Anke Engelke dreht TV-Film "Südstadt" in Köln

Matti Geschonneck (hinten) mit vier seiner Hauptdarsteller: Bettina Lamprecht, Alexander Hörbe, Anke Engelke und Matthias Matschke (v.l.)
Matti Geschonneck (hinten) mit vier seiner Hauptdarsteller: Bettina Lamprecht, Alexander Hörbe, Anke Engelke und Matthias Matschke (v.l.)
Foto: ©obs/ZDF/Martin Valentin Menke
Der preisgekrönte Regisseur Matti Geschonneck inszeniert das Drama fürs ZDF.

Ein Haus, drei Wohnungen - und drei Paare, die sich in der Krise befinden: In Matti Geschonnecks neuem Film mit dem Arbeitstitel "Südstadt" dreht sich alles um das Thema Beziehungen. Für das Drama, das der vielfach preisgekrönte Regisseur ("Das Ende der Nacht") zurzeit in Köln für das ZDF inszeniert, konnte er ein hochkarätiges Ensemble versammeln.

Anke Angelke (GOLDENE KAMERA 1999) und Matthias Matschke spielen die Eheleute Anne und Martin, die seit 20 Jahren verheiratet sind, deren Ehe allerdings in eine Schieflage geraten ist: Anne hat ein Verhältnis mit einem Kollegen und Martin verschweigt, dass er bereits vor Monaten seinen Job verloren hat. Auch bei ihren Freunden Saskia (Bettina Lamprecht) und Kai (Alexander Hörbe) hängt der Haussegen schief: Als Saskia beschließt, wieder arbeiten zu gehen, muss sich ihr Mann neben seinem Job um die gemeinsame Tochter kümmern und gerät zunehmend unter Druck. Notärztin Eva (Andrea Sawatzki) dagegen ist frisch verliebt in Thomas (Dominic Raacke). Doch als er bei ihr einzieht, lassen auch hier die Probleme nicht lange auf sich warten.

Geschonneck, der bereits für drei Filme die GOLDENE KAMERA entgegen nahm, arbeitet bei diesem Projekt zum wiederholten Male mit Drehbuchautor Magnus Vattrodt ("Das Zeugenhaus") zusammen. Die Dreharbeiten sollen noch bis zum 8. Juni dauern, ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Die besten Free-TV-Premieren vom 8. bis 14. Mai in Bildern:

Kommentare einblenden

MTV Movie & TV Awards: Schauspielpreis für Emma Watson

Emma Watson bei der Preisübergabe
Emma Watson bei der Preisübergabe
Foto: ©Kevin Winter/Getty Images
Watson war die große Gewinnerin bei der ersten gender-unabhängigen Preisverleihung. Erstmals wurden auch TV-Sendungen ausgezeichnet.
Mehr lesen