Superstars für Shakespeare – die neue Serie "The Hollow Crown"

Benedict Cumerbatch, Patrick Stewart, Tom Hiddleston, Jeremy Irons und Judy Dench: In der BBC-Reihe "The Hollow Crown" marschiert Englands erste Schauspielgarde auf.

Ein charismatischer Macht­mensch, der lügt, betrügt und manipuliert. Und der direkt in die Kamera spricht und so den Zuschauer zum Komplizen macht. Das klingt eindeutig nach der TV­ Serie "House of Cards"? Tatsächlich aber heißt die Geschichte "Richard III." und stammt aus der Feder des wohl berühmtesten Schriftstellers der Historie: William Shakespeare.

Die Ähnlichkeiten sind allerdings leicht er­klärt. Shakespeares Königsdrama von 1592 ist erwiesenermaßen die Inspirationsquelle für die Politserie gewesen. Jetzt hat sich die BBC an das Original gewagt. Das Drama "Richard III." stellt das große Finale der siebenteiligen Fernsehreihe "The Hollow Crown" (6. November, 20.15 Uhr, Passion) dar.

Trailer zu "The Hollow Crown"

Produzent: Oscarpreisträger Sam Mendes ("American Beauty", "Skyfall")

Dazu gibt es die Verfilmungen weiterer legendärer Königsdramen William Shakespeares wie et­wa "Heinrich V." und "Richard II.". Oscarpreisträger Sam Mendes ("Skyfall", "American Beauty"), der seine Karriere einst als Theaterregisseur begann, zählt zu den Produzenten der BBC­Reihe. Er und seine Kollegen wollten so werkgetreu wie möglich arbeiten: Die jeweils rund zwei­stündigen Filme sind komplett in Shakes­peares Sprache gehalten, wenn auch teilweise gekürzt, in ihrer Abfolge umgestellt und um Passagen aus anderen Werken des englischen Nationalhelden (1564–1616) ergänzt.


Und wenn Shakespeare ruft, stehen die Stars Schlange. Seine Werke sind immer noch die Königsdisziplin für ernstzunehmende Darsteller. „Schauspieler lieben Shakespeare", weiß Regisseur Dominic Cooke, der drei der sieben Teile inszeniert hat. "Das Problem am Theater ist, dass die Spielzeiten für vieleStars zu lang sind. Aber fürs TV sind es weni­ger Tage, die sie sich freihalten müssen. Ich war mir deshalb sicher, wir würden eine tolle Besetzung zusammenbekommen."

Erstklassiger Cast: Benedict Cumberbatch, Patrick Stewart, Jeremy Irons und Judy Dench.

Der Cast ist in der Tat erstklassig bei "The Hollow Crown". Mit dabei sind unter anderem Benedict Cumberbatch ("Doctor Strange"), Patrick Stewart ("X­Men"), Tom Hiddleston ("Thor"), Ben Whishaw ("Das Parfum"), Hugh Bonneville, Michelle Dockery (beide "Downton Abbey"), John Hurt ("Bube, Dame, As, Spion") sowie die Oscarpreisträger Jeremy Irons und Judy Dench. Für Benedict Cumberbatch war die Rolle des Richard III. auch körperlich ein Kraftakt. „Der Schlüssel zur Figur Richards ist stets sein Körper“, erklärt der Hollywoodstar. "Er wird als Buckliger mit verschieden langen Beinen dargestellt. Wegen seines Körpers meidet seine Familie ihn. Daher rührt auch seine tiefsitzende Wut."

Bis zu vier Stunden pro Tag verbrachte Cumberbatch in der Maske. Die verkrüppelte Wirbelsäule wurde mithilfe aufwendig ge­stalteter Prothesen aus Silikon nachgebaut und auf Cumberbatchs nacktem Rücken befestigt. "Auf Theaterbühnen muss Richards Körper stets versteckt werden", sagt er, "aber dank der Produktionsvorteile des Fernsehens können wir die Deformation auch zeigen." Seine Darstellung des missgestalteten und gerissenen Außenseiters ist ein schauspiele­rischer Kraftakt und eine der besten Leistungen in Benedict Cumber­batchs bisheriger Karriere.

