Must-See-TV: Die 10 besten Serienstarts im Juli

"The Good Place" mit Kristen Bell und Ted Danson (ab 1. Juli auf ProSieben FUN) – Foto: © 2016 NBCUniversal Media, LLC
"Castlevania" (ab 7. Juli auf Netflix) – Foto: © Netflix
"Will" mit Olivia DeJonge und Laurie Davidson (ab 11. Juli auf TNT Serie) – Foto: © TNT
"Culpa - Niemand ist ohne Schuld" mit Stipe Erceg (ab 12. Juli auf 13th Street) – Foto: © 13th Street
"Friends from College" mit (v.l.n.r.) Annie Parisse, Nat Faxon, Keegan-Michael Key, Cobie Smulders, Jae Suh Park, Fred Savage und Billy Eichner (ab 14. Juli auf Netflix) – Foto: © Netflix
"Crashing" mit Pete Holmes (ab 18. Juli auf Sky Atlantic HD) – Foto: © HBO
"Pure Genius" mit Dermot Mullroney (l.) und Augustus Prew (ab 19. Juli auf ProSieben) – Foto: © CBS
"Ozark" mit Jason Bateman (ab 21 Juli auf Netflix) – Foto: © Netflix
"The Blacklist: Redemption" mit Famke Janssen und Edi Gathegi (ab 25. Juli auf RTL Crime) – Foto: © 2017 NBCUniversal Media, LLC
"Die Bergpolizei - Ganz nah am Himmel" mit Terence Hill (ab 28. Juli im BR) – Foto: © BR
Von wegen Sommerloch! Dank Pay-TV und Netflix dürfen wir uns auch in den kommenden vier Wochen über sehenswerte neue Serien-Highlights freuen.

Must-See-TV im Juli 2017

"The Good Place" (1. Episode: 1. Juli um 19.25 Uhr auf ProSiebenFUN)
Bei der Comedy-Serie aus der Feder von Michael Schur ("Parks and Recreation") handelt es sich um die erste Zusammenarbeit der TV-Stars Kristen Bell ("Veronica Mars") und Ted Danson (Cheers"). Bell spielt Eleanor, die nach ihrem plötzlichen Ableben aufgrund einer Verwechslung im Himmel landet und mit ihrem Mentor Michael (Danson) daran arbeitet, ein besserer Mensch zu werden.

Originaltrailer zu "The Good Place" (Pay-TV-Start: 1.7.2017)


"Castlevania" (ab 7. Juli auf Netflix)
Die von Netflix in Auftrag gegebene Zeichentrick-Miniserie dürfte die Herzen von Game-Nostalgikern höher schlagen lassen. In der Adaption des gleichnamigen Konami-Konsolenspiels aus dem Jahre 1987 versucht der letzte Überlebende des Belmont-Clans, Osteuropa aus den Vampir-Klauen Draculas zu befreien. Als Produzenten fungieren Adi Shankar ("Lone Survivor") und Comic-Ikone Warren Ellis ("Transmetropolitan").

Deutscher Teaser-Trailer "Castlevania" (Start: 7. Juli)

"Will" (1. Episode: 11. Juli um 20.15 Uhr auf TNT Serie)
Die 10-teilige TNT-Serie beleuchtet die Abenteuer des jungen William Shakespeare, der vom Newcomer Laurie Davidson verkörpert wird. In Londons punk-rockiger Theaterszene des 16. Jahrhunderts stößt der 20-jährige Poet zum selbsternannten Impresario James Burbage (Colm Meany) und verguckt sich dabei in dessen rebellische Tochter Alice (Olivia DeJonge). In der Rolle von Shakespeares Erzrivalen Christopher Marlowe ist Jamie Campbell Bower ("Camelot") zu sehen.

Originaltrailer zu "Will" (Pay-TV-Start: 11.7.2017)

"Culpa - Niemand ist ohne Schuld" (1. Episode: 12. Juli um 20.13 Uhr auf 13th Street)
Bei der ersten Serien-Eigenproduktion des deutschen Pay-TV-Senders 13th Street handelt es sich um ein zunächst vier Episoden umfassendes Kammerspiel. Darin spielt Stipe Erceg einen unkonventionellen Priester, der im Beichtstuhl von geplanten Verbrechen erfährt und an das Beichtgeheimnis gebunden versuchen muss, mit der Kraft seiner Worte die Täter in spe von ihren Vorhaben abzubringen.

