Jury-Mitglied 2018: Emilia Schüle

Jury-Mitglied Emilia Schüle (24). Foto: © Andreas Rentz/Getty Images for P&C and Fashion ID
Die 24-jährige Gewinnerin des GOLDENE KAMERA Nachwuchspreises 2014 gehört zu den gefragtesten Schauspielerinnen Deutschlands und wird auf den Jury-Sitzungen ihre zehnjährige Berufserfahrung in die Waagschale werfen.

Wie es sich anfühlt, eine GOLDENE KAMERA verliehen zu bekommen, weiß Emilia Schüle aus eigener Erfahrung. 2014 wurde die damals 22-Jährige mit unserem Nachwuchspreis ausgezeichnet, weil sie mit ihrer erschütternd intensiven Darstellung einer minderjährigen Zwangsprostituierten in der "Tatort"-Doppelfolge "Wegwerfmädchen" nicht nur bei ihren Jury-Vorgängern bleibenden Eindruck hinterließ.

Dabei markierte ihre preiswürdige Performance einen Wendepunkt in Schüles Karriere. Zuvor hatte sich die Jungschauspielerin, die am 28. November 1992 im russischen Blagoweschtschensk in einen Ärztehaushalt geboren wurde und als Kleinkind mit ihren Eltern und der fünf Jahre älteren Schwester nach Berlin umgesiedelt war, nämlich bereits mit Hauptrollen in den "Freche Mädchen"-Filmen (2008 und 2010), "Gangs" (2009) und "Rock It" (2010) als veritabler Teenie-Star etabliert. Mit 17 nahm sie von ihrem Teeniefilm-Image Abschied, um sich schauspielerischen Herausforderungen zu stellen und ihr Handwerk bei der Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen zu verfeinern.

Mit dem 20er-Jahre-Krimi "Mordkommission 1 Berlin" (2015) sowie den Miniserien-Erfolgen "Ku’damm 56" (2016) und "Charité" (2017) avancierte die langjährige Freundin von Jannis Niewöhner ("Jonathan") nicht nur zum TV-Gesicht Deutscher Geschichte. Sie etablierte sich auch als eine der gefragtesten Jungschauspielerinnen der Nation, die zum Ensemble des 2017 als "Bester Deutscher Fernehfilm" ausgezeichneten Thrillers "Auf kurze Distanz" gehörte und sich vor Rollenangeboten kaum retten kann.

So wird Emilia Schüle, die im Alter von 24 Jahren bereits auf eine zehnjährige Schauspielkarriere zurückblicken kann und quasi am Filmset erwachsen geworden ist, bis Ende des Jahres im Drama "Jugend ohne Gott" (Kinostart: 31. August), in der Komödie „High Society“ (Kinostart: 14. September) und im Roadmovie "Simpel" (Kinostart: 9. November) zu sehen sein. Außerdem steht unser jüngstes Jury-Mitglied gerade für die heißersehnte TV-Fortsetzung "Ku’damm 59" vor der Kamera.

Jury-Mitglied 2018: Michael Mittermeier

Neu in der GOLDENEN KAMERA-Jury: Michael Mittermeier (51)
Foto: Getty Images
Ganz klar, er ist der Fachmann für gute Unterhaltung. Sein Fachwissen, seine ungefilterte Meinung werden dieses Jahr die GOLDENE KAMERA bereichern.
Mehr lesen