Netflix stellt "House of Cards" ein

Kevin Spacey in "House of Cards"
Kevin Spacey in "House of Cards"
Einen Tag nach den Vorwürfen gegen Kevin Spacey wurde das Aus für die Serie verkündet. Nun ist sogar fraglich, ob Staffel 6 jemals beendet wird.

"House of Cards" über den skrupellosen US-Politiker Frank Underwood (Kevin Spacey) und die Abgründe des politischen Systems war die erste eigens von Netflix produzierte und verbreitete Serie. Aufgrund ihres durchschlagenden Erfolgs gilt sie als untrennbar mit dem Aufstieg des Streamingdienstes verbunden.

Arbeiten an der Serie eingestellt

Nun hat Netflix verkündet, dass die sechste Staffel, die aktuell gedreht wird, die letzte sein wird - nur einen Tag nach Anschuldigungen, Hauptdarsteller Kevin Spacey habe sich vor 31 Jahren einem 14-Jährigen sexuell aufgedrängt. Angeblich sei diese Entscheidung aber schon vor Monaten gefallen, gab eine Sprecherin Netflix bekannt.

Allerdings ist jetzt nicht einmal mehr sicher, ob die finale Staffel jemals fertiggestellt wird. Die Dreharbeiten wurden gestern "auf unbestimmte Zeit" eingestellt. In einer gemeinsamen Pressemitteilung von Netflix und der Produktionsfirma MRC heißt es: "MRC und Netflix haben beschlossen, die Produktion von 'House of Cards' bis auf weiteres einzustellen, um Zeit zu gewinnen, die aktuelle Situation zu überprüfen und auf alle Bedenken von Darstellern und Crew einzugehen."

Bildergalerie: Die besten Serienstarts im November

Gewinner beim Seriencamp gekürt

Der Preisträger des diesjährigen Jury-Awards beim Seriencamp: Die belgische Satire "Generations B."
Der Preisträger des diesjährigen Jury-Awards beim Seriencamp: Die belgische Satire "Generations B."
Foto: De Mensen
Zum dritten Mal war München Anlaufstelle für zahlreiche Serienfans und Serienschaffende aus dem In- und Ausland.
Mehr lesen