Trauer um James-Bond-Legende Sir Roger Moore

Roger Moore erhielt 1992 die GOLDENE KAMERA für seinen Einsatz für UNICEF. Foto: © GOLDENE KAMERA
Roger Moore erhielt 1992 die GOLDENE KAMERA für seinen Einsatz für UNICEF. Foto: © GOLDENE KAMERA
Der britische Schauspieler, der als "007" weltberühmt wurde, starb im Alter von 89 Jahren.

Sieben Mal verkörperte er den Geheimagenten James Bond - so oft wie kein anderer Schauspieler. Seinen ersten Auftritt hatte er 1973 in "Leben und sterben lassen", den letzten 1985 in "Im Angesicht des Todes". Jetzt ist der britische Schauspieler Roger Moore nach einer Krebserkrankung in der Schweiz gestorben. Mooores Kinder Deborah, Geoffrey und Christian verkündeten seinen Tod via Twitter: "Schweren Herzens müssen wir mitteilen, dass unser geliebter Vater heute in der Schweiz nach einem kurzen, aber mutigen Kampf gegen den Krebs verstorben ist".

Der 1972 im Londoner Süden geborene Moore besuchte die berühmte Royal Academy of Dramatic Arts. Nach Kriegsende siedelte er in den 1950er Jahren in die USA über, wo er in verschiedenen TV-Serien mitspielte und in den 1960er-Jahren mit seinen über 100 Auftritten als Simon Templar in der gleichnamigen Serie international berühmt wurde. Die sieben "James Bond"-Kinofilme machten ihn dann endgültig zum Weltstar.

Seit den 1990er-Jahren konzentrierte sich der Golden-Globe-Preisträger vor allem auf sein soziales Engagement als UN-Sonderbotschafter für das Kinderhilfswerk UNICEF. Für seinen Einsatz wurde er unter anderem auch 1992 mit der GOLDENEN KAMERA ausgezeichnet. 2003 erhob Königin Elizabeth II. den Hollywoodstar in den Adelsstand.

Kommentare einblenden

Jan Josef Liefers spielt Gustl Mollath

Jan Josef Liefers (l.) spielt Gustl Mollath
Jan Josef Liefers (l.) spielt Gustl Mollath
Foto: ©Clemens Bilan, Hannes Magerstaedt /Getty Images
Der ZDF-Dreiteiler „Der Mann, der zu viel wusste“ beleuchtet den bayerischen Justizskandal um Gustl Mollath.
Mehr lesen