"The Walking Dead": Zoff bei den Zombies

Beim weltweiten Horror-Serienhit "The Walking Dead" bricht vor und hinter der Kamera der Krieg aus. Erfinder Robert Kirkman verklagt den Sender und der Kampf wird in der achten Staffel zu Ende erzählt.

Es ist angerichtet: Die Helden um Rick Grimes aus dem Endzeit-Epos "The Walking Dead" haben endlich eine schlagkräftige Allianz formiert, um ihren brutalen Erzrivalen Negan mit seinem Stacheldraht-Baseballschläger Lucille zu entmachten. Die neuen Folgen "The Walking Dead" ab dem 23. Oktober, 21 Uhr auf Fox und On Demand.

Walking Dead Staffel

Staffel 8 von "The Walking Dead". Der Krieg wird beendet

Zu Beginn der achten Staffel startet das Ereignis, auf das Fans der Comicvorlage von Robert Kirkman bereits warten: der Krieg (im englischen Original "All out War", also der "totale Krieg") – die erste Geschichte in der "Walking Dead"-Historie, die sich über zwei Comicbände (20 und 21) erstreckt. Wie stark die Story der TV-Serie davon abweicht, bleibt wie immer das Geheimnis der Macher. Es wird auf jeden Fall nicht leicht für Rick und seine Freunde aus Hilltop, Alexandria und dem Königreich.

Das geschah in Staffel 7 von "The Walking Dead"

Zur Erinnerung: Denkbar knapp endete die siebte Staffel eine brutale Attacke auf Rick, gespielt von Andrew Lincoln, und seine Gruppe zum Finale von Staffel sieben durch den perfiden Keulenschwinger (Jeffrey Dean Morgan) und die Saviors. In letzter Sekunde gelang es den Helden, den mörderischen Angriff auf Alexandria abzuwehren – unter anderem mit den Anhängern von "König" Ezekiel und dessen angriffslustigem Tiger Shiva. Ob sie Negan in diesem Krieg endgültig stoppen können, wird jetzt das große Thema, die gruseligen Zombie-Körperwelten dagegen fast zur Nebensache. Rick werde "jeden Verlust in Kauf nehmen, auch den seines eigenen Lebens", verriet Showrunner Scott Gimple.

Der Krieg von "The Walking Dead" wird beendet

Der Krieg soll auch innerhalb der achten Staffel zu Ende erzählt werden, Tempo und Action werden laut den Machern erhöht. Ein vorab veröffentlichter Trailer für die neue Staffel warf zudem bereits Fragen auf, denn er zeigt einen stark gealterten Rick Grimes mit Bart und Gehstock. Dieses Zeitsprungrätsel soll allerdings schon in der Auftaktfolge gelöst werden, versicherte Robert Kirkman, Erfinder der "Walking Dead"-Comicwelt und Ausführender Produzent des Serienhits.

Jubiläum: 100. Folge "The Walking Dead"

Mit dem Staffelauftakt wird zugleich die hundertste Folge des globalen Dauerbrenners gefeiert, der seit 2010 läuft und nicht nur Zombies – oder Walkern, wie sie in der Serie genannt werden – den Weg in die Mainstream- Kultur ebnete, sondern auch einigen Schauspielern zum Karriereschub verhalf.

Diese Schauspieler von "The Walking Dead" wurden zu Stars

Jon Bernthal etwa, der sich als Ex-Polizist Shane in der Serie von Ricks Kumpel zum Gegner wandelte, landete danach Rollen in Filmhits wie "Sicario" oder zuletzt "Baby Driver" und spielt nun den Titel-Antihelden der Marvel- Serie "The Punisher". Zum absoluten Fan- Liebling in der Serie ist Norman Reedus als cooler Eigenbrötler Daryl Dixon avanciert. Der Freund von Diane Kruger dreht neben "The Walking Dead"auch fürs Kino. In der TV-Reihe "Ride with Norman Reedus", die in Deutschland bisher noch keinen Sender hat, kurvt er mit prominenten Begleitern auf dem Motorrad über die Highways dieser Welt. Mit seinem "Walking Dead"-Kollegen Jeffrey Dean Morgan brettert der 48-Jährige in einer Episode auch durch Spanien. Vor der Kamera bei "The Walking Dead" erbitterte Feinde, sind die beiden privat mittlerweile sehr gut miteinander befreundet.

