Leonardo spielt Leonoardo

Leonardo DiCaprio (42)
Foto: ©Frazer Harrison/Getty Images
In einem neuen Film über Leonardo da Vinci soll sein Namensvetter Leonardo DiCaprio die Hauptrolle übernehmen.

Leonardo DiCaprio wird in einem neuen Kinofilm den berühmten Wissenschaftler, Architekten, Ingenieur und Maler Leonardo da Vinci spielen - ein Part, der fast schon vorherbestimmt ist: Da Vinci war nämlich der Grund, warum DiCaprio seinen Vornamen erhielt, wie der diesjährige Oscar-Gewinner einmal in einem Interview verriet: "Meine Eltern waren in den Flitterwochen in Florenz. Und als sie sich ein Gemälde von Da Vinci ansahen, habe ich wohl im Bauch meiner Mutter heftig angefangen zu treten. Mein Vater hat das als Zeichen gedeutet."

DiCaprio als Produzent und Hauptdarsteller

Die neue Verfilmung basiert auf einer Biografie, die der US-Autor Walter Isaacson, basierend auf Da Vincis Notizbüchern, über das weltbekannte Genie verfasst hat. Isaacson hatte zuvor bereits mit der Steve-Jobs-Biografie für Aufsehen gesorgt, die ebenfalls verfilmt wurde und den Darstellern Michael Fassbender und Kate Winslet Oscar-Nominierungen einbrachte. Bei "Leonardo da Vinci" wird DiCaprio nicht nur die Hauptrolle übernehmen, sondern auch als Produzent mitwirken.

