"Brüder": Edin Hasanovic in den Fängen von Salafisten

Edin Hasanovic (li.) und Züli Aladag (re.). im IS-Drama "Brüder".
Foto: SWR
Im zweiteiligen TV-Drama „Brüder“, das im Spätherbst im Ersten zu sehen ist, spielt Edin Hasanovic (Nachwuchspreisträger 2016) einen deutschen Studenten, der sich von einem salafistischen Prediger für den Islam begeistern lässt.

Eine weitere Hauptrolle für den gebürtigen Bosnier Edin Hasanovic, der im letzten Jahr an der Seite von Tom Schilling in „Auf kurze Distanz“ überzeugte. Der Zocker-Thriller gewann die GOLDENE KAMERA 2017 in der Kategorie Bester deutscher Fernsehfilm.

Worum geht’s?

Informatikstudent Jan (Edin Hasanovic ) lebt in Stuttgart vor sich hin, unbewusst auf der Suche nach etwas, das ihm Sinn und Ziel geben kann. Als er den salafistischen Prediger Abadir Hasanovic (Tamer Yiğit) kennenlernt, ist er gegen seinen Willen fasziniert von dem charismatischen Anführer. In der religiösen Gruppe findet Jan neuen Sinn für sein Leben und tritt zum Islam über. Als die Schwester seines Mitbewohners Tariq (Erol Afsin) in Stuttgart eintrifft, traumatisiert vom Krieg in Aleppo und den Erlebnissen auf der Flucht, will Jan sich für sie einsetzen und identifiziert sich mit dem Kampf gegen Assad. Er überredet Tariq, sich von Prediger Hasanovic helfen zu lassen, um den Rest seiner Familie aus Syrien zu holen.

Züli Aladağ führte Regie und Kristin Derfler schrieb das Drehbuch für den Fernsehfilm, der im zweiten Teil einen ungewöhnlichen Einblick in das Leben der jungen Männer in einem Ausbildungslager des IS gibt. In weiteren Rollen sind u.a. Mišel Matičević, Thorsten Merten und Karoline Eichhorn zu sehen.

GOLDENE KAMERA Nachwuchspreis: Dankesrede Edin Hasanovic

„Brüder“ wird an zwei Mittwochabenden im Ersten ausgestrahlt. Auf den ersten Teil folgt die Dokumentation „Sebastian wird Salafist“. Darin zeichnet der Dokumetarfilmer Ghafoor Zamani nach, wie sich ein junger Deutscher zum Salafisten entwickelt – und wieder zurück. Zamani beobachtet dabei, wie sich ein ganz „normaler“ junger Mann dem Islam verschreibt, was ihn dazu bewegt, sich zu radikalisieren und was ihn im letzten Moment davon abhält, sich salafistischen Kämpfern anzuschließen.

Sowohl „Brüder“ als auch „Sebastian wird Salafist“ sind Produktionen des Südwestrundfunks.

Weitere TV-Highlights im Herbst 2017

Diese TV-Highlights werden uns im Herbst 2017 begeistern.
"Das Verschwinden" mit Elisa Schlott, li. und Julia Jentsch (ab Herbst 2017, Das Erste).
"Der 7. Tag" (Herbst 2017, ZDF) mit Sibylle Thalheim (Stefanie Stappenbeck).
"Schuld 2" mit Moritz Bleibtreu und Jürgen Vogel (Herbst 2017, ZDF).
"Jürgen - Heute wird gelebt" mit Heinz Strunk und GOKA-Preisträger Charly Hübner (ab 20. September, 20.15 Uhr, Das Erste).
"Der Sohn" (6. September 2017, Das Erste) mit Stephan (Nino Böhlau).
"Das Leben danach" (27. September, 20.15 Uhr, Das Erste) mit Jella Haase. Foto: WDR/Alexander Fischerkoesen
"Tod im Internat" (Herbst 2017, ZDF) mit Isabell Moosbach (Nadja Uhl).
Neuer "Tatort - Schwarzwald" (Herbst 2017, Das Erste), neues Ermitlerduo: Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner) und Franziska Tobler (Eva Löbau).
"Kästner und der kleine Dienstag" (Ende 2017, Das Erste) mit Florian David Fitz in der Rolle des Moralisten Kästner.
"Harrys Insel" (Ende 2017, Das Erste) mit Wolfgang Stumph (Rolle Harry), Katrin Sass (Rolle Susan), Philipp Rafferty (Rolle Jason) und Cosima Henman (Rolle Jennifer) (v.i.).
So auf Erden (Herbst 2017, Das Erste) mit Edgar Selge als Pastor Johannes.
Der Zweiteiler "Brüder" (Herbst 2017, Das Erste) erzählt die Gegenläufigkeit zweier Lebenslinien.
"Himmel und Hölle" (Oktober 2017, ZDF) mit Maximilian Brückner als Martin Luther und Joachim Król als Albrecht von Brandenburg.
"Die Puppenspieler" (Das Erste, Ende 2017) mit Herbert Knaup als Jakob Fugger und Samuel Schneider als Klosterschüler Richard.
Dreiteiler "Maximilian: Das Spiel von Macht und Liebe" (1., 2.,3. Oktober, ZDF) mit Tobias Moretti und Jannis Niewöhner.
"Chaussée d'amour" (ab 5. September, ZDFneo) mit Tiny Bertels als Sylvia.
Sara (Chiara Schoras, l.), Pubertier Carla (Mia Kasalo, 2.v.l.), Papa Jan (Pasquale Aleardi) und Sohn Nick (Levi Eisenblätter) in "Das Pubertier - Die Serie" (ab 7. Septmeber 2017, 20.15 Uhr)
Das ZDF zeigt die 6-teilige Serie "Zarah" ab dem 7. September, 21.00 Uhr, mit Claudia Eisinger als Zarah Wolf.
"Babylon Berlin" (Sky, ab 13. Oktober 2017 und ab 2018 im Ersten) mit Liv Lisa Fries als Stenotypistin Charlotte Ritter.
Falk" (dienstags um 20.15 Uhr, Herbst 2017, Das Erste) mit Fritz Karl als Anwalt Falk und Mira Bartuschek als Offergelds Tochter Sophie.
In "Die Lobbyistin (ab 15. November, ZDFneo) wechselt die junge Bundestagsabgeordnete Eva Blumenthal (Rosalie Thomass) den Arbeitgeber. Ihr zukünftiger Chef: Wolfgang Zielert (Bernhard Schir).
Das Ensemble von der Serie "Dark" (Netflix, voraussichtlich 4. Quartal 2017) am Set.

Inspektor Jury löst seinen vierten Fall

Bald zum 4. Mal im Ermittlereinsatz: "Inspektor Jury" (Fritz Karl, M.) mit Assistent Wiggins (Arndt Schwering-Sohnrey, l.) und Kumpel Melrose (Götz Schubert)
Die Dreharbeiten für "Der Tod des Harlekins" finden zurzeit in Irland statt. Die Hauptrolle übernimmt erneut Fritz Karl.
Mehr lesen