"Zielfahnder: Flucht in die Karpaten" (Das Erste)

Was wir bereits wissen
Die GOKA-Expertenjury hat in geheimer Wahl abgestimmt und den Thriller "Zielfahnder: Flucht in die Karpaten" von Regisseur Dominik Graf in der Kategorie "Bester deutscher Fernsehfilm" nominiert.

Darum geht's in "Zielfahnder"

Der inhaftierte Gewaltverbrecher Liviu Caramitru (Dragos Bucur) flüchtet aus einer Justizvollzugsanstalt in Nordrhein-Westfalen. Sein Ziel: Osteuropa, möglicherweise Polen. Die Zielfahnder Hanna Landauer (Ulrike C. Tscharre) und Sven Schröder (Ronald Zehrfeld), beide spezialisiert auf internationale Einsätze, sind ihm auf den Fersen. Doch der Gejagte ist cleverer als gedacht. Caramitru scheut auf seiner Flucht vor keiner Bluttat zurück und zieht immer wieder ein neues Ass aus dem Ärmel. Die Jagd führt schließlich bis nach Rumänien.

Für Hanna Landauer hat der Fall eine besondere Bedeutung: Caramitru hatte ihren früheren Partner bei einer missglückten Verhaftung schwer verletzt. Nun gerät sie selbst in Lebensgefahr.

Action und nackte Haut sind nur zwei von vielen experimentellen Zutaten in Dominik Grafs Thriller - für Hauptdarstellerin Ulrike C. Tscharre kein Problem, wie Ulrike C. Tscharre im Interview verrät:

Ulrike C. Tscharre im Interview zu "Zielfahnder"

Ronald Zehrfeld spricht im Interview über seine spannende Rolle und die Zusammenarbeit mit Regisseur Dominik Graf:

Ronald Zehrfeld im Interview zu "Zielfahnder"

Die Juryentscheidung

"Der Krimi entwickelt unheimlichen Druck. Mit der Story weit über die Grenzen zu gehen ist mutig und modern", begründet die prominent besetzte Jury ihre Wahl. Das kongeniale Duo Rolf Basedow (Drehbuch, "Im Angesicht des Verbrechens") und Starregisseur Dominik Graf hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet.

Neben dem Krimi "Zielfahnder: Flucht in die Karpaten" sind in der Kategorie "Bester deutscher Fernsehfilm" der Thriller "Auf kurze Distanz" (Das Erste) und das Drama "Ein Teil von uns" (Das Erste) nominiert. Welche der drei Nominierten die GOLDENE KAMERA in der Königskategorie erhalten, wird live während der Verleihung am 4. März, ab 20.15 Uhr, im ZDF verkündet.

Kommentare einblenden