Diese 10 Netflix-Stars hätten einen Oscar verdient!

Wir verraten, welche Netflix-Stars einen Oscar verdient hätten!
Bob Odenkirk spielt den schmierigen Anwalt Saul Goodman in der Serie "Better Call Saul". Ohne ihm wäre die Serie nur halb so gut. Foto: Michele K. Short/AMC/Sony Pictures Television
Kevin Spacey spielt den US-Politikers Frank Underwood in "House of Cards" herrlich diabolisch. Foto: David Giesbrecht/Netflix
Für seine Roll als Drogenkönig Pablo Escobar in "Narcos" musste Wagner Moura 20 Kilo zunehmen - so viel Einsatz wüsste die Oscar-Jury zu schätzen! Foto: NETFLIX
Winona Ryder spielt in "Stranger Things" eine liebende Mutter, die alles versucht, um mit ihrem verschwundenen Sohn zu kommunizieren. Egal, wie verrückt das andere finden, wir finden das großartig! Foto: Netflix
Allison Tolman tritt als smarte Polizistin Molly in der Serie "Fargo" ein schweres Erbe an: denn Frances McDormand gewann den Oscar für die Darstellung der Polizistin im Film. Foto: FX
Die zweifache Oscar-Gewinnerin sollte für ihre erste Serienhauptrolle in "Grace and Frankie" einfach noch eine Trophäe bekommen! Foto: Melissa Moseley/Netflix
Extrem realitätsnah zeigt Katherine Langford die Verletzlichkeit der Schülerin Hannah Baker in "Tote Mädchen lügen nicht" - super Leistung der Newcomerin! Foto: Beth Dubber/Netflix
Ben Mendelsohn erzeugt in "Bloodline" eine geheimnisvolle Stimmung, die verrät, dass es hier um mehr als nur Familienstreitigkeiten geht. Foto: Netflix
Wilson Fisk wird in "Daredevil" zum großen Unbekannten aufgebaut, um einmal eingeführt, und von Vincent D'Onofrio großartig verkörpert, die komplette Serie an sich zu reißen. Foto: David Giesbrecht/Netflix
Wegen der Liebeserklärung von Crazy Eyes, die von Uzo Aduba herzzerreißend offenbart wird, bleiben die Zuschauer dran - preisverdächtig! Foto: JoJo Whilden / Netflix
Klar, die begehrtesten Trophäen der Filmwelt gehen nur an Kinostars. Aber wäre das nicht so, dann hätten diese 10 Netflix-Stars definitiv einen Oscar verdient.

1. Good, better, the best: Bob Odenkirk in "Better Call Saul"

Die Netflix-Serie "Better Call Saul" spielt sechs Jahre vor den Ereignissen der preisgekrönten Serie "Breaking Bad" und erzählt, wie aus dem unbedeutenden Pflichtverteitiger Jimmy McGill (Bob Odenkirk) der schrille Ganovenanwalt Saul Goodman wird. Hauptdarstellerb Bob Odenkirk hat aus der sympathischen Witzfigur der Originalserie einen komplexen Antihelden gemacht, dessen Tragik darin liegt, dass seine rechtschaffende Ader und Sehnsucht nach Anerkennung immer wieder von seinem Außenseiterstatus und seiner nihilistischen Verachtung des Systems unterminiert wird. Ohne dem exzellenten Hauptdarsteller Bob Odenkirk wäre "Better Call Saul" nur halb so gut.

Trailer zur 3. Staffel "Better Call Saul"

2. Der Präsident: Kevin Spacey in "House of Cards"

Seit 2013 erzählt "House of Cards" vom Aufstieg des US-Politikers Frank Underwood bis ins Präsidentenamt. Intrigen und Manipulationen sind für Underwood Tagesgeschäft, selbst vor Mord schreckt er nicht zurück. Der wandlungsfähige Kevin Spacey fesselt die Zuschauer als machtgieriger Politiker. Er spielt diese Rolle herrlich diabolisch, mit boshafter Inbrunst und viel Ironie - was ihm bereits die GOLDENE KAMERA 2015 als "Bester Schauspieler International" einbrachte, aber auch eine Oscar-würdige Leistung wäre!

