Neue Serie "Gypsy": Naomi Watts als manipulative Therapeutin

Diese Eigenproduktion von Netflix hat es in sich: Naomi Watts spielt eine Psychologin mit seelischen Problemen.

Düstere Bilder, erotische Szenen und eine subtile Erzählweise – Schauspielerin Naomi Watts und "Fifity-Shades-of-Grey"-Regisseurin Sam Taylor-Johnson zeigen in der neuen Netflix Originalserie "Gypsy" (ab sofort zum Streaming bereit) ihr Talent, wenn es um knisternde Erotik geht.

"Gypsy"-Trailer

Darum geht's in "Gypsy"

(Achtung Spoiler!) Eigentlich hat sie alles: den perfekten Ehemann, gespielt von Billy Crudup, eine entzückende Tochter (Maren Heary) und einen spannenden Beruf. Und doch fehlt Dr. Jean Holloway (Naomi Watts) etwas. Ein Kick, eine Herausforderung. Als Psychotherapeutin notiert sie brav die Probleme anderer und leistet notwendigen Beistand. Doch in Wirklichkeit steckt sie selbst tief in einer Sinnkrise.

Jean predigt den Patienten, wie wichtig Ehrlichkeit ist – aber sie selbst spinnt um sich ein Netz aus Lügen. Dabei ist sie immer auf der Suche nach Bestätigung. Ihr Beuteschema: die (Ex-) Partner ihrer Patienten. Besonders Sydney (Sophie Cookson) hat es ihr angetan. Bei einer scheinbar zufälligen Begegnung in einem Café gibt sich Jean als Journalistin aus und versucht die schöne Sängerin zu beeidrucken.

Die Kritik zu "Gypsy"

Ein Psychodrama mit Starbestzung. Auch wenn die Handlung langsam erzählt wird und nicht viele Überraschungen bereit hält, "Twin Peaks"-Star Naomi Watts muss man sehen. Ihre Rolle als Psychologin, die auf der Suche nach ihrer eigenen Identität ständig neue Identitäten annimmt, überzeugt. Ihre dürstere, zerrisssene Seele wird dabei atmosphärisch dunkel in Szene gesetzt.

Hintergrund

Auch die Musik ist bedrückend. Stevie Nick hat für den Abspann den Song "Gypsy" (1982) von Fleetwood Mac neu als Klavierballade eingespielt.

Frauenpower: Nicht nur vor der Kamera sind hauptsächlich weibliche Charaktere zu sehen, auch hinter den Kulissen haben von Regie bis zur Produktion überwiegend Frauen gearbeitet.

Wer sollte sich "Gypsy" angucken?

Fans von komplizierten Rollencharakteren, die sich langsam entwickeln. Und für Menschen, die nicht auf schnelle Action, sondern auf stimmungsgewaltige, getragene Handlungen stehen.

Für Fans von

"Twin Peaks" und "In Treatment"

Die GOKA-Wertung

Kommentare einblenden

Das Filmwunder aus dem Hause Netflix: "Okja"

Auf den Filmfestspielen von Cannes sorgte die Netflix-Produktion des südkoreanischen Regisseurs Joon-ho Bong ("Snowpiercer") für Aufregung. Jetzt ist die märchenhafte Satire auch bei uns zu sehen.
Mehr lesen