Trailer zu "Culpa - Niemand ist ohne Schuld" (Pay-TV-Start: 12.7.2017)

"Friends from College" (ab 14. Juli auf Netflix)
Eine Gruppe alter Harvard-Studienfreunde versucht, das Erwachsenenleben Ü40 mit nostalgischen Erinnerungen an alte Zeiten und Liebesbeziehungen in Einklang zu bringen. Zum Cast der Netflix-Sitcom des Kinokomödien-Experten Nicholas Stoller ("Die Muppets", "Nie wieder Sex mit der Ex") gehören die Serien-Profis Fred Savage ("Wunderbare Jahre") und Cobie Smulders ("How I Met Your Mother").

Trailer zu "Friends from College" (VoD-Start: 14.7.2017)

"Crashing" (1. Episode: 18. Juli um 22.20 Uhr auf Sky Atlantic HD)
Stand-Up-Komiker Pete Holmes wandelt in seiner autobiografisch angehauchten Sitcom auf den Spuren von "Seinfeld". Holmes spielt darin einen Comedian, der nach dem Rauswurf durch seine Frau auf den Sofas seiner New Yorker Kumpels übernachten muss, bei denen es sich um namhafte Spaßmacher handelt. Als Produzent fungiert Comedy-Guru Judd Apatow ("Immer Ärger mit 40", "Girls", "Love").

Originaltrailer zu "Crashing" (Pay-TV-Start: 18.7.2017)

"Pure Genius" (1. Episode: 19. Juli um 20.15 Uhr auf ProSieben)
Im Zentrum der neuen CBS-Serie der "Parenthood"-Macher Jason Katims und Sarah Watson steht der junge Silicon-Valley-Milliardär James Bell (Augustus Prew), der mittels Hightech die Gesundheitsversorgung revolutionieren will. Unterstützt wird er dabei vom umstrittenen Chirurgen Walter Wallace (Dermot Mullroney), der es zum Wohle seiner Patienten mit den Grenzen der wissenschaftlichen Ethik nicht allzu genau nimmt.

Originaltrailer zu "Pure Genius" (TV-Start: 19.7.2017)

"Ozark" (ab 21. Juli auf Netflix)
"Arrested Development"-Star Jason Bateman spielt in dieser Netflix Originals-Produktion aus der Feder des Thriller-Autoren Bill Dubuque ("The Accountant") den Finanzberater Marty Byrde, der mit seiner Frau Wendy (Laura Linney) und den Kindern aus Chicago ins beschauliche Ozark, Missouri umsiedelt, als sein Geldwäsche-Deal mit einem mexikanischen Drogenbaron aus dem Ruder zu laufen droht.

Deutscher Teaser-Trailer "Ozark" (Start: 21.7.)

"The Blacklist: Redemption" (1. Episode: 25. Juli um 20.15 Uhr auf RTL Crime)
Im Spin-off-Ableger der Hit-Serie "The Blacklist" mit James Spader steht Tom Keen (Ryan Eggold) im Fokus. Der Ehemann der Hauptshow-Heldin Lizzie schließt sich der Organisation „Grey Matters“ von Susan "Scottie" Hargrave (Famke Janssen) an, die im Geheimauftrag der Regierung politisch brisante Probleme löst und zu Tom in überraschend persönlicher Beziehung steht. Als Matias Solomon ist auch "Blacklist"-Veteran Edi Gathegi mit von der Partie.

Originaltrailer zu "The Blacklist: Redemption" (Pay-TV-Start: 25.7.2017)

"Die Bergpolizei – Ganz nah am Himmel" (1. Episode: 28. Juli um 20.15 Uhr im BR)
In der italienischen Antwort auf "Der Bergdoktor" gibt es ein Wiedersehen mit Bud-Spencer-Buddy Terence Hill. Der heute 78-Jährige spielt in der zwischen 2011 und 2015 entstandenen Familienserie den Südtiroler Forstwache-Kommandanten Pietro, der sich nach dem Tod seiner Frau in die Abgeschiedenheit seiner Blockhütte am Pragser Wildsee zurückgezogen hat, von seinem Kollegen Roccia (Francesco Salvi) und der Tierärztin Silvia (Gaia Bermani Amaral) aber immer wieder aus der Reserve gelockt wird.

ORF-Feature zu "Die Bergpolizei" (TV-Start: 28.7.2017)

Ebenfalls Pflichtprogramm im Juli: Kultserien in Fortsetzung und als TV-Premiere

Staffel 1 von "Rosewood" (ab 1. Juli Free-TV-Premiere auf Kabel Eins)

Staffel 6 von "Homeland" (ab 7. Juli auf Sat.1 Emotions)

Staffel 1 von "O.J. Simpson: Made in America" (ab 7. Juli Free-TV-Premiere auf arte)

Staffel 7 von "Game of Thrones" (ab 17. Juli auf Sky Atlantic HD)

Staffel 5 von "Bates Motel" (ab 18. Juli auf Universal)

Staffel 2 von "Scream Queens" (ab 20. Juli auf Sixx)