Trailer zu 5. Staffel "House of Cards"

3. Der Boss: Wagner Moura in "Narcos"

Die Netflix-Serie "Narcos" erzählt die Geschichte vom Aufstieg des Drogenbarons Pablo Escobar zu einem der reichsten Männer der Welt. Wagner Moura spielt darin den Narco-Chef, die wohl aufregendste Serienfigur aller Zeiten. Da die Serie sehr um Realismus bemüht ist und Wagner Moura äußerlich wenig mit dem kolumbianischen Drogenboss gemein hat, musste er für diese Rolle 20 Kilo zunehmen - und spanisch lernen. Egal ob als liebender Vater oder erbarmungsloser Drogenboss: Mouras Spiel ist immer authentisch und passend zu diesem schwierigen Charakter. Ganz groß!

Trailer zu "Narcos"

4. Die Wunderbare: Winona Ryder in "Stranger Things"

Irgendwo zwischen Mystery, Horror, Teenie- und Kleinstadt-Drama angesiedelt, entführt uns die Serie direkt in die Welt 80er-Kinojahre à la "Stand by Me" oder "E.T.". Joyce Byers, gespielt von Winona Ryder, ist eine alleinerziehende Mutter zweier Jungs. Nach dem Verschwinden des jüngeren Sohnes Will, ist Joyce völlig verzweifelt, findet aber eine ganz spezielle Art, mit ihrem verschwundenen Sohn zu kommunizieren. Wie sie die Angst einer Mutter darstellt und deutlich macht, dass es ihr total egal ist, dass andere glauben, sie habe den Verstand verloren, ist glaubwürdig und stark. Preisverdächtig! Ab dem 31. Oktober 2017 zeigt Netflix die 2. Staffel.

Trailer zur 1. Staffel "Stranger Things"

5. Die Smarte: Allison Tolman in "Fargo"

Der Film "Fargo" ist nur die Vorlage, für die Netflix-Serie wurde eine etwas andere Geschichte mit etwas anderen Charakteren entworfen. Dennoch gibt es viel Schnee, viel Blut, tiefschwarzer Humor, ein Loser, ein Geldkoffer, eine Erpressungsgeschichte und die smarte Polizistin Molly mit einem guten detektivischen Spürsinn - großartig gespielt von Allison Tolman. Dabei trat sie ein schweres Erbe an, schließlich musste sie in die Fußstapfen der unvergleichlichen Frances McDormand steigen, die für ihre Darstellung einer hochschwangeren Polizistin 1996 den Oscar als beste Hauptdarstellerin gewann. Allison Tolman verleiht der stämmigen Polizeibeamtin Molly eine tragikomische Demut, die sie sowohl zur unglamourösesten als auch zur liebenswertesten Serienheldin der letzten Zeit machte.

Trailer zur 1. Staffel "Fargo"

6. Die Preisgekrönte: Jane Fonda in "Grace and Frankie"

Bei einem gemeinsamen Essen eröffnen die Ehemänner von Grace (Jane Fonda) und Frankie (Lily Tomlin), dass sie schwul sind und zusammen leben wollen. Die Antipathie zwischen den beiden Frauen schwindet und in der gemeinsamen Verarbeitung der Trennung entsteht eine wunderbare Freundschaft. Für die zweifache Oscar-Gewinnerin und GOLDENE KAMERA-Preisträgerin Jane Fonda ist Grace die erste Serienhauptrolle. Wie sie die verlassene Ehefrau, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen muss, spielt, ist so authentisch und eindringlich, dass sie dafür noch einen Oscar verdient hätte.

Trailer zu "Grace and Frankie"

7. Die Newcomerin: Katherine Langford in "Tote Mädchen lügen nicht"

"Tote Mädchen lügen nicht" erzählt die Geschichte von Hannah Baker (Katherine Langford), die vor ihrem Tod 13 Gründe und 13 Personen auf Audio-Kassetten nennt, die sie zum Suizid getrieben haben. Wie ein Kettenbrief gehen diese Kassetten nach ihrem Selbstmord an diejenigen, die Mitschuld tragen. Katherine Langford zeigt auf eindrucksvoll Weise in Rückblenden, welche schlimmen Erfahrungen sie zu ihrer traurigen Entscheidung trieben. Extrem realitätsnah zeigt sie die verletzte Seele der Schülerin und vermittelt durch ihr Spiel die Traurigkeit, Einsamkeit und Leere des Teenagers - und das, obwohl es die erste große Rolle der 21-Jährigen ist. Eine großartige schauspielerische Leistung der Newcomerin.

