"You Are Wanted"-Star Alexandra Maria Lara im Interview

Zum Serienstart bei Amazon Prime Video (ab 17. März) trafen wir "You Are Wanted"-Star Alexandra Maria Lara zum Interview. Sie verrät, wie kritisch sie dem Internet gegenüber steht.

Darum geht's in "You Are Wanted"

Es ist nur eine kurze SMS, doch sie hat fatale Folgen: Als der junge Familienvater Lukas Franke (Matthias Schweighöfer) eine Textnachricht erhält und sie arglos öffnet, fängt er sich schädliche Spionageprogramme ein. Plötzlich spielen alle elektronischen Geräte verrückt, vom Smartphone bis zum Laptop. Parallel lassen Unbekannte seiner Ehefrau Hanna (Alexandra Maria Lara) Nacktfotos zukommen, die eine Geliebte ihres Mannes zeigen sollen. Obendrein wird ihr kleiner Sohn bedroht. Doch die schlimmste Cyberattacke steht der geschockten Familie noch bevor: Aus dem Nichts taucht ein Video auf, das aus der Überwachungskamera eines Baumarkts zu sein scheint. Es zeigt Lukas Franke beim Kauf von Sprengsatzzubehör. Die Bilder wirken täuschend echt, doch sie sind manipuliert!

Trailer zu "You Are Wanted" (VoD-Start: 17.3.2017)

Interview mit Alexandra Maria Lara

"You Are Wanted"-Star Alexandra Maria Lara im Interview

Frau Lara, stellen Sie sich einmal vor, Ihre digitalen Profile würden gehackt. Was wäre das Schlimmste, das die Öffentlichkeit dann erfahren würde?

Ich habe zwar nichts zu verbergen, aber natürlich ist auch mir der Schutz der Privatsphäre wichtig, weswegen ich Social Media-Kanäle mit gemischten Gefühlen betrachte. Aber ich glaube ich weiß, worauf Sie hinauswollen: Ja – der Dreh zu "You Are Wanted" hat mich sensibilisiert für die Gefahren im Internet und wie schnell wir durch allzu sorglosen Umgang damit eventuell die --- Folgen zu spüren bekommen. In unserer Serie reicht es --- schon aus, dass die Hauptfigur einen Link in einer anonym versandten SMS aktiviert.

Wird die Technik immer bedrohlicher?

Ich denke die Technik fängt langsam an uns Menschen zu überholen. Ich persönlich finde die vielen neuen Möglichkeiten zwar positiv, aber andererseits bin ich auch altmodisch und lese noch richtige Bücher, in die man ein Eselsohr machen kann. Ansonsten mache ich im Netz, was die meisten tun – etwa Reisen buchen. --- Letztlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wie man damit umgeht.

In "You Are Wanted" spielen Sie Hanna – die Ehefrau eines Hacker-Opfers. Was ist der Reiz an Ihrer Rolle?

Matthias Schweighöfer und ich hatten im Vorgespräch beide --- schnell das Gefühl, dass es für uns richtig ist, dieses Ehepaar zu spielen, das in der Geschichte auf eine harte Probe gestellt wird. Wir kennen uns seit den Dreharbeiten zu "Rubbeldiekatz" und hatten seither den Wunsch wieder zusammen zu arbeiten. Da wir Freunde sind, haben wir eine Verbindung und ein Verständnis füreinander, das man nicht erst aufbauen muss. Hannah ist eine junge Mutter und glückliche Ehefrau. Doch peu à peu stellt sich heraus, dass die Dinge, an die sie geglaubt hat, zu zerbrechen drohen. Ich habe es sehr genossen die Reise dieser Figur über einen längeren Zeitraum zu entwickeln.

"You Are Wanted" läuft bei Amazon Prime. TV oder Streaming-Anbieter – was schauen Sie privat?