Staffel 1 von "From Dusk Till Dawn" (ab 22. Juli Free-TV-Premiere auf RTL Nitro)

Staffel 5 von "Father Brown" (ab 28. Juli in ZDFneo)

Filmstars als Star-Produzenten

Pearl Street Films wurde 2012 von Matt Damon (l.) und Ben Affleck gegründet. Neben der am 27. Juni auf SyFy gestarteten Serie "Incorporated" gehören Indie-Dramen wie "Promised Land" (2012) oder "Manchester by the Sea" (2016) aber auch Blockbuster wie "Jason Bourne" (2016) zum Portfolio. Aktuelles Projekt: Ben Afflecks "Zeugin der Anklage"-Remake "Witness for the Prosecution". - Foto: © Frazer Harrison/Getty Images
Appian Way Productions wurde 2004 von Leonardo DiCaprio gegründet, um Projekte zu realisieren, die ihm am Herzen liegen. Dazu gehören DiCaprios Zusammenarbeiten mit Martin Scorsese wie "Aviator" (2004) oder "The Wolf of Wall Street" (2013) ebenso wie Genrefilme a la "Orphan – Das Waisenkind" (2009) und ökologische Dokumentationen wie "11th Hour – 5 vor 12" (2007). Aktuelles Projekt: der Horrorfilm "Delirium" und Otto Bathursts "Robin Hood"-Reboot (Kinostart: 22. März 2018). - Foto: © Ian Gavan/Getty Images
Barefoot Films wurde 2004 von Til Schweiger und dem Produzenten Thomas Zickler gegründet, damit sich Schweiger ungestört als Regisseur austoben und die Schauspielambitionen seiner Tochter Emma unterstützen kann. Herausgekommen sind dabei Kassenerfolge wie "Keinohrhasen" (2007), "Kokowääh2 (2011) und "Honig im Kopf" (2014 sowie die "Conni & Co"-Jugendbuchverfilmungen. Aktuelles Projekt: die Action-Komödie "Hot Dogs" (Kinostart: 28. Dezember). - Foto: © Warner Bros.
C/W Productions wurde 1993 von Tom Cruise und der ehemaligen Casting-Agentin Paula Wagner gegründet und realisiert überwiegend Blockbuster, in denen Tom Cruise die Hauptrolle spielt. Neben Franchise-Erfolgen wie die "Mission: Impossible"-Reihe (seit 1996) und die "Jack Reacher"-Filme (seit 2012) entstanden aber auch Cruise-freie Projekte wie die romantische Komödie "Elizabethtown" (2005). - Foto: © Kevin Winter/Getty Images
Flower Films wurde 1999 von Drew Barrymore und Produzentin Nancy Juvonen gegründet, um Barrymores eigene Projekte wie "3 Engel für Charlie" (2000), "Ein Mann für eine Saison" (2006) oder zuletzt die Netflix-Serie "Santa Clarita Diet" anzuschieben. Im Fokus stehen aber auch Kultfilme wie "Donnie Darko" (2001), Komödien wie "How to Be Single" (2016) und Reality-TV-Formate wie "Tough Love" (2009-2013). Aktuelles Projekt: die Mystery-Serie "Blooms". - Foto: © Carlos Alvarez/Getty Images
Gary Sanchez Productions wurde 2006 von Will Ferrell (r.) und Regisseur Adam McKay gegründet. Mit ihrer nach einem fiktiven Finanzier aus Paraguay benannten Firma produzieren sie Ferrell-Komödien wie "Stiefbrüder" (2008) oder "Anchorman" (2013) sowie spaßige Blockbuster a la "Hänsel & Gretel: Hexenjäger" (2013) und Sitcoms wie "Bad Judge" (2014). Außerdem haben Ferrell und McKay das Video-Spaßportal "Funny or Die" ins Leben gerufen. Aktuelle Projekte: "Daddy’s Home 2" (Kinostart: 7. Dezember), Ethan Cohens "Holmes and Watson" sowie das US-Remake von "Toni Erdmann". - Foto: © David Livingston/Getty Images
Happy Madison Productions wurde 1996 von Adam Sandler gegründet und produziert alles, in dem der Comedy-Unternehmer Sandler seine Finger drin hat und meist auch die Hauptrolle spielt. Zu den größten Kassenerfolgen gehören die Kinokomödien "Die Wutprobe" (2003), "Klick" (2006), "Kindsköpfe" (2010) und "Pixels" (2015). Seit 2015 produziert Sandler auch exklusive Netflix-Komödien wie "The Do-Over" und zuletzt "Sandy Wexler". Aktuelle Projekte: die Netflix-Originals "The Week Of2 und "Who Do You Think Will Win?". - Foto: © Kevin Winter/Getty Images
