Neuer Hafenrock - Campino trifft auf Ina Müller

Noch sitzen sie brav nebeneinander: Campino (54) und Ina Müller (52)
Noch sitzen sie brav nebeneinander: Campino (54) und Ina Müller (52)
Foto: © NDR/Morris Mac Matzen
Der Samstagabend ist gerettet: "Inas Nacht" geht in die zehnte Runde.

Es wird wieder gesungen, geschnackt und knallhart nachgefragt. Ab dem 17. Juni (23.50 Uhr) strahlt Das Erste wöchentlich sechs neue Folgen der Musik-Late-Night-Show aus. Sechs weitere Episoden folgen nach der Sommerpause ab dem 21. Oktober.

Bei Inas Nacht feiern Punkrocker und Tatort-Darsteller

Und diese zehnte Jubiläumsstaffel hat es so richtig in sich. Gleich zum Auftakt wird in der Hafenkneipe "Zum Schellfischposten" heftig gerockt, denn niemand geringeres als Campino steht auf der Gästeliste. Er plaudert mit Schauspieler Fahri Yardim ("Tatort") und trifft auf die norwegische Singersongwriterin Sigrid und die Punkrocker Broilers. Aber wie man Campino kennt, wird er zwischen den lauten Tönen auch leise finden, sprich Entertainment vom feinsten.

Auch in den Wochen danach glänzt die Hafenspelunke mit Prominenz. Die GOLDENE KAMERA-Preisträger Matthias Schweighöfer (GOKA 2003 und 2010) und Dunja Hayali (GOKA 2016) reichen sich die Klinke in die Hand. Ebenfalls angekündigt für die zehnte Staffel sind Fußball-Star Stefan Effenberg, Schauspieler Christian Tramitz und Kabarettist Florian Schroeder, sowie Alexander Bommes, Ranga Yogeshwar und Susanne Fröhlich.

Wir dürfen gespannt sein, was da unter Alkoholeinfluss alles zu Tage kommt. Aber eines ist sicher: Ina Müller wird nachfragen. Denn wenn die Talkmasterin/Sängerin eines kann, dann ist es hartnäckig sein. Und wie sie ihrem Sender NDR gegenüber bestätigte, gibt es auch „nix“, was ihr peinlich ist.

Kurzum: Bessere Unterhaltung kann man sich am Samstagabend im Fernsehen nicht wünschen.

Erste Folge "Inas Nacht" vom 9. Juni 2007

Bildergalerie: Auch diese Schauspieler sind 2017 am Singen.

Kommentare einblenden

Champions League nicht mehr im ZDF

Oliver Welke und Oliver Kahn moderierten das Endspiel 2017. Foto: © ZDF / Nadine Rupp
Oliver Welke und Oliver Kahn moderierten das Endspiel 2017. Foto: © ZDF / Nadine Rupp
Der Sender verliert einen Quotenbringer: Ab 2018 läuft der wichtigste Club-Wettbewerb des europäischen Fußballs, die Champions League, nur noch im Pay-TV.
Mehr lesen