Trailer zu "Tote Mädchen lügen nicht"

8. Das schwarze Schaf: Ben Mendelsohn in "Bloodline"

Die Familie Rayburn betreibt seit Jahrzehnten ein kleines Hotel auf den Florida Keys und ist in der Gemeinde hoch angesehen. Als das schwarze Schaf der Familie, Danny Rayburn (Ben Mendelsohn), anlässlich einer Jubiläumsfeier zurückkehrt, werden die dunklen Familiengeheimnisse aufgedeckt. Die einzigartige Umgebung der Florida Keys dient den brillant aufspielenden Darstellern als Leinwand. Allen voran der charismatische Danny Rayburn (Ben Mendelsohn), der zwischen dem Bemühen, sich in die Familie einzufügen und den Ereignissen seiner Vergangenheit, zerrissen ist. Dank seines Spiels wird eine geheimnisvolle Stimmung erzeugt, die dem Zuschauer subtil verrät, dass es hier um mehr als nur Familienstreitigkeiten gehen muss. Garantierte Spannung dank Mendelsohns Darstellung!

Trailer zur 1. Staffel "Bloodline"

9. Der Böse: Vincent D'Onofrio in "Daredevil"

"Marvel's Daredevil" erzählt die Geschichte von Matt Murdock (Charlie Cox), der als blinder Rächer tagsüber als Anwalt und nachts als Superheld Daredevil das Unrecht in New York City bekämpft. Er versucht mit Hilfe seiner Superkräfte den skrupellosen Geschäftsmann Wilson Fisk zur Strecke zu bringen. Wilson Fisk wird zu Beginn der 1. Staffel zum großen Unbekannten aufgebaut, um einmal eingeführt, und von Vincent D'Onofrio großartig verkörpert, die komplette Serie an sich zu reißen. Eine traumatische Kindheitsgeschichte liefert ein schlüssiges Motiv für sein Handeln. Er ist zugleich unberechenbar Böse, wie auch verwundbar und liebevoll. Diese Ambivalenz macht ihn zu einem überragenden Antagonisten, den man - trotz der Boshaftigkeit - irgendwie gar nicht mehr missen möchte.

Vincent D'Onofrio über seine Rolle als Wilson Fisk in "Daredevil"

10. Die Liebende: Uzo Aduba in "Orange is the New Black"

Weil sie Geld und Drogen für den Boss ihrer Freundin schmuggelte, wurde die aus gutbürgerlichen Verhältnissen stammende Piper Chapman (Taylor Schilling) zu 15 Monaten Haft verurteilt. Mit ihrer Figur betritt der Zuschauer den Kosmos der Haftanstalt Litchfield. Dort trifft die privilegierte Piper auf Außenseiter, Minderheiten und Nerds, aber auch auf "Crazy Eyes", die ihr ihre Liebe offenbart. Ganz wunderbar verkörpert Uzo Aduba die enttäuschte Liebende, als ihre Gefühle von Piper nicht erwidert werden. Netflix fand bei einer Untersuchung heraus, dass 70 Prozent der Zuschauer nach Crazy Eyes' Liebeserklärung, die Serie auch bis zu Ende schauen. Ganz klar der Verdienst von Adubas Spiel. Am 9. Juni 2017 wird die fünfte Staffel der Netflix-Kultserie "Orange Is the New Black" starten.

Trailer zu "Orange Is the New Black"

Stimmen Sie ab!

Kevin Bacon über die Hollywood-Chancen von Schweighöfer, Liefers & Co.

Welche Rollen könnten deutsche Schauspielstars in Hollywoodfilmen spielen? GOLDENE KAMERA hat einen gefragt, der sich auskennt: Kevin Bacon.
Mehr lesen