Chris Hemsworth: "Cate Blanchett ist wirklich einschüchternd"

In "Thor: Tag der Entscheidung" muss Chris Hemsworth verhindern, dass Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett die Götterdämmerung herbeiführt. Wir trafen den hemdsärmeligen Donnergott aus dem Hause Marvel Studios zum Gespräch.

Normalerweise kommen die Neustarts der Woche donnerstags ins Kino, Marvel-Superheld Thor darf mit seinem dritten Einzelfilm aber bereits am Dienstag, den 31. Oktober ran und bringt neuen Schwung ins Franchise. Denn "Thor: Tag der Entscheidung" wandelt auf den Comedy-Spuren der "Guardians of the Galaxy" – und das, obwohl er es diesmal mit einer besonders mächtigen Gegenspielerin zu tun bekommt...

Darum geht's in "Thor: Tag der Entscheidung"

Odins Sohn Thor (Chris Hemsworth) steckt in Schwierigkeiten: Hela (Cate Blanchett), die Göttin des Todes, hat seinen Hammer Mjölnir zerstört und verfolgt nur ein Ziel: Ragnarök, den Untergang des Universums. Zudem wird Thor vom verschlagenen Grandmaster En Dwi Gast (Jeff Goldblum) gefangen und gezwungen, in der Arena gegen Hulk alias Bruce Banner (Mark Ruffalo) zu kämpfen. Doch Thor gibt nicht auf, denn er muss mit Hulk, Valkyrie (Tessa Thomson) und seinem verfeindeten Adoptivbruder Loki (Tom Hiddleston) ein neues Superhelden-Team gründen, um Ragnarök zu verhindern...

Offizieller Trailer zu "Thor: Tag der Entscheidung" (Kinostart: 31.10.2017)

Warum "Thor: Tag der Entscheidung" für Chris Hemsworth eine befreiende Wirkung hatte und warum ihm bei Cate Blanchett (GOLDENE KAMERA 2002) die Knie schlottern, verrät der 34-Jährige im GOKA-Interview...

Chris Hemsworth im Interview

GOLDENE KAMERA: Kein Hammer, keine langen Haare mehr: Thor hat Probleme, oder?

CHRIS HEMSWORTH: Das war total befreiend! Der Charakter fühlte sich schon zu vertraut an. Thor ist jetzt aus der Komfortzone. Normalerweise ist er der stärkste Typ, die Leute haben Respekt vor ihm. Nun aber ist er dazu gezwungen, ein cooler Typ zu sein.

Es sieht sehr danach aus, dass "Thor: Tag der Entscheidung" der bisher lustigste Marvel-Film ist.

Unsere Agenda lautete: neues Terrain erobern. Wir wollten Risiken eingehen! Regisseur Taika Waititi hat einen wilden Humor. Viele Dialoge sind improvisiert. Er stand hinter der Kamera, quatschte uns voll, und wir drehten einfach weiter. Keep rollin’! Das war sehr experimentell! Ich habe schon Komödien gedreht und wusste, das würde Spaß machen.

Sie haben zehn Kilo an Muskeln für den Film zugelegt. Wie macht man das?

Ich habe ganz klassisch mit Kurzhanteln trainiert, 30 Kilo und schwerer. Immer wieder, immer wieder. Ich mache das ja seit sechs, sieben Jahren, und oft ist es das Letzte, was ich nach einem langen Arbeitstag tun möchte.

Der Bösewicht wird diesmal von Cate Blanchett gespielt. Ist es ein Unterschied für Sie, weil sie eine Frau ist?

Nein. Es ist ein Unterschied, weil es Cate Blanchett ist! Ich dachte: "Oh mein Gott!". Sie ist wirklich einschüchternd – auf der Leinwand und im echten Leben.

Clip mit Cate Blanchett aus "Thor: Tag der Entscheidung"

Thor tut sich mit Loki zusammen – gibt es ein drittes Avengers-Team nach der Trennung von Iron Man und Captain America in "The First Avenger: Civil War"?

Vielleicht. Das ist zumindest Thors Ziel, nachdem ihn die Avengers letztes Mal nicht angerufen hatten.

Im Film tragen Sie jetzt Keule, Schwert, Speer und ein Gewehr als Waffe, der Hammer scheint passé zu sein. Sind es die "Thor"-Einzelfilme auch?

Ja, Mjölnir wird von Hela gleich zu Beginn zerstört. Ich weiß derzeit nicht, ob es noch einen "Thor"-Film geben wird. Wird Mjölnir noch repariert, oder benutzt Thor ab jetzt einen handelsüblichen Vorschlaghammer? Fragen über Fragen.

Clip mit Chris Hemsworth aus "Thor: Tag der Entscheidung"

Kino-Event der Woche: "Sommerhäuser"

Im Spielfilmdebüt der Münchener Regisseurin Sonja Maria Kröner brodelt es im Jahrhundertsommer 1976 unter der Oberfläche eines idyllischen Großfamilienurlaubs.
Mehr lesen