Am liebsten gehe ich ins Kino oder schaue mir Filme auf DVD an. Aber auch hier haben sich die Zeiten geändert (lacht). Ausdrücke wie "streamen" sind für mich noch relativ neu.

2005 haben Sie die GOLDENE KAMERA erhalten als "Beste deutsche Schauspielerin". Wie viel Schub gibt eine solche Trophäe, wie oft wird sie poliert – und was bedeuten Ihnen Preise?

Wie viel Schub ein Preis gibt weiß ich nicht – aber es ist ein wunderbarer Moment der Anerkennung und es macht einen stolz, weil es etwas Besonderes ist. Die GOLDENE KAMERA steht in einem schönen Regal in meinem Büro.

Was sind Ihre nächsten spruchreifen Projekte?

Ich hoffe, dass noch im Herbst 2017 der Kinofilm "Geostorm" startet. Darin spiele ich an der Seite von Gerard Buttler und Andy Garcia die Kommandantin einer Raumstation, die Butler bei der Rettung der Welt hilft. ---"Geostorm" war meine erste Arbeit nach der Geburt meines Sohnes und hat uns Ende 2014 eine wunderbare Zeit in New Orleans beschert.

Wäre auch eine Fortsetzung von "You Are Wanted" denkbar?

Inhaltlich ja – die Geschichte könnte durchaus weiter erzählt werden. Ich bin jetzt erst mal sehr gespannt auf die Reaktionen der Zuschauer und alles andere wird sich zeigen.

Was verpassen Sie nie im TV?

Fußball, aber das liegt eher an meinem Mann (lacht). ---

Kino oder Fernsehen – was drehen Sie lieber?

--- Das kann ich so gar nicht beantworten. Fürs Fernsehen habe ich das letzte Mal 2003 für "Der Wunschbaum" vor der Kamera gestanden. In den Jahren zuvor waren bereits "Die Bubi-Scholz-Story" oder "Der Tunnel" von Roland Suso Richter entstanden – fantastische Fernsehproduktionen. Aber mit Filmen verhält es sich ein bisschen wie mit Musik! Sie braucht auch eine gewisse Lautstärke, um so intensiv wie möglich wirken zu können. Beim Film wird dieser Effekt meiner Meinung nach --- durch die Leinwand erzielt. --- Ich liebe es einfach wenn im Kino die Lichter ausgehen und man in eine andere Welt abtauchen kann.

Doch wie würden Sie reagieren, wenn Ihnen die Rolle der "Tatort"-Kommissarin angeboten würde?

Alexandra Maria Lara. --- Wenn ich zurückblicke auf die letzten 20 Jahre, dann bin ich am meisten stolz darauf, dass ich mir immer selbst treu geblieben bin und nur Projekte angenommen habe, die ich wirklich gern machen wollte – unabhängig davon, ob es kleine Rollen oder Hauptrollen waren beziehungsweise Independent Filme oder groß budgetierte Blockbuster.

Kopf- oder Bauch – wer ist der beste Ratgeber bei Ihren Entscheidungen?

Der Bauch. Mein Kopf schaltet sich später dazu. (lacht) Aber meinem Bauchgefühl kann ich immer vertrauen.

Zum Serienstart von "You Are Wanted" trafen wir außerdem Matthias Schweighöfer und Tom Beck und Karoline Herfurth zum Video-Talk:

Matthias Schweighöfer am Set seiner neuen Serie "You Are Wanted"

"You Are Wanted"-Star Tom Beck im Interview

"You Are Wanted"-Star Karoline Herfurth im Interview

Interview: Mike Powelz

Kommentare einblenden

Demnächst bei Netflix: "Dark", "War Machine", "Mindhunters" & Co.

Der Kalender lügt. Da glaubt man Anfang März die dunkle Jahreszeit – endlich! - hinter sich zu haben, da ist sie schon wieder da. Zumindest auf dem großen Netflix-Presse-Event „See What’s Next“.
Mehr lesen