"Wir sind doch Schwestern": Bestseller von Anne Gesthuysen wird verfilmt

Gertrud Roll, Jutta Speidel und Hildegard Schmahl (v.l.) mit Regisseur Till Endemann
Gertrud Roll, Jutta Speidel und Hildegard Schmahl (v.l.) mit Regisseur Till Endemann
Foto: ©ARD Degeto/WDR/UFA/Bernd Spauke
Die TV-Produktion mit Jutta Speidel wird zurzeit in Köln, Bonn und Umgebung gedreht.

Drei Schwestern und 100 Jahre Deutschland: In ihrem Bestseller "Wir sind doch Schwestern" erzählt TV-Moderatorin Anne Gesthuysen ("ARD Morgenmagazin") aus dem Leben dreier alter Damen, die sich nach vielen Jahren Streit zum 100. Geburtstag der Ältesten wiedersehen und auf ein ganzes Jahrhundert voll Krieg, Liebe, Zerwürfnisse und Skandale zurückblicken. Anhand der Lebenslinien der Schwestern wird zugleich das facettenreiche Bild eines deutschen Jahrhunderts erzählt.

Jetzt wird der Bestseller verfilmt: Unter der Regie von Till Endemann ("Das Programm") stehen zurzeit Jutta Speidel, Gertrud Roll und Hildegard Schmahl vor der Kamera. Da im Film auch die jüngeren "Ausgaben" der drei Janssen-Schwestern zu sehen sind, werden diese von insgesamt neun Schauspielerinnen dargestellt, die sie in jeweils drei gemeinsamen Lebensabschnitten um 1915, 1950 und 1994 zeigen. Das Drehbuch schrieb Grimme-Preisträgerin Heide Schwochow, als Produzenten sind Benjamin Benedict und Nico Hofmann (UFA Fiction) an Bord.

Zu ihrem Roman wurde Anne Gesthuysen vom Leben ihrer drei Großtanten inspiriert, die alle 80 Jahre und älter wurden.

Galerie: Die fiktionalen TV-Highlights 2017

Kommentare einblenden

"Jerks" gehen in die zweite Runde

Maxdome hat eine weitere Staffel der Buddy-Serie mit Christian Ulmen und Fahri Yardim in Auftrag gegeben.
Mehr lesen