GOKA-Star der Woche: David Kross

Am 9. November startet "Simpel" in den deutschen Kinos. Schauspieler David Kross, spielt darin einen geistig behinderten Junge - und sorgt dabei für Gansehaut.

Er kommt aus Bargteheide, ist 27 Jahre alt, feierte sein Filmdebüt mit 12 Jahren und stand bereits mit Kate Winslet für "Der Vorleser" (2008) vor der Kamera. 2011 übernahm David Kross die Rolle des deutschen Soldaten Günther in Steven Spielbergs "Gefährten" (2011). Fans nennen ihn daher den "Weltstar aus Bargteheide".

In der Tragikomödie "Simpel" von Markus Goller, die am 9. November im deutschen Kino startet, sorgt David Kross für Gänsehaut als geistig behinderter Jungen, der nach dem Tod seiner Mutter in einem Pflegeheim leben soll. Das kommt für seinen Bruder (Frederick Lau) aber nicht in Frage. Daher nimmt er ihn mit auf eine Reise nach Hamburg zum Vater, der das verhindern soll.

Eine bemerkenswerte Karriere

Mit seinen 27 Jahren kann David Kross auf eine bemerkenswerte Karriere zurückblicken. Bereits mit 12 Jahren feiert er sein Filmdebüt mit einer kleinen Rolle in Detlev Bucks Film "Verzauberte Emma oder Hilfe, ich bin ein Junge". Auch für seine erste Hauptrolle engagiert ihn der Regisseur für das Ghetto-Drama "Knallhart" (2006). Darin spielt er den fünfzehnjährige Michael Polischka, der mit seiner Mutter aus einer Villa in einem schicken Berliner Stadtteil in das sozial schwache Viertel Neukölln ziehen muss. Eine Rolle, die ihm seinen ersten Peis als bester Darsteller beim Nürnberger Filmfestival Türkei-Deutschland einbrachte.

Trailer zu "Knallhart"

Detlev Buck gab ihm aber nicht nur seine erste Hauptrolle, sondern engagierte ihn für drei weitere Filme: 2006 drehten sie gemeinsam "Hände weg von Mississippi", Ende 2008 "Same Same But Different" und 2012 "Die Vermessung der Welt".

Der internationale Durchbruch

Als Regisseur Marco Kreuzpaintner auf ihn aufmerksam wurde, war David Kross gerade mal 17 Jahre alt. Er gab ihm eine Titelrolle in der Verfilmung des Romans von Otfried Preußler "Krabat". Eine Zusammenarbeit, die dem jungen Schauspieler den internationalen Durchbruch brachte. Denn Kreuzpaintner empfahl ihn Stephen Daldry für eine Rolle in "Der Vorleser". Darin spielt er den 15-jährigen Schüler Michael Berg, der eine Liebesbeziehung mit der zwanzig Jahre älteren Hanna Schmitz (Kate Winslet) eingeht. Eine Rolle, auf die David Kross immer wieder angesprochen wird. Schließlich musste er erst 18 werden, um die Bettszenen mit Kate Winslet legal drehen zu dürfen. Eine ganz neue Erfahrung, die er an der Seite der GOLDENEN KAMERA Preisträgerin von 2001 machen durfte. Und eine Rolle, für die er 2009 auf den 62. Filmfestspielen von Cannes mit der Trophée Chopard ausgezeichnet wurde.

Trailer zu "Der Vorleser"

Drei Jahre später klopft wieder Hollywood an seiner Tür: Regisseur Steven Spielberg engagiert ihn für die Rolle des deutschen Soldaten Günther in seiner 66 Millionen US-Dollar-Produktion "Gefährten". Nicht sein letzter Erfolg: Danach ist er in "Anleitung zum Unglücklichsein" (2012), "Michael Kohlhaas" (2013), in der "Oscar und Rico"-Reihe (2014), "Boy 7" (2015) und "Zeit für Legenden" (2016) zu sehen. Gerade abgedreht ist der neue Kinofilm "Trautmann" von Marcus H. Rosenmüller über den gleichnamigen deutschen Torwart, der vom Fußballbegeisterten David Kross gespielt wird. Und schon beginnt ein neuer Dreh mit David Kross in der Hauptrolle: "Ballon" erzählt die wahre Geschichte einer DDR-Flucht.

Trailer zu "Boy 7"

Der Teenie-Star ist zum gefragten Hollywood-Schauspieler avanciert. Von dieser Karriere können andere deutsche Schauspieler nur träumen.

Kino-Event der Woche: "Simpel"

In Markus Gollers tragikomischem Roadmovie erleben David Kross und Frederick Lau als symbiotisches Brüderpaar eine herzergreifende Großstadt-Odyssee.
Mehr lesen