Diese Serie ist ganz heißer Stoff: "The Collection"

Amazons erste britische Eigenproduktion "The Collection" handelt von einem Pariser Modehaus, das nach dem 2. Weltkrieg versucht, dem Land neues "Leben" einzuhauchen.
Trailer zu "The Collection" (OV)

Paris soll wieder Modehauptstadt werden

Dieser Mann steht mächtig unter Druck: Paul Sabine, Chef eines Pariser Modehauses, hat den reichsten Menschen der Stadt als Investor gewonnen, und selbst der französische Präsident setzt darauf, dass durch Sabines Kleider das gebeutelte Paris wieder zur Modehauptstadt aufsteigt. Es ist die Chance seines Lebens in der trüben Nachkriegszeit des Jahres 1947.

Die nächste Kollektion muss ein Erfolg werden – dumm nur, dass das kreative Genie des Hauses, Pauls Bruder Claude, sich nächtelang lieber mit Alkohol und anderen Männern beschäftigt als mit neuen Entwürfen. Claudes Homosexualität darf auf keinen Fall publik werden, genauso wie die dunklen Familiengeheimnisse aus der Nazizeit. Und das sind nur die Probleme der Hauptfiguren!

Darum geht's in "The Collection"

Die neue Serie "The Collection" erzählt in acht Episoden (ab 12. Juni, 20.15 Uhr, RTL Passion) von Intrigen, Kollaborateuren, einer ungewollten Schwangerschaft – und divenhaften Models in atemberaubenden Kleidern. Die Macher dieser aufwendigen britisch-französischen Produktion ließen sich von Meistern ihrer Kunst inspirieren, so etwa von Christian Dior, der ebenfalls 1947 eine bahnbrechende Kollektion auf den Markt brachte, die als "New Look" Modegeschichte schrieb.

Ebenso von der zeitgenössischen Paris-Fotografie von Künstlern wie Robert Doisneau. Deren Werk würdigt eine hübsche Sequenz um den "Life"-Fotografen Billy, der bei einer Recherche über das Modehaus die schöne Näherin Nina entdeckt, sie in Sabine-Roben steckt und in den Straßen der Stadt ablichtet.

Das von Jenna Thiam ("The Returned") verkörperte Mannequin in spe erhält dann auch in den ersten beiden Folgen ausreichend Raum, um zu atmen – leider im Gegensatz zu anderen Figuren, die in Kurzauftritten durch eine Story getrieben werden, die vieles andeutet und wenig abhandelt.

Die Darsteller

Fast schon verschenkt wirkt deshalb die tolle Besetzung, etwa Meryl Streeps Tochter Mamie Gummer als Pauls Frau Helen oder Irène Jacob ("Drei Farben: Rot") als Ninas Mutter.

Selbst wie Richard Coyle ("Crossbones") als Paul und Frances de la Tour ("Harry Potter und der Feuerkelch") als seine Mutter Yvette über Leichen gehen, lässt einen anfangs merkwürdig kalt.

Bildergalerie: Das sind die Stars in "The Collection"

Hintergrund

Die achtteilige Amazon-Serie "The Collection" ist die erste britische Eigenproduktion des Streaminganbieters. Bei uns feiert die 1. Staffel jedoch nicht beim VOD-Dienst Premiere, sondern beim Pay-TV-Sender RTL Passion.

#GOKA-Wertung

"Da ist sehr viel los", würde Modefachmann Guido Maria Kretschmer (GOLDENE KAMERA 2014) urteilen. Wäre schade, wenn sich diese überbordende Serie verliefe. Denn optisch ist "The Collection" absolut stilsicher.

Muss ich sehen, weil...

Kostümfilmserien schon lange nicht mehr so schick aussahen.

Für Fans von...

"Mr. Selfridge" oder "Velvet"

Das blaue Schauspielwunder: Laura Berlin

Von "Saphirblau" zu "Blaumacher": In ihrer neuen Miniserie beweist Laura Berlin, welch darstellerischen Qualitäten in ihr schlummern. In unserer Rubrik 'GOKA-Talents' stellen wir die 27-jährige Newcomerin mit Model-Vergangenheit vor.
Mehr lesen