai öffnen an der Cote d'Azur die 70. Internationalen Filmfestpiele ihre Pforten. Wir stellen die 10 spannendsten Kandidaten unter den Wettbewerbsfilmen vor.
Mehr lesen