NDR dreht Krimi-Dreiteiler nach wahrem Fall

Bereitschaftspolizei durchkämmt 2016 ein Waldgebiet am Rand von Lüneburg. Ein Jahr später entdeckt Wolfgang Sielaff, ehemaliger Polizist und Bruder der Ermordeten, die Knochen seiner Schwester.
Bereitschaftspolizei durchkämmt 2016 ein Waldgebiet am Rand von Lüneburg. Ein Jahr später entdeckt Wolfgang Sielaff, ehemaliger Polizist und Bruder der Ermordeten, die Knochen seiner Schwester.
Foto: dpa
In "Das Geheimnis des Totenwaldes" geht es um eine verschwundene Frau aus Niedersachsen.

Es ist einer der mysteriösesten Kriminalfälle der deutschen Nachkriegsgeschichte: 1989 verschwindet die Schwester eines Hamburger Polizisten spurlos aus einer niedersächsischen Kleinstadt. Kurz zuvor sind in einem nahegelegenen Erholungsgebiet zwei Paare ermordet worden. Einen Zusammenhang zwischen den Mordfällen und dem Verschwinden sieht die Polizei nicht - doch 28 Jahre später entpuppt sich diese Annahme als Irrtum.

Parallel entsteht eine Langzeit-Doku

Der Fall dient nun als Vorlage für ein dreiteiliges Familien- und Kriminaldrama des NDR aus der Feder von Grimme-Preisträger Stefan Kolditz ("Unsere Mütter, unsere Väter"). Der Produktion wird unter anderem Wolfgang Sielaff, der Bruder der Vermissten und ehemaliger Leiter des Hamburger Landeskriminalamtes, als Berater zur Seite stehen. Wann die Dreharbeiten beginnen, steht noch nicht fest.

Parallel zum Mehrteiler arbeitet der NDR an einer Langzeit-Dokumentation über den Fall. Dr. Katja Wildermuth, Leiterin des Programmbereichs: "Selten ist die wahre Geschichte hinter einem fiktionalen Projekt packender und besser dokumentiert als hier. Unsere Reporter begleiten die Arbeit der Ermittler seit Monaten mit der Kamera und werden eine authentische Dokumentation mit vielen Informationen und Details erarbeiten."

Kommentare einblenden

Fernsehserie von Harald Schmidt in Arbeit

Die sechsteilige Miniserie entsteht nach einer Idee von Harald Schmidt, in ihrem Zentrum stehen der Verlagserbe Wolfram Labaule (Uwe Ochsenknecht) und seine Familie. v.l.n.r. Autorin Anneke Janssen, Autor Richard Kropf, August Zirner (spielt Arne Gaius Prescher), SWR Redakteurin Kerstin Freels und Produzent Alexis v. Wittgenstein.
Die sechsteilige Miniserie entsteht nach einer Idee von Harald Schmidt, in ihrem Zentrum stehen der Verlagserbe Wolfram Labaule (Uwe Ochsenknecht) und seine Familie. v.l.n.r. Autorin Anneke Janssen, Autor Richard Kropf, August Zirner (spielt Arne Gaius Prescher), SWR Redakteurin Kerstin Freels und Produzent Alexis v. Wittgenstein.
Foto: SWR/Violet Pictures/Maor Waisburd
Der Moderator lieferte die Idee, die Hauptrolle in sechs Folgen "Labaule & Erben" übernimmt Uwe Ochsenknecht.
Mehr lesen