David Kross spielt Torwart-Legende Bert Trautmann

Bert Trautmann (1923 - 2013) in Aktion als Torhüter von Manchester City gegen die Tottenham Hotspurs an der White Hart Lane in London 1956.
Bert Trautmann (1923 - 2013) in Aktion als Torhüter von Manchester City gegen die Tottenham Hotspurs an der White Hart Lane in London 1956.
Foto: gettyimages
Für den neuen Kinofilm von Marcus H. Rosenmüller fiel gestern in Nordirland die erste Klappe.

Ein Genickbruch machte ihn weltberühmt: Der deutsche Torwart Bert Trautmann (1923 - 2013) wurde 1956 durch ein Spiel für Manchester City, bei dem er trotz der schweren Verletzung weiterspielte und sein Team mit Glanzparaden zum Sieg führte, zur lebenden Legende. Jetzt wird seine Geschichte mit David Kross ("Der Vorleser") in der Hauptrolle verfilmt.

Davon handelt das Biopic

Der 1923 in Bremen geborene Bernhard Carl Trautmann (Kross) wird mit 17 Jahren in die Wehrmacht eingezogen und gerät zum Ende des Zweiten Weltkrieges in britische Kriegsgefangenschaft. Bei einem Fußballspiel unter deutschen Soldaten wird der Coach des Provinzclubs St. Helens auf Berts Talent aufmerksam und engagiert ihn für seinen Verein. Als Trautmann später zum Erfolgsverein Manchester City wechselt, löst die Verpflichtung des "Nazi-Torwarts" zunächst eine Welle der Entrüstung aus. Doch das legendäre Cup-Final im Londoner Wembley-Stadion im Jahr 1956 ändert alles …

Impressionen von Torwartlegende Bert Trautmann

Die Kino-Koproduktion der ARD Degeto ist der erste englischsprachige Film von Marcus H. Rosenmüller ("Wer früher stirbt ist länger tot"). Die Dreharbeiten finden noch bis zum 27. Juni in Nordirland statt, anschließend geht der Dreh bis zum 11. August 2017 in Bayern weiter. Der Kinostart ist für 2018 geplant.

David Kross bei der GOLDENEN KAMERA 2017

Galerie: Aktuelle Produktionen

Kommentare einblenden

Der Mörder ist immer der Gärtner? Von wegen!

In ihrem letzten "Tatort"-Fall "Wofür es sich zu leben lohnt" findet Eva Mattes ausnahmsweise in einer Gärtnerei
In ihrem letzten "Tatort"-Fall "Wofür es sich zu leben lohnt" findet Eva Mattes ausnahmsweise in einer Gärtnerei
Foto: © SWR
Eine neue "Tatort"-Studie zeigt, welche Berufsgruppen besonders häufig ihre Mitmenschen meucheln.
Mehr lesen