Trauer um Karin Dor

Sie war das einzige deutsche Bondgirl: Karin Dor
Sie war das einzige deutsche Bondgirl: Karin Dor
Foto: dpa
Sie war Bond-Girl, die große Liebe Winnetous und stand für Hitchcock vor der Kamera: Jetzt ist Karin Dor im Alter von 79 Jahren gestorben.

Zu Ruhm gelangte Karin Dor als erstes und einziges deutsches Bondgirl: 1967 spielte sie an der Seite von Sean Connery in "James Bond 007 – Man lebt nur zweimal". Jetzt ist Karin Dor im Alter von 79 Jahren in einem Münchner Pflegeheim München gestorben, wie die Komödie im Bayerischen Hof in München mitteilte.

Heimatfilme & Hollywood

Schon in den 1950er-Jahren stand Dor vor der Kamera, zunächst häufig für ihren damaligen Mann, den Regisseur Harald Reinl. Aus dem deutschen Kino der 1960er-Jahre ist sie nicht wegzudenken - sie spielte sowohl in Heimatfilmen wie "Im weißen Rössl" als auch in Edgar-Wallace-Krimis wie "Der Fälscher von London". Zudem wirkte sie in zahlreichen Karl-May-Verfilmungen mit, beispielsweise in "Winnetou II" an der Seite von Pierre Brice.

Nach ihrem Auftritt als Bond-Girl engagierte Alfred Hitchcock sie für seinen Spionagethriller "Topas", auch in US-Serien wie "Al Mundy" und "Der Chef" übernahm sie Rollen. Später stand sie dann vor allem wieder in Deutschland vor der Kamera, in Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen, aber auch in anspruchsvollen Produktionen wie in Margarethe von Trottas Drama "Ich bin die Andere".

Bildergalerie: Auch diese Stars sind 2017 verstorben

Nora Tschirner und Christian Ulmen drehen ihren siebten "Tatort"

Regisseur Richard Huber mit seinen Darstellern Jörn Hentschel, Nora Tschirner und Christian Ulmen (v.l.)
Regisseur Richard Huber mit seinen Darstellern Jörn Hentschel, Nora Tschirner und Christian Ulmen (v.l.)
Foto: ©MDR/Wiedemann&BergAnkeNeugebauer
In der neuen Episode "Die robuste Roswita" des skurrilen Ermittler-Duos dreht sich alles um Thüringer Klöße.
Mehr lesen