Sprachgewaltige Meisterleistung


Die große BBC­-Reihe hat aber alle Beteiligten extrem gefor­dert – selbst jene, die gar nicht beim Dreh dabei waren. Wie Astrid Kollex zum Beispiel. Sie ist Synchronautorin und ­Regisseurin (u. a. „Borgen“) und verantwortlich für die deutsche Fassung von "The Hollow Crown". Die besondere Herausforderung für Kollex: die englische Originalversion der Serie ins Deutsche zu übertragen, ihren Stil zu erhalten und dabei dennoch lippensynchrone Dia­loge zu schreiben. "Meine Vorlage war die bekannte Schlegel­-Tieck­-Übersetzung von Shakespeares Werken", sagt Astrid Kollex. "Aber natürlich lässt sich das nicht eins zu eins übernehmen. Der Rhythmus ist zum Teil ganz anders. Darauf muss ich beim Verfassen der Dialogsynchronbücher eingehen." Allein um die deutschen Texte eines einzelnen "Hollow Crown" Films zu schreiben, brauchte Astrid Kollex rund vier Wochen – ungefähr doppelt so lange wie für einen "normalen" Film. Ungewöhnlich aufwendig waren auch die anschließenden Aufnahmen im Synchron­studio.

Von besonderer Bedeutung: die Be­setzung der passenden Stimmen. So wird etwa Benedict Cumberbatch in "The Hollow Crown" nicht von seiner deutschen "Sherlock" Stimme Tommy Morgenstern gesprochen. Zum Einsatz kam stattdessen Sascha Rother­mund, der Cumberbatch in "Star Trek Into Darkness" sprach und zuvor schon Jon Hamm in der Serie "Mad Men" die Stimme lieh. "Ich wollte Sascha Rothermund haben, weil er ein gelernter Theaterschauspieler mit Shakes­peare­ Erfahrung ist", so Kollex. "Jemand mit diesem Hintergrund kann sich oft schneller in diese Sprache hineinversetzen." Auch dank Sprechern wie Rothermund oder Thomas Fritsch (als Stimme von Jeremy Irons in "Henry IV.") ist "The Hollow Crown" Fernsehen der Luxusklasse.

Für Fans von "Die Tudors" oder "Versailles"

Fans dialoglasti­ger Historienserien wie "Die Tudors" oder "Versailles" dürfen sich darauf freuen. Die Filme fordern allerdings volle Konzentration – nicht nur vom Schauspieler, sondern auch vom Zuschauer. Die antiquierte Sprache dürfte nicht jedermanns Sache sein. Nicht zufällig findet die glänzend besetzte Fern­sehreihe erst jetzt einen deutschen Sender, obwohl die ersten Filme von "The Hollow Crown" bereits aus dem Jahr 2012 stammen.

Es gibt üppige Schlachtszenen, doch in erster Linie ist die BBC­Produktion sehr klassisch inszeniert; eine Reihe, die ihren Stars Raum gibt zu glänzen – und die richti­gen Fragen stellt. Regisseur Dominic Cooke: "In den Filmen geht es um die Naturpoliti­scher Macht und die Kriterien, nach denen Anführer ausgewählt werden. Wie kommt es dazu, dass Tyrannen an die Macht gelangen?" Rund 400 Jahre nach seinem Tod scheint Shakespeare heute aktueller denn je zu sein.

Die besten Bilder zu "The Hollow Crown":

Must-See-TV: Die 15 besten Serienstarts im November

Der Winter kann kommen! Denn die TV-Sender und Streamingdienste laden diesen Monat mit neuen Serien-Highlights wie Steven Soderberghs Mini-Westernepos, dem nächsten Streich der "Gilmore Girl"-Macher und neuer Marvel-Superheldenkost zu kuscheligen Fernsehsessel-Sitzungen ein.
Mehr lesen