"Coco": Heino Ferch als toter Superstar

Heino Ferch (54) mutiert im neuen Pixar-Spaß "Coco" zum Synchronsprecher
Heino Ferch (54) mutiert im neuen Pixar-Spaß "Coco" zum Synchronsprecher
Foto: © Pixar/Disney
Der GOKA-Preisträger geht unter die Synchronsprecher und leiht im neuen Pixar-Film dem mexikanischen Sänger Ernesto de la Cruz seine Stimme.

Pünklich zur Weihnachtszeit kommt "Coco - Lebendiger als das Leben", der neue Animationsfilm von Pixar, in die Kinos. Jetzt ist auch bekannt, wer eine der zentralen Sprechrollen im Film übernehmen wird: GOLDENE KAMERA-Preisträger Heino Ferch (2002) spricht - und singt! - die verstorbene mexikanische Musiker-Ikone Ernesto De La Cruz, dem in der Originalfassung Benjamin Bratt die Stimme leiht.

Reise ins Reich der Toten

Der Film dreht sich um den 12-jährigen Miguel aus Mexiko, der am Tag der Toten mit seinem schrägen Hund Dante durch einen unglaublichen Zufall im Reich der Verstorbenen landet. Dort trifft er den liebenswerten Hector, der ihm helfen will, den Weg zurück nach Hause zu finden - und sein Idol, den verstorbenen Sänger Ernesto.

"Coco" startet am 30. November in den deutschen Kinos.

Der Film von Regisseur Lee Unkrich ("Findet Nemo") startet am 30. November. Als Vorfilm läuft exklusiv der 22-minütige Animationsfilm "Olaf taut auf", eine Fortsetzung des Kinohits "Die Eiskönigin".

Bildergalerie: Schauspieler zum Hören

Drehstart für Organspende-Drama "Das Leben meiner Tochter"

Autor und Regisseur Steffen Weinert (r.) mit den  Hauptdarstellern Christoph Bach und Alwara Höfels
Autor und Regisseur Steffen Weinert (r.) mit den Hauptdarstellern Christoph Bach und Alwara Höfels
Foto: ©SWR/Oberon Film/Maria Wiesler
Christoph Bach und Alwara Höfels spielen in ihrem neuen Fernsehfilm die verzweifelten Eltern eines todkranken Mädchens.
Mehr lesen