Oscar-Preisträger Martin Landau ist tot

Martin Landau (1928 - 2017)
Martin Landau (1928 - 2017)
Foto: ©Chris Jackson/Getty Images
Der Schauspieler Martin Landau starb im Alter von 89 Jahren am Samstag in Los Angeles.

Trotz seiner 89 Jahre hatte er noch mehrere Projekte geplant. Doch jetzt starb der amerikanische Charakterdarsteller Martin Landau "nach unerwarteten Komplikationen" während eines kurzen Krankenhausaufenthaltes in Los Angeles, wie seine Sprecherin mitteilte. Warum er dort behandelt wurde, ist bisher nicht bekannt.

Zur Person

1928 in New York geboren, studierte Landau zunächst Zeichnen und arbeitete als Karikaturist bei der "New York Daily News", ehe er mit 22 Jahren zur Schauspielerei wechselte. Bei einem Auftritt am Theater wurde Regisseur Alfred Hitchcock auf ihn aufmerksam und gab ihm eine Rolle in seinem Film "Der unsichtbare Dritte". Auch auf dem Bildschirm war Landau regelmäßig zu sehen, unter anderem wurde er in den 1960er-Jahren durch die Serie "Kobra, übernehmen Sie!" einem breiten Publikum bekannt.

Eine Rolle, die ihm endgültig dem Durchbruch hätte bringen, lehnte er jedoch ab: Landau sollte die Kultfigur Mr. Spock in "Star Trek" spielen. Die Begründung für seine Absage lieferte er 2001 in einem Interview: "Ein Charakter ohne Gefühle hätte mich verrückt gemacht".

Oscar für "Ed Wood"

Für Francis Ford Coppolas Film "Tucker" (1988) erhielt er seine erste Oscar-Nominierung, kurz darauf war er für seine Rolle in Woody Allens "Verbrechen und andere Kleinigkeiten" erneut nominiert. Bei seiner dritten Nominierung, für Tim Burtons "Ed Wood", durfte er den Oscar dann endlich mit nach Hause nehmen.

Bildgalerie: Auch diese Stars sind verstorben:

Kommentare einblenden

"Tatort"-Kommissar Devid Striesow will nicht mehr

Aus und vorbei: Hauptkommissar Jens Stellbrink quittiert den Dienst nach acht "Tatort"-Einsätzen.
Mehr lesen