Das sind die drei nominierten "Besten Mehrteiler/Miniserien"

Nominiert als "Bester Mehrteiler/Miniserie": "Pregau", "Morgen hör ich auf" und "Ku'damm 56"
Nominiert als "Bester Mehrteiler/Miniserie": "Pregau", "Morgen hör ich auf" und "Ku'damm 56"
Die prominente Expertenjury hat entschieden: Die drei TV-Events "Ku’damm 56", "Morgen hör ich auf" und "Mörderisches Tal – Pregau" sind nominiert für die GOLDENE KAMERA 2017.

Die letzte Diskussion war zugleich die härteste: In keiner anderen Kategorie wurde so kontrovers darum gerungen, wer es unter die letzten drei schafft. Das Angebot an "Besten Mehrteilern/Miniserien" war im vergangenen Jahr ungemein vielfältig, was für die Expertenrunde eine zusätzliche Herausforderung darstellte.

Der GOLDENE KAMERA-Jury gehörten unter anderen die TV-Stars Heike Makatsch und Wotan Wilke Möhring, Comedian Carolin Kebekus, Moderator Johannes B. Kerner und Regisseur Friedemann Fromm an. Mancher von ihnen hätte gern zwei Preise vergeben. Letztlich schafften es dann drei Produktionen in die Endauswahl, die exakt die große Vielfalt spiegeln:

"Ku’damm 56" (ZDF)

In der Tanzschule von Caterina Schöllack (Claudia Michelsen) prallen Prüderie und Emanzipation aufeinander. Und je mehr sie versucht, ihren Traum von geordneten Verhältnissen zu leben, verwandelt sich dieser in einen Albtraum. Der Dreiteiler "Ku’damm 56" zeigt, wie ein Tanz die bigotte Welt der 50er-Jahre revolutionierte.

"Treffliche Charakterisierung der Nachkriegszeit zwischen altem Beharren und Aufbruchstimmung. Großartige Kostüme und Ausstattung", begründet die Jury ihre Entscheidung.

"Morgen hör ich auf" (ZDF)

In der Miniserie "Morgen hör ich auf" wird der brave Druckereibesitzer Jochen Lehmann (Bastian Pastewka) zum Fälscher wider Willen. Von den Folgen dieser Verzweiflungstat, erzählen die fünf Episoden. Ein wilder und dennoch stimmiger Mix aus Thriller, Krimi, Komödie und Drama.

"Unterhaltsam, spannend, in moderner Bildsprache umgesetzt. Brillantes Experiment, Pastewka in einer ernsten Rolle zu zeigen", so die Jury.

"Mörderisches Tal - Pregau" (Das Erste)

Im Vierteiler "Mörderisches Tal - Pregau" herrscht ein skrupelloser Clan über ein scheinbar idyllisches Dorf. Der eigentlich kreuzbrave Dorfpolizist Hannes Bucher (Maximilian Brückner) versucht nach einem Fehltritt alle Spuren zu verwischen - und löst dadurch einen fatalen Teufelskreis aus Sex, Tod und Gewalt aus. Eine Krimimoritat mit vielen Toten, Mythen und Verdächtigen.

"Verstörend, fesselnd, voll morbidem Charme. Kompromisslos wird die Spannung bis zum überraschenden Finale gehalten", urteilt die Jury.

Die GOLDENE KAMERA mit Steven Gätjen

Die Jury stimmte in geheimer Wahl ab, welcher der drei Favoriten zum Gewinner der GOLDENEN KAMERA in der Kategorie "Bester deutscher Mehrteiler/Miniserie" gekürt wird. Das Ergebnis wird erst bei der Verleihung am 4. März verraten. Das ZDF überträgt die große Galashow ab 20.15 Uhr live.

Moderator Steven Gätjen, der schon oft vom roten Teppich bei den Oscar-Verleihungen berichtet hat, freut sich "riesig drauf". Die GOLDENE KAMERA "hat für mich das gleiche Kaliber und den gleichen Glamourfaktor".

Trailer: Die GOLDENE KAMERA 2017

Trailer: Die GOLDENE KAMERA 2017
Kommentare einblenden

Nominiert als "Bester Mehrteiler/Miniserie": "Mörderisches Tal - Pregau" (Das Erste)

Im ARD-Vierteiler "Mörderisches Tal - Pregau" herrscht ein skrupelloser Clan über ein scheinbar idyllisches Dorf.
Mehr lesen