Bildergalerie: Produzierende Leinwandstars

Pearl Street Films wurde 2012 von Matt Damon (l.) und Ben Affleck gegründet. Neben der am 27. Juni auf SyFy gestarteten Serie "Incorporated" gehören Indie-Dramen wie "Promised Land" (2012) oder "Manchester by the Sea" (2016) aber auch Blockbuster wie "Jason Bourne" (2016) zum Portfolio. Aktuelles Projekt: Ben Afflecks "Zeugin der Anklage"-Remake "Witness for the Prosecution". - Foto: © Frazer Harrison/Getty Images
Appian Way Productions wurde 2004 von Leonardo DiCaprio gegründet, um Projekte zu realisieren, die ihm am Herzen liegen. Dazu gehören DiCaprios Zusammenarbeiten mit Martin Scorsese wie "Aviator" (2004) oder "The Wolf of Wall Street" (2013) ebenso wie Genrefilme a la "Orphan – Das Waisenkind" (2009) und ökologische Dokumentationen wie "11th Hour – 5 vor 12" (2007). Aktuelles Projekt: der Horrorfilm "Delirium" und Otto Bathursts "Robin Hood"-Reboot (Kinostart: 22. März 2018). - Foto: © Ian Gavan/Getty Images
Barefoot Films wurde 2004 von Til Schweiger und dem Produzenten Thomas Zickler gegründet, damit sich Schweiger ungestört als Regisseur austoben und die Schauspielambitionen seiner Tochter Emma unterstützen kann. Herausgekommen sind dabei Kassenerfolge wie "Keinohrhasen" (2007), "Kokowääh2 (2011) und "Honig im Kopf" (2014 sowie die "Conni & Co"-Jugendbuchverfilmungen. Aktuelles Projekt: die Action-Komödie "Hot Dogs" (Kinostart: 28. Dezember). - Foto: © Warner Bros.
C/W Productions wurde 1993 von Tom Cruise und der ehemaligen Casting-Agentin Paula Wagner gegründet und realisiert überwiegend Blockbuster, in denen Tom Cruise die Hauptrolle spielt. Neben Franchise-Erfolgen wie die "Mission: Impossible"-Reihe (seit 1996) und die "Jack Reacher"-Filme (seit 2012) entstanden aber auch Cruise-freie Projekte wie die romantische Komödie "Elizabethtown" (2005). - Foto: © Kevin Winter/Getty Images
Flower Films wurde 1999 von Drew Barrymore und Produzentin Nancy Juvonen gegründet, um Barrymores eigene Projekte wie "3 Engel für Charlie" (2000), "Ein Mann für eine Saison" (2006) oder zuletzt die Netflix-Serie "Santa Clarita Diet" anzuschieben. Im Fokus stehen aber auch Kultfilme wie "Donnie Darko" (2001), Komödien wie "How to Be Single" (2016) und Reality-TV-Formate wie "Tough Love" (2009-2013). Aktuelles Projekt: die Mystery-Serie "Blooms". - Foto: © Carlos Alvarez/Getty Images
Gary Sanchez Productions wurde 2006 von Will Ferrell (r.) und Regisseur Adam McKay gegründet. Mit ihrer nach einem fiktiven Finanzier aus Paraguay benannten Firma produzieren sie Ferrell-Komödien wie "Stiefbrüder" (2008) oder "Anchorman" (2013) sowie spaßige Blockbuster a la "Hänsel & Gretel: Hexenjäger" (2013) und Sitcoms wie "Bad Judge" (2014). Außerdem haben Ferrell und McKay das Video-Spaßportal "Funny or Die" ins Leben gerufen. Aktuelle Projekte: "Daddy’s Home 2" (Kinostart: 7. Dezember), Ethan Cohens "Holmes and Watson" sowie das US-Remake von "Toni Erdmann". - Foto: © David Livingston/Getty Images
Happy Madison Productions wurde 1996 von Adam Sandler gegründet und produziert alles, in dem der Comedy-Unternehmer Sandler seine Finger drin hat und meist auch die Hauptrolle spielt. Zu den größten Kassenerfolgen gehören die Kinokomödien "Die Wutprobe" (2003), "Klick" (2006), "Kindsköpfe" (2010) und "Pixels" (2015). Seit 2015 produziert Sandler auch exklusive Netflix-Komödien wie "The Do-Over" und zuletzt "Sandy Wexler". Aktuelle Projekte: die Netflix-Originals "The Week Of2 und "Who Do You Think Will Win?". - Foto: © Kevin Winter/Getty Images
Handsomecharlie Films wurde 2007 von Natalie Portman gegründet, um ihr Kurzfilm-Regiedebüt "Eve" realisieren zu können. Seitdem hat ihre Firma Portman-Komödien wie "The Other Woman" (2009) oder "Freundschaft Plus" (2011), aber auch den frauenorientierten Blockbuster "Stolz und Vorurteil & Zombies" (2016) und kritische Dokumentationen wie "The Seventh Fire" (2015) produziert. Aktuelles Projekt: die Doku "Eating Animals". - Foto: © Christopher Polk/Getty Images for TNT
Overbrook Entertainment wurde 1997 von Will Smith (r.) und Produzent James Lassiter gegründet. Dabei stehen Star-Vehikel für Smith wie "Wild Wild West" (1999), "Ali" (2001) oder "After Earth" (2013), aber auch ambitionierte Indie-Dramen wie "Sieben Leben" (2008) oder das Hauptrollendebüt seines Sohnes Jaden in "Karate Kid2 (2010) im Zentrum. Aktuelle Projekte: der für Dezember angekündigte Netflix-Fantasyfilm "Bright" sowie die Fortsetzungen zu "Karate Kid" und "Hancock". - Foto: © Bryan Bedder/Getty Images
Pantaleon Films wurde 2011 von Matthias Schweighöfer und Produzent Dan Maag gegründet, um Schweighöfers eigene Regie-Arbeiten wie "What a Man" (2011), "Vaterfreuden" (2014) oder "Der Nanny" (2015) aber auch Komödien, in denen er wie Florian David Fitz’ Regiedebüt "Der geilste Tag" (2016) die Hauptrolle spielt, zu realisieren. Zuletzt produzierten sie mit dem Thriller-Format "You Are Wanted" die erste deutsche Amazon-Serie und arbeiten derzeit an einer zweiten Staffel. - Foto: © Amazon Studios/Pantaleon Films
Plan B Entertainment wurde 2001 von Brad Pitt (r.) und seiner damaligen Frau Jennifer Aniston gegründet. Seit 2005 ist Pitt alleiniger Firmenchef und hat mit "Departed – Unter Feinden" (2006), "12 Years a Slave" (Foto von den Academy Awards 2014 mit v.l.n.r. Anthony Katagas, Jeremy Kleiner, Dede Gardner und Regisseur Steve McQueen) und zuletzt "Moonlight" Oscars für den besten Film eingefahren. - Foto: © Jason Merritt/Getty Images
Playtone Pictures wurde 1998 von Tom Hanks (l.) und Produzent Gary Goetzman gegründet. Die Projekte reichen dabei von Hanks-Filmen wie "Cast Away – Verschollen" (2000) oder zuletzt "The Circle" über Erfolgskomödien wie "My Big Fat Greek Wedding" (2002) oder "Mamma Mia!" (2008) bis hin zu ambitionierten Serienprojekten wie "Band of Brothers" (2001) und aufwendigen Dokumentationen für CNN. Aktuelle Projekte: das Biopic-Drama "The Silent Man" und "Mamma Mia: Here We Go Again!" (Kinostart: 19. Juli 2018). - Foto: © Kevin Winter/Getty Images for Producers Guild
Red Hour Productions wurde 2001 von Ben Stiller und Produzent Stuart Cornfeld gegründet, um Stillers Traumprojekt "Zoolander" nach eigenen Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Seitdem folgten weitere Stiller-Komödien wie "Starsky & Hutch" (2004) oder "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" (2013) aber auch gefeierte Sitcoms wie "Burning Love2 (2012) und "Another Period" (2016). Aktuelle Projekte: die Komödie "Alex Strangelove" und die Fortsetzung von "Voll auf die Nüsse". - Foto: © Ian Gavan/Getty Images for Paramount Pictures
SmokeHouse Pictures wurde 2006 von George Clooney und Regisseur Grant Heslov gegründet. Im Fokus stehen Clooneys eigene Regie-Arbeiten wie "The Ides of March" (2011) oder "Monuments Men2 (2014), aber auch Indie-Erfolge wie "Im August in Orange County" (2013). Aktuelle Projekte: Clooneys Krimikomödie "Suburbicon" (Kinostart: 9. November) und "Ocean’s Eight" (Kinostart: 21. Juni 2018). - Foto: © Clemens Bilan/Getty Images

Teen Choice Awards für Bruno Mars und Zendaya

Zendaya (20) nimmt einen Preis als beste Darstellerin entgegen
Foto: ©Kevin Winter/Getty Images
In Los Angeles standen gestern jede Menge Teenie-Idole auf der Bühne. Miley Cyrus sagte zur Enttäuschung ihrer Fans kurzfristig ab.
Mehr lesen