Handsomecharlie Films wurde 2007 von Natalie Portman gegründet, um ihr Kurzfilm-Regiedebüt "Eve" realisieren zu können. Seitdem hat ihre Firma Portman-Komödien wie "The Other Woman" (2009) oder "Freundschaft Plus" (2011), aber auch den frauenorientierten Blockbuster "Stolz und Vorurteil & Zombies" (2016) und kritische Dokumentationen wie "The Seventh Fire" (2015) produziert. Aktuelles Projekt: die Doku "Eating Animals". - Foto: © Christopher Polk/Getty Images for TNT
Overbrook Entertainment wurde 1997 von Will Smith (r.) und Produzent James Lassiter gegründet. Dabei stehen Star-Vehikel für Smith wie "Wild Wild West" (1999), "Ali" (2001) oder "After Earth" (2013), aber auch ambitionierte Indie-Dramen wie "Sieben Leben" (2008) oder das Hauptrollendebüt seines Sohnes Jaden in "Karate Kid2 (2010) im Zentrum. Aktuelle Projekte: der für Dezember angekündigte Netflix-Fantasyfilm "Bright" sowie die Fortsetzungen zu "Karate Kid" und "Hancock". - Foto: © Bryan Bedder/Getty Images
Pantaleon Films wurde 2011 von Matthias Schweighöfer und Produzent Dan Maag gegründet, um Schweighöfers eigene Regie-Arbeiten wie "What a Man" (2011), "Vaterfreuden" (2014) oder "Der Nanny" (2015) aber auch Komödien, in denen er wie Florian David Fitz’ Regiedebüt "Der geilste Tag" (2016) die Hauptrolle spielt, zu realisieren. Zuletzt produzierten sie mit dem Thriller-Format "You Are Wanted" die erste deutsche Amazon-Serie und arbeiten derzeit an einer zweiten Staffel. - Foto: © Amazon Studios/Pantaleon Films
Plan B Entertainment wurde 2001 von Brad Pitt (r.) und seiner damaligen Frau Jennifer Aniston gegründet. Seit 2005 ist Pitt alleiniger Firmenchef und hat mit "Departed – Unter Feinden" (2006), "12 Years a Slave" (Foto von den Academy Awards 2014 mit v.l.n.r. Anthony Katagas, Jeremy Kleiner, Dede Gardner und Regisseur Steve McQueen) und zuletzt "Moonlight" Oscars für den besten Film eingefahren. - Foto: © Jason Merritt/Getty Images
Playtone Pictures wurde 1998 von Tom Hanks (l.) und Produzent Gary Goetzman gegründet. Die Projekte reichen dabei von Hanks-Filmen wie "Cast Away – Verschollen" (2000) oder zuletzt "The Circle" über Erfolgskomödien wie "My Big Fat Greek Wedding" (2002) oder "Mamma Mia!" (2008) bis hin zu ambitionierten Serienprojekten wie "Band of Brothers" (2001) und aufwendigen Dokumentationen für CNN. Aktuelle Projekte: das Biopic-Drama "The Silent Man" und "Mamma Mia: Here We Go Again!" (Kinostart: 19. Juli 2018). - Foto: © Kevin Winter/Getty Images for Producers Guild
Red Hour Productions wurde 2001 von Ben Stiller und Produzent Stuart Cornfeld gegründet, um Stillers Traumprojekt "Zoolander" nach eigenen Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Seitdem folgten weitere Stiller-Komödien wie "Starsky & Hutch" (2004) oder "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" (2013) aber auch gefeierte Sitcoms wie "Burning Love2 (2012) und "Another Period" (2016). Aktuelle Projekte: die Komödie "Alex Strangelove" und die Fortsetzung von "Voll auf die Nüsse". - Foto: © Ian Gavan/Getty Images for Paramount Pictures
SmokeHouse Pictures wurde 2006 von George Clooney und Regisseur Grant Heslov gegründet. Im Fokus stehen Clooneys eigene Regie-Arbeiten wie "The Ides of March" (2011) oder "Monuments Men2 (2014), aber auch Indie-Erfolge wie "Im August in Orange County" (2013). Aktuelle Projekte: Clooneys Krimikomödie "Suburbicon" (Kinostart: 9. November) und "Ocean’s Eight" (Kinostart: 21. Juni 2018). - Foto: © Clemens Bilan/Getty Images
Als Produzenten der Sci-Fi-Serie "Incorporated" lassen die Hollywood-Buddies Matt Damon und Ben Affleck nicht im, sondern hinter dem Rampenlicht die kreativen Muskeln spielen. Wir erklären, warum die Schauspielerelite auf eigene Produktionsfirmen schwört und stellen 14 von ihnen vor.
Mehr lesen