Neue Thrillerserie aus Skandinavien: "Trapped: Gefangen in Island"

Die packende Thrillerserie "Trapped: Gefangen in Island" könnte der neue TV-Hit aus Skandinavien werden.

Bizarre Schauplätze am Ende der Welt. Mordopfer, hingerichtet nach allen Regeln der Kunst. Wortkarge Verdächtige mit dunkler Vergangenheit. Ermittler mit sperriger Persönlichkeit. Das sind typische Ingredienzen eines Skandinavienkrimis. Sie bescherten dem Genre bislang eine enorme Popularität.

Welcher ist der beste Skandinavienkrimi?

"Kommissarin Lund" oder "Der Adler"? "Die Brücke" oder "Kommissar Wallander"? Sagen Sie uns Ihre Meinung:

Skandinavienkrimi "Trapped" im ZDF

Auch die Macher der Serie "Trapped: Gefangen in Island" (19. Februar, 22.00 Uhr, ZDF) bauen auf die bewährten Säulen eines Skandinavienkrimis, legen aber noch eine Schippe obendrauf. Die Produzenten entführen den Zuschauer nicht nur in die tiefsten Abgründe der menschlichen Psyche, sondern auch in eine äußerst lebensfeindliche Natur. Etwa ins 665-Seelen-Dorf Seydisfjördur, wo im Winter eisige Schneestürme toben und für eine klaustrophobische Atmosphäre sorgen.

Trailer zu "Trapped: Gefangen in Island"

Darum geht's in "Trapped: Gefangen in Island"

Zeitgleich mit der Ankunft einer Touristenfähre aus Dänemark treibt dort ein blutiger Torso im Fjord. Natürlich wollen zur Aufklärung des Verbrechens Spezialermittler aus der Hauptstadt Reykjavik anreisen. Doch dann kappt ein Schneesturm alle Verbindungen in die Hauptstadt. So bleibt Polizeichef Andri (Ólafur D. Ólafsson) auf sich allein gestellt. Der Kommissar, Marke brummiger Bär, findet zwar rasch Indizien, erlebt aber auch üble Rückschläge, denn seine Exfrau Agnes (Nína Dögg Filippusdóttir) verrät die Fahndungsergebnisse im Dorf.

Obendrein häufen sich unheimliche Ereignisse: Drei Kinder verschwinden spurlos im Schnee, im Internet kursiert ein Foto des Torsos, der gestohlen wurde, und ein gefährlicher Vergewaltiger flieht aus dem Gefängnis des kleinen Ortes. Bald geht in Seydisfjördur die Angst um.

TV-Hit in Norwegen, Schweden und Irland

Der Straßenfeger aus Island war bereits in Norwegen, Schweden und Irland ein TV-Hit. "In 'Trapped' dreht sich alles um vier Fragen", meint Serienheld Ólafsson: "Wem gehört der Torso? Wer stirbt als Nächstes? Wie passiert es? Und wer steckt hinter der Maske des Wolfs im Schafspelz? Tatsächlich ist jeder verdächtig."

Regisseur Baltasar Kormákur ("Everest") ergänzt: "In der Serie wird ein Polizeichef mit einer Ausnahmesituation konfrontiert. Es ist seine moralische Verpflichtung, den Fall zu lösen, auch wenn er selbst dabei nicht der bleibt, der er war." Kormákur gibt jedoch zu, dass nicht allein Menschen die Hauptrollen spielen, sondern – ebenfalls typisch für die nordischen Thriller – die Landschaft: "Der heimliche Star der Serie heißt Island. Und das ist zwar schön, aber auch tödlich!"

Text: Mike Powelz

Von "Downton Abbey" ins "X-Men"-Universum: Dan Stevens über "Legion"

Dan Stevens als David Haller alias "Legion"
David Haller (Dan Stevens)
David Haller (Dan Stevens) in Schock
David Haller (Dan Stevens) in Action
David Haller (Dan Stevens) und Lenny Busker (Aubrey Plaza)
David Haller (Dan Stevens) und Syd Barret (Rachel Keller)
David Haller (Dan Stevens) und Syd Barret (Rachel Keller)
David Haller (Dan Stevens) und Syd Barret (Rachel Keller)
David Haller (Dan Stevens), Syd Barret (Rachel Keller) und Lenny Busker (Aubrey Plaza, r.)
Amy Haller (Kate Aselton) und David Haller (Dan Stevens)
David Haller (Dan Stevens) und Syd Barret (Rachel Keller)
David Haller (Dan Stevens) und Syd Barret (Rachel Keller)
"Legion"-Artwork
Zum Start der etwas anderen Superhelden-Serie "Legion" sprach Hauptdarsteller Dan Stevens mit uns über seinen spektakulären Ausflug in die Comic-Welt von Marvel.
Mehr lesen