7. Staffel "Game of Thrones": Das Ende ist nah!

Drachen, so groß wie Jumbojets: Wie das Fantasyepos "Game of Thrones" mit der vorletzten 7. Staffel (ab 17. Juli, 20.15 Uhr, Sky Atlantic HD) auf sein feuriges Finale zusteuert.

Millionen Fans in über 170 Ländern fiebern der siebten Staffel von "Game of Thrones" entgegen. Welches der Adelshäuser wird den Machtkampf um den Eisernen Thron für sich entscheiden?

2. Trailer zur 7. Staffel "GoT" (OmU)

Die erfolgreichste Serie der TV-Geschichte

Mit den epochalen letzten beiden Episoden von Staffel sechs haben die Macher der HBO-Serie das ohnehin schon hohe Niveau noch einmal angehoben. Der verdiente Lohn: der Emmy für die beste Dramaserie 2016. Insgesamt kommt die Serie mittlerweile auf 38 Trophäen bei der Verleihung des wichtigsten US-Fernsehpreises. Damit ist "Game of Thrones" die erfolgreichste Serie der TV-Geschichte.

"Wer sagt, er wusste, dass die Serie so groß werden würde, ist ein Lügner", sagt Liam Cunningham, der den erfahrenen Kämpfer Davos Seewert spielt, beim Interview in London. "Keiner konnte das ahnen!"

Daenerys kommt nach Westeros

Wie die Erfolgsstory in Staffel sieben weitergeht, ist im Detail natürlich noch streng geheim. Cunningham verrät uns trotzdem ein paar spannende Einzelheiten: "Der mächtige Nachtkönig steuert auf die Menschen zu mit seiner gigantischen Armee von fast unzerstörbaren Untoten. Und die einzige Person, die davon weiß oder diese Bestien je gesehen hat, ist Jon Schnee. Die anderen mächtigen Herrscher in Westeros - Daenerys und Cersei - sind ahnungslos. Eine Armee allein wird nicht reichen, die Untoten zu stoppen. Man braucht nicht viel Fantasie, um herauszufinden, was passieren muss."

Die wohl wichtigste Neuigkeit in Staffel sieben: Thronanwärterin Daenerys, die sechs Staffeln im Exil verbrachte, erreicht Westeros. "Endlich werden die Dinge passieren", verspricht Cunningham vielsagend, "worauf die Fans seit der ersten Staffel warten und worüber sie immer wieder geredet haben." Heißt wohl: Beliebte Figuren werden erstmals aufeinandertreffen, alte Bekannte und Feinde sehen sich nach Jahren wieder.

Neue Stars in Staffel 7

So wird selbst die neue, erstklassige Besetzung in den kommenden Folgen beinahe zur Randnotiz. In der 7. Staffel "GoT" spielt der Oscargewinner Jim Broadbent ("Iris") einen Gelehrten, der Mentor von Samwell (John Bradley) wird. Ed Sheeran tritt in einem Kurzauftritt als Barde für Arya (Maisie Williams) auf. Der Brite Tom Hopper ("Black Sails") verkörpert in den neuen Folgen Dickon Tarly, den Bruder von Samwell Tarly und der irische Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Conner McGregor soll einen Seeräuber spielen.

7. Staffel mit nur 7 Episoden

Erstmals wird eine Staffel von "Game of Thrones" nur sieben statt der bisher üblichen zehn Folgen haben. Doch die Dreharbeiten in Island, Nordirland und Spanien dauerten genauso lange wie sonst. Laut Forbes wurde das Budget von sechs Millionen Dollar pro Folge für die neue Staffel auf zehn Millionen gesteigert. Grund waren vor allem aufwendige Schlachtszenen mit CGI-Effekten. Hauptaufgabe der Pixelkünstler: Daenerys Drachen - inzwischen so groß wie Jumbojets - feuriges Leben einzuhauchen.

Dazu passend haben die Macher einen neuen, inoffiziellen Rekord aufgestellt: Für eine Sequenz standen 20 Stuntleute gleichzeitig in Flammen! Selbst "Der Soldat James Ryan" kam "nur" auf 13.

Der entscheidende Kampf

Beim finalen Kampf gegen die Eiszombies könnte einer Person eine entscheidende Rolle zukommen. Der junge Bran Stark hat seine seherischen Fähigkeiten in Staffel sechs weiterentwickelt. "Bran weiß, wer Jon Schnees Eltern sind", verrät Darsteller Ian Hempstead-Wright im Interview. "Das könnte bedeutenden Einfluss auf die ganze Story haben. Und er kennt den Ursprung der Weißen Wanderer, was sich als bahnbrechende Information für deren Vernichtung entpuppen könnte." Doch wird der gelähmte Bran sein Wissen noch rechtzeitig weitergeben können?

Jahrelang ging es um eine Frage: Wer schafft es am Ende auf den Thron? Doch genau das könnte letztlich irrelevant sein. Im Trailer sagt es Liam Cunningham alias Davos Seewert so: "Wenn wir unsere Feindseligkeiten nicht beenden, werden wir sterben. Dann ist es egal, wessen Skelett auf dem Eisernen Thron sitzt."

Das Ende ist nah. Cunningham selbst hat für die Zeit nach "Game of Thrones" schon vorgesorgt. "Ich habe von HBO gerade grünes Licht für meine eigene Spin-off-Serie bekommen", sagt er und lacht. "Sie heißt 'Better Call Davos'."

Kommentare einblenden

Isaac Hempstead-Wright: "Die 7. Staffel von 'GoT' ist der Anfang vom Ende!"

Am 17. Juli startet die 7. Staffel von "Game of Thrones" (20.15 Uhr, Sky Atlantic HD). Wir trafen Davos-Darsteller Liam Cunningham und Bran-Darsteller Isaac Hempstead-Wright zum Interview.
Mehr lesen