Kino-Event der Woche: "Planet der Affen: Survival"

Die Zeichen stehen auf Krieg zwischen Primaten und Menschen: Posterartwork zu "Planet der Affen: Survival" – Foto: © 20th Century Fox
Caesar (Andy Serkis, 2.v.r.) im Kreise seiner Mitstreiter – Foto: © 20th Century Fox
Ein Hinterhalt der Affen – Foto: © 20th Century Fox
Caesar (Andy Serkis, 2.v.r.) lässt die Späher des Colonels wieder ziehen – Foto: © 20th Century Fox
Die Festung des Colonels – Foto: © 20th Century Fox
Der Colonel (Woody Harrelson) – Foto: © 20th Century Fox
"Planet der Affen"-Neuzugang "Böser Affe" (Steve Zahn) verrät Caesar wichtige Informationen – Foto: © 20th Century Fox
Caeser (Andy Serkis) fasst einen Plan – Foto: © 20th Century Fox
Rocket (Terry Notary, l.), Caesar (Andy Serkis) und Luca (Michael Adamthwaite, r.) – Foto: © 20th Century Fox
Der Colonel (Woody Harrelson, r.) und sein Gorilla-Leibwächter Red Donkey (Ty Olsson) – Foto: © 20th Century Fox
Caesar (Andy Serkis) und seine Mannen auf gefährlicher Mission – Foto: © 20th Century Fox
Maurice (Karin Konoval) und das stumme Findelmenschenkind (Amiah Miller) – Foto: © 20th Century Fox
Maurice (Karin Konoval) und das stumme Findelmenschenkind (Amiah Miller) – Foto: © 20th Century Fox
Caesar (Andy Serkis) taucht ab – Foto: © 20th Century Fox
Caesar (Andy Serkis) entdeckt das Affen-Konzentrationslager des Colonels – Foto: © 20th Century Fox
Der Colonel (Woody Harrelson) macht mit seinen Affengegnern kurzen Prozess – Foto: © 20th Century Fox
Sinnt auf Rache: Caesar (Andy Serkis) – Foto: © 20th Century Fox
Der Konflikt zwischen Primaten und Menschen eskaliert: Zum Abschluss der Prequel-Trilogie zur legendären "Planet der Affen"-Saga stürzt sich Andy Serkis als Affenanführer Caesar in eine Rachemission.

"Planet der Affen: Survival" (ab dem 3. August im Kino) setzt die Kassenschlager "Planet der Affen: Prevolution" (2011) und "Planet der Affen: Revolution" (2014) fort.

Die Vorgeschichte von "Planet der Affen: Survival"

Diese neue Trilogie wiederum erzählt die Vorgeschichte der klassischen fünfteiligen "Planet der Affen"-Reihe aus den Jahren 1968 bis 1973. In den ersten beiden Prequel-Filmen wird geschildert, wie sich die Affen durch das von Menschenhand geschaffene Retrovirus ALZ-113 weiterentwickeln: Viele können jetzt sprechen – und vor allem Schusswaffen benutzen.

Feature über die "Planet der Affen"-Trilogie

Darum geht's in "Planet der Affen: Survival"

Zwei Jahre konnten sich der Anführer der Affen, der Schimpanse Caesar (Andy Serkis), und seine Truppen in einem Wald nahe San Francisco verstecken, jetzt aber spürt ihn ein Colonel (Woody Harrelson) auf und tötet Caesars Frau und älteren Sohn. Verbittert macht sich Caesar mit Orang-Utan Maurice (Karin Konoval) und zwei Vertrauten auf, den Colonel zu finden. Unterwegs nehmen sie ein stummes Mädchen (Amiah Miller) auf – und entdecken ein Konzentrationslager für Affen.

Finaler Trailer zu "Planet der Affen: Survival" (Kinostart: 3.8.2017)

Die GOKA-Kritik zu "Planet der Affen: Survival"

Die Entwicklung der Affen wird im Laufe der drei Prequel-Filme durch Caesars Sprachfähigkeiten verdeutlicht. Zunächst konnte Caesar (gespielt von Andy Serkis im Performance-Capture-Verfahren) nur einzelne Wörter, dann fast vollständige Sätze. Jetzt im dritten Teil sind seine Grammatik und Aussprache perfekt, mit einigen Affen kommuniziert Caesar aber weiterhin durch Mimik und Gestik (im Film untertitelt).

Mini-Making-of zu "Planet der Affen: Survival"

Optisch ist Teil drei wie die ersten beiden Filme ein Fest. Die Performance-Capture- Technik hat sich weiter verbessert, diesmal gelang es den Filmemachern sogar, lange Dialogszenen zwischen den Affen sehr glaubwürdig und emotional zu gestalten und den Perspektivwechsel der Trilogie von den Menschen hin zu den Affen zu vollenden. Besonders toll neben Andy Serkis: Steve Zahn in der Rolle des tragischen Zooaffen Bad Ape ("Böser Affe"), der sich selbst das Sprechen beigebracht hat und Caesar helfen will.

