"Toni Erdmann" konkurriert mit "Die Blumen von gestern"

Groteske Familienbande: Ines (Sandra Hüller) und ihr Vater in "Toni Erdmann"-Verkleidung (Peter Simonischek)
Groteske Familienbande: Ines (Sandra Hüller) und ihr Vater in "Toni Erdmann"-Verkleidung (Peter Simonischek)
Foto: © NFP marketing & distribution
Die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2017 sind in Berlin bekanntgegeben worden – und sorgten für einige überraschte Gesichter.

Die Kandidaten für den Deutschen Filmpreis 2017 stehen fest: Mit der Aussicht auf insgesamt acht "Lolas" hat überraschend "Die Blumen von gestern" von Chris Kraus die meisten Nominierungen bekommen. Dahinter folgen "Wild" von Nicolette Krebitz mit sieben und Maren Ades gefeierte (und Oscar-nominierte) Tragikomödie "Toni Erdmann" mit sechs Nominierungen. Das gab die Deutsche Filmakademie, die den Preis ausrichtet, am Donnerstagmittag in Berlin bekannt.

Alle drei Filme sind jeweils als bester Film und für die beste Regie nominiert. Zusätzlich haben "Die Blumen von gestern" und "Wild" auch Nominierungen in technischen Kategorien erhalten. In der Hauptkategorie "Bester Film", in der bereits die Nominierung mit 250.000 Euro dotiert ist, gehen daneben auch "24 Wochen", "Tschick" und "Willkommen bei den Hartmanns" ins Rennen.

Um den Preis für die beste Hauptrolle konkurrieren Sandra Hüller ("Toni Erdmann"), Julia Jentsch ("24 Wochen) und Lilith Stangenberg ("Wild"), bei den Männern dürfen sich Lars Eidinger ("Die Blumen von gestern"), Bruno Ganz ("In Zeiten des abnehmenden Lichts") und Peter Simonischek ("Toni Erdmann") Hoffnung machen.

Die Verleihung findet am 28. April in Berlin statt. Zwei Preisträger stehen bereits fest: Die Cutterin Monika Schindler erhält für ihre Arbeit an über hundert Filmen den Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den Deutschen Film. Und die Lola für den besucherstärksten deutschen Film des Jahres geht in diesem Jahr an den Autor und Regisseur Simon Verhoeven für "Willkommen bei den Hartmanns", der mehr als 3,5 Millionen Besucher in die Kinos lockte.

Kommentare einblenden

Christina Ricci: Ab Mai als mutmaßliche Axtmörderin bei RTL Crime

Christina Ricci in "Lizzie Borden nahm 'ne Axt"
Christina Ricci in "Lizzie Borden nahm 'ne Axt"
Die Miniserie "Lizzie Borden - Kills!" behandelt einen der rätselhaftesten Fälle der Kriminalgeschichte.
Mehr lesen