Stuntman stürzt am Set von "The Walking Dead" zu Tode

Überschattet wurden die Dreharbeiten zur Staffel durch den Tod eines Stuntman im vergangenen Juli. Während einer Kampfszene war Stunt-Profi John Bernecker aus neun Meter Höhe auf den Betonboden gestürzt. Dieser Unfall galt als erster Tod in Verbindung mit einem Stunt in Nordamerika seit 17 Jahren. Die Produzenten und Schauspieler bekundeten öffentlich ihr Beileid, aus Respekt wurde eine fünftägige Drehpause eingelegt, große Pressetermine mit den Stars wurden abgesagt. Auf der Comic-Con im kalifornischen San Diego eröffnete Scott Gimple ein Fan-Event mit einem Gedenken an Bernecker.

Im September zwang dann Hurrikan Irma die Crew in Atlanta, Georgia dazu, erneut den Dreh der neuen Folgen zu unterbrechen. Noch vor Eintreffen des Sturms legte die Produktion aus Sicherheitsgründen eine Pause ein, immerhin hatte der Gouverneur von Georgia für den gesamten Bundesstaat den Ausnahmezustand erklärt.

Erfinder Robert Kirkmann und Produzenten verklagen den Sender

Und während in der Serienhandlung der Krieg ausbricht, verhärten sich auch hinter den Kulissen die Fronten. Genauer, zwischen den Produzenten und AMC, dem US-Heimatsender von "The Walking Dead", auf dem auch die Hitserien "Mad Men" und "Breaking Bad" liefen: Kirkman, der mit seinen Comics immerhin die Vorlage lieferte, die aktuellen Produzenten Gale Anne Hurd und David Alpert sowie der ehemalige Showrunner Glen Mazzara verklagen den Sender wegen massiven Betrugs: AMC behalte den Löwenanteil der Profite für sich, anstatt sie vetragsgemäß mit den Kreativen zu teilen.

Die Kläger halten nämlich die Lizenzsumme, die der Sender an die firmeneigene Produktionstochter "zahlt", um die Serie ausstrahlen zu dürfen, für viel zu gering: aktuell 2,4 Millionen US-Dollar pro Staffel. An fremde Produktionsfirmen, etwa für "Mad Men", wurde deutlich mehr gezahlt – obwohl "The Walking Dead" die quotenstärkste Serie in der Geschichte des US-Kabelfernsehens ist. Für "Emergency Room" wurden 13 Millionen Dollar aufgerufen, Experten halten bei "The Walking Dead" 30 Millionen für gerechtfertigt. Die Kläger folgen dem Beispiel Frank Darabonts, eines weiteren Schöpfers der Serie, der dem Sender ebenfalls Betrug vorwirft und bereits früher klagte.

Ein brisanter Fall für die Branche, es geht insgesamt um über eine Milliarde Dollar. Da scheint es fast fraglich, welches der spannendere "The Walking Dead"-Schauplatz wird: das Schlachtfeld mit den Überlebenden der Zombie-Apokalypse in der Serie – oder der ganz reale Gerichtssaal.

In der Bildergalerie sehen Sie die neuen Bilder zur achten Staffel:

Kommentare einblenden

Serien-Event der Woche: "Suburra"

Im Serien-Prequel zum Mafia-Thriller "Suburra" von "Gomorrha"-Regisseur Stefano Sollima versuchen drei junge Bandenmitglieder, im korrupten Rom groß rauszukommen.
Mehr lesen