"Böser Affe"-Clip aus "Planet der Affen: Survival"

Die intensive Musik fesselt den Zuschauer zusätzlich. Bleibt nur zu hoffen, dass einige Mitglieder der Oscar- Academy den Film sehen und sich dafür einsetzen, dass das Schauspielern mit Performance-Capture-Verfahren für die Wahl 2018 endlich zugelassen wird.

GOKA-Wertung

Muss ich sehen, weil...
...man sich nach Verlassen des Kinosaals wünscht, die Prequel-Saga würde weitergehen, und Andy Serkis' Caesar-Performance Oscar-würdig ist.

Für Fans von...
den beiden Vorgängerfilmen und "Wonder Woman"

GOKA-Star der Woche: Sebastian Bezzel

GOKA-Star der Woche: Sebastian Bezzel (46). Foto: © Hannes Magerstaedt/Getty Images
2001-2006: Als Polizeihauptmeister Ulf Meinerts gibt Sebastian Bezzel (2.v.r.) seinen Schauspieleinstand in der Krimiserie "Abschnitt 40". Foto: © Universum Film GmbH
2004: In der Folge "Bitteres Brot" gibt Sebastian Bezzel (neben Justine Hauer) sein Debüt als "Tatort"-Kommissar Kai Perlmann. Foto: © SWR
2007: In München feiert Sebastian Bezzel mit seinen Co-Stars Simon Schwarz, Antoine Monot Jr. und Michael Grimm (v.l.n.r.) die Premiere seines ersten Kinofilms "Schwere Jungs". Foto: © Johannes Simon/Getty Images
2007: In Marcus H. Rosenmüllers Sportkomödie "Schwere Jungs" spielt Sebastian Bezzel (r.) als Bobfahrer Gamser seine erste Hauptrolle. Foto: © Constantin Film
2007: Mit der Callboy-Komödie "Stellungswechsel" etabliert sich Sebastian Bezzel (2.v.l.) auch im Kino als Idealbesetzung für grantelnde Charaktere. Foto: © 20th Century Fox
2009: Sebastian Bezzel heiratet seine langjährige Schauspiel-Freundin Johanna Christine Gehlen. Foto: © Paul Mazurek/Getty Images
2009-2011: In der Regionalserie "Franzi" spielt Sebastian Bezzel als Werner Grüneis 26 Episoden lang die Problembeziehung von Titelheldin Jule Ronstedt. Foto: © BR
2012: Als Großvater wider Willen erfreut Sebastian Bezzel in der Kino-Komödie "Vatertage - Opa über Nacht" die Herzen seiner Fans. Foto: © StudioCanal
2013: In der Rita-Falk-Verfilmung "Dampfnudelblues" gibt Sebastian Bezzel sein Debüt als Provinz-Polizist Franz Eberhofer. Foto: © Constantin Film
2014: Auch Sebastian Bezzels zweiter Eberhofer-Krimispaß "Winterkartoffelknödel" mausert sich im Kino zum Kassenschlager. Foto: © Constantin Film
2016: Sebastian Bezzel und Gattin Johanna Christine Gehlen leben mit ihren beiden Kindern in Hamburg. Foto: © Christian Augustin/Getty Images
2016: Sebastian Bezzel (mit Siggi Zimmerschied) im dritten Eberhofer-Erfolg "Schweinskopf al dente". Foto: © Constantin Film
2016: Nach 27 gemeinsamen Fällen verabschieden sich Eva Mattes als Hauptkommissarin Klara Blum und Sebastian Bezzel als Kollege Kai Perlmann in der Episode "Wofür es sich zu leben lohnt" vom "Tatort". Foto: © SWR
2016: Sebastian Bezzel (r.) beweist mit seinen Eberhofer-Krimi-Co-Stars Simon Schwarz und Lisa Maria Potthoff beim ARD-Adventsempfang, dass sie ein eingeschworenes Team sind. Foto: © Joerg Koch/Getty Images
2017: Als Rentenbetrüger Hubertus Hochstetter war Sebastian Bezzel (neben Gerhard Wittmann und Kathrin von Steinburg) zuletzt in der Komödie "Falsche Siebziger" im Fernsehen zusehen. Foto: © BR
2017: In "Grießnockerlaffäre" (Kinostart: 3. August) gerät Sebastian Bezzel in seiner Paraderolle als Provinz-Polizist Franz Eberhofer unter Mordverdacht. Foto: © Constantin Film
In "Grießnockerlaffäre" schlüpft Ex-"Tatort"-Kommissar Sebastian Bezzel zum vierten Mal in seine Paraderolle als Provinz-Polizist Franz Eberhofer. Doch grantelnde Mundart ist bei weitem nicht das Einzige, was der Vorzeige-Bajuware des deutschen Filmbetriebs zu bieten hat.
Mehr lesen