"Bester Film International": "La La Land"

Die Vergabe einer 13. GOLDENEN KAMERA war die große Überraschung der glanzvollen Gala - aber leider wurden wir reingelegt!

Chapeau, Circus Halli Galli! Joko & Klaas, ihr kleinen Schlingel... Aber die GOLDENE KAMERA hat "La La Land" trotzdem verdient gewonnen, auch wenn ein falscher Ryan Gosling auf der Bühne stand. Also bleibt es dabei: Unser Glückwunsch geht an "La La Land". Wir werden die persönliche Preisübergabe beim Filmteam wiederholen.

Und darum hat "La La Land" verdient gewonnen!

Auch wenn der große Favorit im Pannenshow-Finale der diesjährigen Oscars letztendlich doch leer ausging und bei 14 Nominierungen nur mit 6 Academy Awards ausgezeichnet wurde, war der Golden-Globes-Rekordgewinner die unumstrittene Kinosensation der letzten 12 Monate.

Offizieller "La La Land" Trailer

In seiner leichtfüßigen Hommage an die Musicalfilme der klassischen Hollywood-Ära erzählt Regisseur Damien Chazelle die berauschende Liebesgeschichte des erfolglosen Jazz-Pianisten Seb und der glücklosen Nachwuchsschauspielerin Mia, denen die perfekt harmonisierenden Tanzpartner Ryan Gosling und Oscar-Preisträgerin Emma Stone eine elektrisierende Aura verleihen. Wie sich die beiden Turteltauben von der atemberaubend choreographierten Ouvertüre bis hin zum bittersüßen Märchen-Happy End gegenseitig ermutigen, auf der Jagd nach ihren individuellen Träumen keine künstlerischen Kompromisse einzugehen, entpuppt sich als kraftvolle Liebeserklärung an ein Kino, in dem Filme noch Magie, Hoffnung und Romantik entfalten durften.

Und damit tritt "La La Land" den wunderschön gefilmten und mit einem Feuerwerk an inszenatorischen Ideen gespickten Gegenbeweis dafür an, dass in Hollywoods von kalt kalkulierenden Blockbuster-Fortsetzungen und Superhelden-Spektakel dominierter Traumfabrik das Träumen unmöglich geworden ist.

Die GOLDENE KAMERA Preisträger 2017

Kommentare einblenden

"Bester deutscher Fernsehfilm": "Auf kurze Distanz"

Der Thriller "Auf kurze Distanz" (Das Erste) gewinnt die GOLDENE KAMERA in der Königsdisziplin "Bester deutscher Fernsehfilm".
Mehr lesen